Navigation ab zweiter-Ebene



Forschung an der UW/H

Forschung an der UW/H

Klarita Nestler

Klarita Nestler

Meldung vom 12.01.2014

Vorstellung des neuen EU-Forschungsprogramms Horizon 2020

Eine Informationsveranstaltung zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation findet am 21. März in der UW/H statt.


Mit dem Programm „Horizon 2020“ hat die EU in diesem Jahr eine ehrgeizige Initiative gestartet und bis 2020 rund 80 Milliarden Euro zur Förderung von Forschung und Innovation zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, EU-weit eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft aufzubauen und dabei gleichzeitig zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Über das Programm, die Chancen für und Anforderungen an die Wissenschaft informiert die Universität Witten/Herdecke (UW/H) zusammen mit dem EU-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in einer Veranstaltung am 21. März 2014 (10 bis 15:30 Uhr, Audimax).

Eingeladen sind nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der UW/H und ihrer kooperierenden Einrichtungen, sondern alle interessierten Forscherinnen und Forscher der Region. „Eine regionale und internationale Vernetzung macht bei vielen Forschungsprojekten nicht nur Sinn, sondern wird explizit von der EU gefordert“, erläutert die Leiterin der Abteilung für Forschungsförderung an der UW/H, Klarita Nestler. „Aufgrund der Größe und der Anforderungen kann ein Fachbereich oder eine Universität viele Projekte gar nicht alleine durchführen. Eine sinnvolle Kooperation verschiedener Forschungseinrichtungen ist deshalb oftmals zielführend. Das Programm Horizon 2020 ist gerade für das Ruhrgebiet eine große Chance, seinen Ruf als Bildungs- und Wissensregion weiter zu stärken und innovative Forschung hier anzusiedeln.“

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über das Forschungsprogramm, vorgestellt werden neben Struktur und Inhalten auch die rechtlichen und finanziellen Regelungen sowie die Neuerungen in der europäischen Forschungsförderung. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bereiche Lebenswissenschaften und Gesundheitsforschung (insbesondere Humanmedizin, Zahnmedizin, Pflegewissenschaft, Psychologie) sowie die Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.

Anmeldeschluss der Veranstaltung ist der 15. März 2014. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Hier finden Sie das Programm der Veranstaltung.

Anmeldung und weitere Informationen: Klarita Nestler, 02302 / 926–940, klarita.nestlerwe dont want spam@no spamuni-wh.de

Zusätzliche Information

Kontakt

Universität Witten/Herdecke
Tel.: +49 (0)2302 / 926-0

Social Networks


Social Feedback