Navigation ab zweiter-Ebene



Prof. Zimmer und Yana Gitina

Meldung vom 02.07.2012

UW/H-Studentin erhält DAAD-Preis

Den Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen erhält in diesem Jahr die UW/H- Zahnmedizinstudentin Yana Gitina aus Moskau.


Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes symbolisiert die Bereicherung ausländischer Studierender für die Hochschulgemeinschaft. Er wird jährlich an ausländische Studierende verliehen, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind und dort nicht nur gute Studienleistungen erbringen, sondern sich auch in hohem Maße sozial und gesellschaftlich engagieren.

Yana Gitina, die den Preis während des großen Sommerkonzerts an der UW/H entgegennahm, ist genau eine solche Studentin. „Frau Gitina ist mit leidenschaftlicher Begeisterung Zahnärztin. Mit ihrem beruflichen Ehrgeiz und ihrer sozialen Einstellung Patienten gegenüber hat sie sich den Preis redlich verdient“, sagt Prof. Zimmer, der die Laudatio für die Preisträgerin hielt.

Nach ihrem Studium an der Medizinischen Hochschule für Stomatologie in Moskau erhielt sie ihr Diplom in Zahnmedizin. 2002 kam sie mit ihren Eltern nach Deutschland, wo ihre Ausbildung jedoch nicht anerkannt wurde. „Für mich gab es nur die Möglichkeit, mir die Anerkennung als Zahnärztin auch in Deutschland zu erarbeiten. Wieder zurück nach Moskau zu gehen kam für mich nicht in Frage, einen anderen Beruf als Zahnärztin auszuführen noch viel weniger, denn das ist, was ich immer machen wollte“, erinnert sich die heute 36-Jährige. Doch der Weg gestaltete sich zunächst beschwerlich. Sechs Jahre lang lernte Gitina deutsch und bereitete sich durch das Ablegen der Gleichwertigkeitsprüfung und der zahnärztlichen Vorprüfung auf das Studium vor. „Obwohl ich eigentlich schon Zahnärztin war, erkannten einige Universitäten noch nicht mal mein Abitur an. Als dann die Zusage aus Witten kam, war ich überglücklich. Hier fand ich nicht nur sofort Anschluss, ich wurde auch von den Dozenten als Kollegin angesehen. Das schätze ich bis heute sehr“, berichtet Gitina. Während ihrer gesamten Studienzeit engagierte sie sich sozial, beispielsweise in dem studentischen Projekt Luthers Waschsalon, bei dem Wohnungslose von Studierenden der Human- und Zahnmedizin versorgt werden. Auch in der Sektion Special Care ist sie regelmäßig tätig, in der Patienten, die durch ihr sehr junges oder hohes Alter oder durch eine Behinderung gesundheitlich eingeschränkt sind, behandelt werden. „Ich freue mich nicht nur ungemein über den DAAD-Preis, er ist für mich auch ein Zeichen, dass ich den richtigen Weg gegangen bin. Das Studium in Witten betrachte ich als schicksalhafte Fügung – es  war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte“, freut sich Gitina. Die 1.000 Euro Preisgeld sieht sie als Zuschuss für ihre letzten Monate als Studierende, bevor sie im Dezember ihr Staatsexamen abschließt.

Zusätzliche Information

Kontakt

Universität Witten/Herdecke
Tel.: +49 (0)2302 / 926-0

Social Networks


Social Feedback