Navigation ab zweiter-Ebene



Studium

„Die Voraussetzung, dass wir unsere Mitmenschen menschenwürdig behandeln können, ist auf der einen Seite das persönliche Interesse, die persönliche Hilfeleistung für den anderen, aber zu gleicher Zeit auch die Anschauung dessen, was der Mensch seiner geistigen Wesenheit nach ist. Im Hintergrund muss die Frage stehen: wie verhelfe ich dem zur Verwirklichung, was in meinem Mitmenschen geistig noch nicht verwirklicht ist, was physisch nicht wahrnehmbar ist, was als ferne Möglichkeit hindurchleuchtet durch sein Sehnen und Streben ?“

Gerhard Kienle (1923 - 1983)
Initiator und Mitbegründer der Universität Witten/Herdecke, Arzt, Wissenschaftler

Die Konzeption des Integrierten Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM) orientiert sich an Anregungen Rudolf Steiners zur Gestaltung und Weiterentwicklung des Medizinstudiums. Im umfassenden Sinne werden Natur-, Menschen- und Krankheitskunde studiert. Anregungen zur Schulung von Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Wollen in ärztlicher Orientierung kommen ebenso zum Tragen wie die Entwicklung therapeutischer Fähigkeiten und einer ärztlicher Gesinnung.

Das IBAM gliedert sich in drei Studienphasen von jeweils ca. zwei Jahren. Durch alle Abschnitte hindurch findet eine Beschäftigung mit verschiedenen Kunst-, Bewegungs- und Manuellen Therapien statt.

Das Studium hat folgende thematische Schwerpunkte:

1. Grundstudium: Semester 1 - 4

  • Gesundheit - Krankheit - Heilung
  • Grundaspekte einer phänomenologischen Wissenschaft vom Menschen
  • Ausbildung eines allgemeinen Naturverständnisses & Natursinns
  • Verständnis der wesenhaften Beziehung des Menschen zu den Naturreichen

2. Klinik I: Semester 4 - 7

  • Gesundheit - Krankheit - Heilung
  • Wissen und Fertigkeiten der verschiedenen klinischen Fachdisziplinen
  • Gesetzmäßigkeiten des Lebenslaufes
  • Heilmittelkunde (medikamentös und nicht-medikamentös)
  • Pharmazie
  • Geistige Grundlagen der anthroposophischen Medizin
  • Anregungen zur selbstgeführten Fähigkeiten- und Persönlichkeitsausbildung

3. Klinik II: Semester 8 - 12

  • Gesundheit – Krankheit - Heilung
  • Wissen und Fertigkeiten der verschiedenen klinischen Fachdisziplinen
  • Ärztlicher Schulungsweg
  • Ärztliche Haltung, ärztliches Handeln und therapeutische Gestaltungsfähigkeit
  • Kritische Beurteilung der Therapieresultate


Einige Kompetenzbildungen sind in der folgenden Grafik aufgeführt:

Das Studium untergliedert sich in ein Kern-Curriculum (Veranstaltungen mit Teilnahmepflicht) und in weitere zu besuchende Veranstaltungen, die frei wählbar sind.

Zusätzliche Information

Kontakt

Barbara Pfrengle-Längler
Sekretariat
Tel.: +49 (0)2302 / 926-733

Social Networks


Social Feedback