Navigation ab zweiter-Ebene



Integrativmedizinische und Anthroposophische Kinder- und Jugendmedizin

Hintergrund

Gerade im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin werden komplementärmedizinische und alternative Therapieangebote zunehmend nachgefragt. Einen besonderen Schwerpunkt bildet hierbei die Kinderonkologie. Integrativmedizinische Ansätze in der Kinder- und Jugendmedizin sind bislang in Deutschland kaum etabliert. Dem steht eine nun schon über 30-jährige Tradition integrativmedizinischer Arbeit in der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gegenüber. Im Verlaufe dieser Tradition wurden viele Therapieansätze aus der anthroposophischen Medizin heraus entwickelt. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung erfolgte bislang jedoch nur sehr rudimentär und dies meist in Form von Fallbeschreibungen oder retrospektiven Auswertungen. In den letzten Jahren wurde nun auch zunehmend eine wissenschaftliche Grundlage geschaffen.

Ziele

(1) Etablierung und langfristige Sicherung der wissenschaftlichen Aufarbeitung anthroposophisch-medizinischer Therapieansätze bei wichtigen Erkrankungsgruppen im Kindesalter, (2) Auf- und Ausbau von Forschungskooperationen zu bestehenden anderen pädiatrischen Arbeitsgruppen, (3) Weiterentwicklung von bestehenden Lehrangeboten in Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt Anthroposophische Medizin, (4) Etablierung eines Kompetenzzentrums für integrative Kinderonkologie in der Abteilung  für Kinder- und Jugendmedizin am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke.

Leitung

Dr. med. Alfred Längler (Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke)

Eingebundene Personen / Institutionen

intern: Dr. rer. medic. Mathias Bertram (PfleWi), Dr. med. Peter Heusser, Prof. Dr. med. Arndt Büssing und PD Dr. rer medic. Thomas Ostermann (GKLS), Dr. rer. nat Dirk Cysarz, Dr. med. Friedrich Edelhäuser, Dr. med. Christian Scheffer und Diethard Tauschel (IBAM), Dr. Genn Kameda und Dr. Michael Thiel (GKH)

extern: Dr. med. Georg Seifert (Kinderonkologie; Charite Berlin), Patrick Mansky (BellinHealth, Greenbay, Wisconsin, USA), Dr. Ines von Rosenstiel (The Childrens Clinic for Integrative Medicine, Amsterdam, Niederlande)

10 wichtige Publikationen

  1. Marti T, Heusser P. Gesundheit vier- bis achtjähriger Kinder vor dem Hintergrund des familiären Lebensstils. Eine retrospektive Querschnittstudie aus Schulen in der Stadt Bern und Umgebung. Bd. 14: Komplementäre Medizin im interdisziplinären Diskurs. Bern, Peter Lang, 2009 (im Druck)
  2. Laengler A., Spix C., Seifert G., Gottschling S., Graf N., Kaatsch P.: Complementary and Alternative Treatment Methods in Children with Cancer. A population based retrospective survey on the prevalence of use in Germany. Eur J Cancer 44 (2008): 2233-2240;
  3. Seifert G, Jesse P, Laengler A, Reindl T, Lüth M, Lobitz M, Henze G, Prokop A and Lode HN: Molecular Mechanisms of Mistletoe Plant Extract-Induced Apoptosis in Acute Lymphoblastic Leukemia in Vivo and in Vitro. Cancer Letters 2008 Jun 18;264(2):218-28. Epub 2008 Mar 7
  4. Georg Seifert, Kim Pretzer, Susanne Bach, Hans-Broder v. Laue, Alfred Längler, Pablo Hernaiz-Driever, Günter Henze, Dirk Cysarz: Effects of Complementary Eurythmy Therapy on Heart Rate Variability. Complementary Therapies in Medicine. 2009, 17, 161—167
  5. Simon T, Langler A, Harnischmacher U, Fruhwald MC, Jorch N, Claviez A, Berthold F, Hero B.:  Topotecan, cyclophosphamide, and etoposide (TCE) in the treatment of high-risk neuroblastoma. Results of a phase-II trial. J Cancer Res Clin Oncol. 2007 May 4;
  6. Simon T., Längler A., Berthold F., Klingebiel Th. Hero B.: Topotecan and Etoposide in the Treatment of Relapsed High-risk Neuroblastoma. Results of a Phase 2 Trial; J Pediatr Hematol Oncol 2007; 29:101–10
  7. Gottschling S, Längler A, Tautz C, Graf N: [Complementary and alternative medicine in pediatric oncology] Klin Padiatr. 2006;218(3):157-64.
  8. Längler A, Spix C, Gottschling S, Graf N, Kaatsch P: [Parents-interview on use of complementary and alternative medicine in pediatric oncology in Germany] Klin Padiatr. 2005;217(6):357-64.
  9. M, Tüchelmann T, Heusser P. Therapeutic Eurythmy-movement therapy for children with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD): a pilot study. Complementary Therapies in Nursing and Midwifery 2004; 10(1): 46-53
  10. Gottschling S., Längler A., Tautz C., Graf N.: CAM use in pediatric Oncology; Current Pediatric reviews (2006); 2: 361-368

 

Aktuelle Projekte

  1. Einstellungen und Meinungen von Kinderonkologen zu CAM, (Expertenbefragung) – Zusammenarbeit zwischen GKL, GKH und GPOH
  2. Prospektive randomisierte klinische Studie zur Anwendung eines anthroposophischen Supportivkonzeptes als ad-on zur Standardtherapie bei Kindern mit onkologischen Erkrankungen – Zusammenarbeit zwischen Charite Berlin und GKH
  3. Heileurythmie im Vergleich zu Physiotherapie bei Kindern nach Tumoren der hinteren Schädelgrube – Zusammenarbeit zwischen Charite Berlin und GKH
  4. Prospektive systematische Anwendungsbeobachtung zum Einsatz von Bryophyllum bei Kindern mit ADHS – Zusammenarbeit zwischen GKH und Uni Mainz
  5. Prospektive randomisierte Studie zum Einsatz von Fieber- und Zahnungszäpfchen bei Kindern mit fieberhaften oberen Luftwegsinfekten – Zusammenarbeit zwischen Charite Berlin und GKH
  6. Retrospektive Auswertung der topischen Anwendung von Thymiantee bei Neugeborenen mit Staphylodermie - GKH

Zusätzliche Information

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Arndt Büssing
Tel.: 02330-623246

Social Networks


Social Feedback