Navigation ab zweiter-Ebene



Profil

Die Politische Ökonomie analysiert das Wechselverhältnis zwischen dem ökonomischen Subsystem der Gesellschaft und deren anderen Teilbereichen. Diese Perspektive auf das Wirtschaften macht es erforderlich, die wirtschaftswissenschaftliche Betrachtungsweise immer wieder zu den Perspektiven der benachbarten Sozial- und Geisteswissenschaften – wie Soziologie, Politische Wissenschaft oder Philosophie – in Beziehung zu setzen. Mein Anliegen ist es vor allem, dass die Studierenden einen souveränen Umgang mit der zunächst verwirrenden Vielfalt möglicher Perspektiven erlernen, die sich notwendigerweise ergibt, wenn man an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen arbeitet.

WAS MACHT DEN LEHRSTUHL AUS?


Der Lehrstuhl ist grundsätzlich institutionentheoretisch ausgerichtet. Die Grundlage stellt dabei die Neue Institutionenökonomik dar, doch wird deren Perspektive immer wieder zu anderen Theorien in Beziehung gesetzt. Das Spannungsverhältnis zwischen wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Theorien, die mit dem Anspruch universeller Gültigkeit auftreten einerseits und der historischen und kulturellen Spezifizität von Gesellschaften oder Regionen andererseits ist ein wesentliches forschungsleitendes Problem.  Die Bedeutung von Ideen, Weltbildern und Kultur für das Wirtschaften nimmt deshalb eine herausgehobene Stellung in Forschung und Lehre ein. Es geht darum, die Ökonomie im Kontext zu analysieren. Und um die Wirkungen dieses Kontextes auf die Ökonomie.

Hypermoderne Gesellschaften haben andere Horizonte und andere Ordnungsmuster entfaltet, als es die üblichen Theorien üblicherweise darstellen. Hieran zu forschen hat sich der Lehrstuhl zur Aufgabe gestellt. Dabei werden größere Kontexte neu auszuloten sein: Staat, Wirtschaft und Verschuldung, Wirtschaft und Religion, Wissen und Nichtwissen, eine theoriegeschichtliche Rekonstruktion entlang der alteuropäischen Differenz von oikos und polis (um die Grundlagen einer Politischen Ökonomie neu zu fassen), eine auf der Theorie der Transaktion basierte neue Grundlage etc. Manche Fragen müssen als Wirtschaftsphilosophie neu begonnen werden – ein neues, in Deutschland noch unterentwickeltes Forschungsfeld.

Zusätzliche Information

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Birger Priddat
Dekan
Lehrstuhlinhaber
Tel.: +49 (0)2302 / 926-582

Social Networks


Social Feedback