Silhouette Universität Witten/Herdecke
Profildetails ‹ Zurück
Dipl.-Theol., BPhil Christian Müller-Hergl:

Dipl.-Theol., BPhil Christian Müller-Hergl

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fakultät für Gesundheit (Department für Pflegewissenschaft) (Dialog- und Transferzentrum Demenz)

Tel.:
+49 (0)2302 / 926-176
Bereich:
Gesundheit
Ort:
Stockumer Straße 12
58453 Witten
Raum:
D.91
Fax:
+49 (0)2302 / 926-310
Lebenslauf

Exam. Altenpfleger, Supervisor DGSD, Systemische Organisationsberatung WIBK, DCM Strategic Lead, DCM Trainer

Schwerpunkte:

Teamberatung

  • Entwicklung und Umsetzung gerotopsychiatrischer Pflegekonzepte
  • Supervision, Fortbildung
  • DCM-Befundungen, DCM-Ausbildungen,
  • Leiter der Fachweiterbildung „Fachkraft für Gerontopsychiatrische Pflege“ am Meinwerk-Institut, In Via Akademie. Paderborn
  • Wiss. Mitarbeiter am Dialogzentrum Demenz, Institut für Pflegewissenschaft, Private Universität Witten-Herdecke
Publikationen

Deutsche Herausgabe

Tom Kitwood, Demenz: Der personenzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen, Hans Huber 2000

Anthea Innes (Hrsg), Die Dementia Care Mapping Methode (DCM), Hans Huber 2004

 

Aufsätze/Englisch

Focus on the change agent:in: The Journal of Dementia Care 11(2003) 6 8-10

The role of the `trusted stranger` in DCM feedback: In: The Journal of Dementia Care 12(2004) 2 18-19*

Faecal Incontinence: In: Dementia & Social Inclusion: Marginalised Groups and Marginalised Areas of Dementia Research, Care and Practice, Jessica Kingsley 2004, 113-122

 

Aufsätze/deutsch

De-mens und Re-mens: Positive Personenarbeit und Dementia Care Mapping. In: Geriatrie Praxis 10(1998)6 18-23

Positive Personenarbeit. In: Altenpflege 23(1998)6 35-37

Oft trügt der Schein. Heim und Pflege 30(1999)3 98-103

Pflege von Menschen mit Demenz. In: Handbuch Pflege, Bienstein C., Zegelin A. (Hrsg), Verlag selbstbestimmtes Leben1999, 208-221

Personen-Programme-Prozeduren. Perspektiven einer Weiterbildung- In: Tackenberg T., Abt-Zegelin A., Demenz und Pflege, Mabuse Verlag 2000, 117-134

Demenz zwischen Angst und Wohlbefinden. In: Tackenberg T., Abt-Zegelin A., Demenz und Pflege, Mabuse Verlag 2000, 248-262

Dementia Care Mapping (DCM) in Theorie und Praxis. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Zukunft der Altenpflege, MÜNCHEN 2003, 53-78

Positive Personenarbeit bei Dementia Care Mapping. In: Gerontopsychiatrie als interdisziplinäre Aufgabe, Schriftenreihe der DGGPP, Eigenverlag 2004, 265-278

Wohlbefinden und Methode: Dementia Care Mapping. Zur Analytik zentraler Begriffe, In: Bartholomeyczik S., Halek M., Assessmentinstrumente in der Pflege, Schlütersche 2004, 115-129

Wahrnehmen und Beschreiben. In: Dr.Med.Mabuse 29(2004)152 37-40

Aus Sicht des Subjektiven/From a subjective point of view. In: Im Brennpunkt: Lebensqualität/Pflegequalität//Focus on Quality of Life/Quality of Care: North Sea Dementia Research Group 5th Annual Meeting.Demenz Support Stuttgart 2005, 104-127.

Positive Personenarbeit und DCM. In: Dürrmann P.(Hrsg), Besondere stationäre Dementenbetreuung II. Vincentz Verlag 2005, 250-263

Zum Pflegeverständnis. In: NOVA 6(2005) 39-41

Ein gutes Konzept passt sich den Bewohnern an. In: Altenheim 45(2006) 2 , 82-85

 

Andere

Ne pretiravajte, ne zelite prevec in ne hitite. In: Odsev 1 (2003) 1 27-30

Film: Personenzentrierte Pflege als Chance und Perspektive „Über den Umgang mit Verwirrten“. Vincentz Verlag 2002

Hilfe beim Helfen: Praktische Tipps und Erfahrungen für Angehörige von Alzheimer-Kranken, Janssen-Cilag GmbH & Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V., Berlin, Module 2,3,4*

Forschung

Leitung des Lehrgangs “Fachkraft für Gerontopsychiatrie” der In Via Akademie Paderborn

Einführung von DCM in Deutschland 1998

Zusammenarbeit mit Tom Kitwood und der Bradford Dementia Group

Zahlreiche DCM-Evaluationen in Deutschland, England und der Schweiz

Mitautor der "Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe" des BMG

Beratung und Begleitung von Einrichtungen und Teams bei der Einführung und Evaluation gerontopsychiatrischer Pflege- und Betreuungskonzepte

Einzel-, Gruppen- und Teamsupervision