Silhouette Universität Witten/Herdecke
Profildetails ‹ Zurück
Dr. med. Jörg Reißenweber
Dr. med.

Jörg Reißenweber

Fakultät für Gesundheit
Studiendekanat
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel.:
02302/926 734
Bereich:
Gesundheit
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Raum:
2.349
Fax:
+49 (0)2302 / 926-792
Lebenslauf

1982 bis 1988: Studium der Humanmedizin (Universität Erlangen-Nürnberg, Université de Rennes)
1988: Staatsexamen und Approbation
1991: Promotion zum Dr. med.
seit 2004: Facharzt für Physiologie
seit 2005: Zusatzbezeichnung "Umweltmedizin"

08/1988 bis 05/2005: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Physiologie mit Zentrum für Elektropathologie und Umweltmedizin der Universität Witten/Herdecke unter der Leitung von Prof. Dr. med. Eduard David

seit Juni 2005: wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiendekanat der Fakultät für Medizin im Bereich Prüfungswesen und Bibliotheksbeauftragter der Fakultät für Medizin


Mitglied der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA), Deutschen Physiologischen Gesellschaft (DPG), Bioelectromagnetics Society (BEMS)

Mitglied der Aufnahme-Kommission sowie der Ethik-Kommission der Fakultät für Medizin sowie des Prüfungsausschusses der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der UWH


Preise der Deutschen Gesellschaft für EMV-Technologie e. V., Ahaus, (DEMVT) in den Jahren 1993, 1996 und 2004

Publikationen

2011

Reißenweber J, Zupanic M, Fischer MR, Hofmann M. Veränderungen von Persönlichkeitsmerkmalen (HPI-K) Medizinstudierender der Universität Witten/Herdecke im Studienverlauf. Zeitschrift für Medizinische Psychologie Sonderheft, 2011, S. 36.

 

2005

Reißenweber J, Poess J, David E: Sensitivity of children to EMF exposure - are there elevated susceptibilities to high frequency fields of mobile communications during discrete developmental phases? Forschungsgemeinschaft Funk e. V. (Bonn) 2005. G 14515. Ausg. 22

Wenzel F, Reißenweber J, David E. Cutaneous Microcirculation is not altered by a Weak 50 Hz Magnetic Field. Biomed Tech (Berl) 2005; 50:14-8.

 

2004

Reißenweber J. Energieverteilungsanlagen und elektromagnetische Felder. In: Herbrüggen/Hahn, editors. Die neue Arbeitsstättenverordnung 2004 - Praktische Maßnahmen zur sofortigen Einhaltung der neuen Schutzziele. Merching: Forum-Verlag Herkert; 2004. p. 5/1.4.

Reißenweber J, Wojtysiak A, David E. The phenomenon of electromagnetic hypersensitivity in general medical practice. An overview of the current state of research. frequentia 2004; 2:1-12.

 

2003

David E, Reißenweber J. Ionisierende und nicht-ionisierende Strahlen, Elektromagnetische Felder. In: Triebig, G., Kentner, M., Schiele, R., editors. Arbeitsmedizin. Handbuch für Theorie und Praxis. 1nd ed. Stuttgart: Gentner Verlag; 2003. p. 771-9.

Reißenweber J. Tagungsbericht aus ärztlicher Sicht über die 25. Jahrestagung der Bioelectromagnetics Society (BEMS) in Maui, Hawaii. Newsletter der Forschungsgemeinschaft Funk (FGF) 2003; 11(03):12-41.

 

2002

David E, Reißenweber J. Grundlagen, Nebenwirkungen, Elektrosmog. Zeitschrift für Elektrostimulation und Elektrotherapie 2002; 4:11-9.

David E, Reißenweber J, Wojtysiak A, Pfotenhauer M. Das Phänomen der Elektrosensibilität. Umweltmed Forsch Prax 2002; 7(1):7-16.

Reißenweber J. Tagungsbericht aus ärztlicher Sicht über die 24. Jahrestagung der Bioelectromagnetics Society 2002 in Quebec City. Newsletter der Forschungsgemeinschaft Funk (FGF) 2002; 10(2-3):20-7.

 

2001

David E, Reißenweber J. Medizinische Aspekte elektromagnetischer Felder. In: OTTI e. V., editor. Elektromagnetische Verträglichkeit - Grundlagen. Regensburg: OTTI e.V.; 2001. p. 90-119.

David E, Reißenweber J, Pfotenhauer M, Gholamrezaei F, Trefný P, Niggemann B, Zänker KS. Locomotory Behavior and Motility of Peripheral Human Lymphocytes (CD4) in 50 Hz Magnetic Flux Densities of 10 mT. In: International Section of the ISSA on Prevention of Occupational Risks due to Electricity, editor. Safety in Health Services - Medical technology, radiation, electricity; 2001. p. 100-8.

Reißenweber J, Wenzel F, David E, Grote J. Circularly Polarized 50 Hz Magnetic Flux Densities of 96 Microtesla Cannot Influence Skin Microcirculation of the Thumb in Healthy Volunteers and in Persons Suffering from Self-Reproted Electromagnetic Hypersensitivity. In: International Section of the ISSA on Prevention of Occupational Risks due to Electricity, editor. Safety in Health Services - Medical technology, radiation, electricity. Köln: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik; 2001. p. 124-32.

 

2000

David E, Reißenweber J. Medizinische Aspekte elektromagnetischer Feldwirkungen. In: OTTI Technik-Kolleg, editor. Elektromagnetische Verträglichkeit - Grundlagen. Regensburg: OTTI e. V. Regensburg; 2000. p. 91-119.

David E, Reißenweber J, Pfotenhauer M, Gholamrezaei F, Trefný P, Niggemann B, Zänker KS. Migratory behavior and motility of peripheral human lymphocytes in 50 Hz magnetic flux densities of 10 mT. In: P. Kostarakis, P. Stavroulakis, editors. Millennium International Workshop on Biological Effects of Electromagnetic Fields. Crete/Greece: Telecom Systems Institute of Crete; 2000. p. 454-63.

Reißenweber J, Wenzel F, David E, Grote J. Circularly Polarized 50 Hz Magnetic Flux densities of 96 Microtesla do not Influence Cutaneous Microcirculation of theThumb in Healthy Human Volunteers and in Persons Suffering from Self-Reported Electromagnetic Hypersensitivity. In: P. Kostarakis, P. Stavroulakis, editors. Millennium International Workshop on Biological Effects of Electromagnetic Fields. Crete/Greece: Telecom Systems Institute of Crete; 2000. p. 442-53.

 

1999

David E, Eichhorn K-F, Hubmann M, Reißenweber J, Pfotenhauer M. Störbeeinflussung von implantierten Herzschrittmachern durch Induktionskochmulden - Untersuchungen am Dummy und am Patienten im Vergleich. In: Krause, N., Fischer, M., Steimel, H., editors. Nichtionisierende Strahlung - mit ihr leben in Arbeit und Umwelt. Köln: TÜV-Verlag; 1999. p. 743-57.

David E, Reißenweber J. Medizinische Aspekte elektromagnetischer Feldwirkungen. In: Ostbayerisches Technologie-Transfer-Institut, editor. Elektromagnetische Verträglichkeit - Grundlagen. Regensburg; 1999. p. 281-305.

David E, Reißenweber J, Kentner S. Das Phänomen Elektrosensibilität/Magnetosensibilität. Elektrosmog Report 1999; 5:1-2.

Reißenweber J, David E, Kentner S. Über die Natur der Elektrosensibilität. In: Krause, N., Fischer, M., Steimel, H., editors. Nichtionisierende Strahlung - mit ihr leben in Arbeit und Umwelt. Köln: TÜV-Verlag; 1999. p. 1125-30.

 

1998

David E, Reißenweber J. Risiko elektrischer und magnetischer Felder. Nervenheilkunde 1998; (17):369-77.

Schüßler M, Reißenweber J, David E, Reichard K, Hatzmann W. Erythropoietin und geburtshilfliche Einflußgrößen - Evaluation unter besonderer Berücksichtigung von Geschlechtsunterschieden. Z Geburtshilfe Neonatol 1998; 202:64-8.

 

1997

Ostermann T, Reißenweber J, David E. Ein Beitrag zur Forschungsmethodik im Bereich der Elektrosensibilität. In: Schierz Ch, Müller Ch, editors. : Elektrosensibilität: Standortbestimmung eines Phänomens. Zürich: ETH; 1997.

 

1992

Reißenweber J. Investigations of Psychological Aspects of the Perception of Magnetophosphenes and Electrophosphenes. Biomed Tech (Berl) 1992; 37:42-5.

 

1991

David E, an der Heiden W-U, Reißenweber J, Pfotenhauer M. Epidemiologische Studien zu den Wirkungen elektrischer und magnetischer Felder auf den Menschen. Deutsches Ärzteblatt, 1991. 88(10) A:753-8, B:528-31; C:441-4.

 

1990

David E, Reißenweber J. Umfrage unter in der Physikalischen Therapie tätigen Berufsgruppen die unterschiedliche Schmerzempfindlichkeit von Männern und Frauen betreffend. Physikalische Therapie, 1990; 11(16):650-2

David E, Reißenweber J. Die Wirkung elektrischer und magnetischer Felder auf den Menschen. Deutsches Ärzteblatt, 1990. 87(44) A:3422-5, B:2424-5, C:2016-7.

Forschung
  • "Global Rating" im Rahmen von Objective Structured Clinical Examinations (OSCEs)
  • Optimierung von Key feature-Examina und MultipleChoice-Klausuren
  • Die Melatonin-Hypothese der Wirkung elektrischer, magnetischer und elektromagnetischer Felder auf biologische Systeme
  • Das Phänomen der Elektrosensibilität
Presseexperte für Thema

Klinische Umweltmedizin: Gesundheitliche Effekte nieder- und hochfrequenter elektromagnetischer Felder ("Elektrosmog")