Profildetails ‹ Zurück
M.A. Maximilian Locher
M.A.

Maximilian Locher

Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft (Department für Philosophie, Politik und Ökonomik)
Lehrstuhl für Kulturtheorie und Management
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel.:
+49 (0) 2302 / 926-894
Bereich:
Wirtschaft und Gesellschaft
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 44
58448 Witten
Raum:
E.97a, FEZ
Fax:
+49 (0)2302 / 926-813
Lebenslauf
2019 bis heute Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt KILPaD (Kommunikation, Innovation & Lernen in der Produktionsorganisation unter Bedingungen agiler Digitalisierung)
2014 bis heute Arbeit als Organisationsberater bei Metaplan GmbH, Quickborn
2017 Aufnahme der Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturtheorie und Management an der Universität Witten/Herdecke
2010 bis 2017 Arbeitsaufenthalte in Ulm, München, Quickborn, Princeton (NJ, USA), Linz (AT) & Kuala Lumpur (Malaysia)
2010 bis 2017 Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung im Bachelor und Master
2014 bis 2017 Master-Studium in Ethik & Organisation an der Universität Witten/Herdecke (M.A.), und Semester als Visiting Graduate Student an der University of Edinburgh im Master of Science in Management
2010 bis 2013 Bachelor-Studium der Wirtschaftswissenschaft (B.A.), im Nebenfach Kultur- und Kommunikationswissenschaften an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen
Publikationen

Publikationen

  • Locher, M. M. (2021), Geschlossene offene Zukunft? Über die Medienverhältnisse der Öffnung und Schließung der Zukunft in der Ökonomie, in: Künzel, Chr. / Priddat, B.P. (Hrsg.): Imagination, Erzählung und Kalkulation – neue Ansätze ökonomischer Theorie?, Marburg: Metropolis (forthcoming).
  • Locher, M. M. (2021), Die Digitalisierug der Gesundheit und ihre Nebenwirkungen, HOHE LUFT kompakt: Mensch und Medizin; Vom Wert der Gesundheit, S. 56-59.
  • Locher, M. M. (2020), Aus analog wird digital? Der technische und der soziologische Blick auf die Digitalisierung der Produktion im Mittelstand, In: KILPaD-blog, 06.01.2021, unter: kilpad.de/2021/01/06/aus-analog-wird-digital-der-technische-und-der-soziologische-blick-auf-die-digitalisierung-der-produktion-im-mittelstand/.
  • Locher, M. M. (2020), Ein Innen ohne Außen? Über die Tianxia, und wie sie uns China zu verstehen lehrt, In: humenta-Blog, 22.11.2020, unter: humenta.de/2020/11/22/ein-innen-ohne-aussen-ueber-die-tianxia-und-wie-sie-uns-china-zu-verstehen-lehrt/.
  • Locher, M. M., Ehrenschneider, L., Kämpf, F. & Firnkes, W. (2020), Die Sache mit der Transformation: Wirtschafts- und Kulturförderung in der Kommune – Eine Seminarreflexion, In: Kultur/Reflexion: Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge, 21.05.2020, unter: kure.hypotheses.org/965.
  • Locher, M. M. (2020), In welchem Medium wollen wir arbeiten? Reflexionen zur Medialität des Arbeitens in (Post-)Corona-Zeiten, In: ZU Daily, 18.05.2020, unter www.zu-daily.de/daily/zuruf/2020/05-18_locher-in-welchem-medium-wollen-wir-arbeiten.php.
  • Locher, M. M. (2020), Covid-19 – ein Problem, drei Lösungen, In: Kultur/Reflexion: Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge, 08.04.2020, unter: kure.hypotheses.org/905
  • Locher, M. M. (2020), Das selbstfahrende Unternehmen, HOHE LUFT kompakt: Metanoia: Führen in Zeiten des Wandels, S. 22-25.
  • Locher, M. M. (2015), Blinde Blindheit: ein organisationstheoretischer Erklärungsansatz für die Finanzkrise 2007/2008, in: Birger P. Priddat (Hrsg.), Bewegung in Unsicherheit / Unsicherheit in Bewegung: Ökonomische Untersuchungen, Institutionelle und Evolutorische Ökonomik Band 49, Marburg: Metropolis, S. 115-211.
  • Locher, M. M. (2015), Ein neuer semiosphärischer Blick auf Märkte – Homogenisierung, Sequenzierung und intra-organisationale Rigidisierung, Discussion Papers der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Witten/Herdecke, Nr. 30.
  • Locher, M. M. (2015), Rezension: Uwe Schimank - Identitätsbehauptung in Arbeitsorganisationen, in: Stefan Kühl (Hrsg.): Schlüsselwerke der Organisationsforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 599-603.
  • Locher, M. M. (2015), Blinde Blindheit: ein organisationstheoretischer Erklärungsansatz für die Finanzkrise 2007/2008, in: Birger P. Priddat (Hrsg.), Bewegung in Unsicherheit / Unsicherheit in Bewegung: Ökonomische Untersuchungen, Institutionelle und Evolutorische Ökonomik Band 49, Marburg: Metropolis, S. 115-211.
  • Locher, M. M. (2015), Ein neuer semiosphärischer Blick auf Märkte – Homogenisierung, Sequenzierung und intra-organisationale Rigidisierung, Discussion Papers der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Witten/Herdecke, Nr. 30.
  • Locher, M. M. (2015), Rezension: Uwe Schimank - Identitätsbehauptung in Arbeitsorganisationen, in: Stefan Kühl (Hrsg.): Schlüsselwerke der Organisationsforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 599-603.
Weitere Informationen

Vorträge, Tagungen und Konferenzen: 

  • Podcast zu „Digitalisierung als Problemstellung“ im Podcast schnitt.stelle des KILPaD-Forschungsprojekts, 03. Oktober 2020, unter: open.spotify.com/episode/0907aFIzPk0c3EG8RuZTLC.
  • Vortrag zu „Wie können Sie es wagen?“ Was bedeutet die Klimakatastrophe für die Wirtschaft?” im Rahmen der Bürger-Universität, geplant am 23. November 2020 nach Corona-bedingter Verschiebung, in der Wittener Volkshochschule.
  • Vortrag zu „Utopia of Work? Digitization as Problem and Solution for Work and Society” im Rahmen der oikos winter school, 22. August 2020, via zoom.
  • Vortrag im stufu digitale der Universität Witten-Herdecke zu „Humanisierung von Arbeit durch Digitalisierung? Eine Frage der Utopie oder der Gestaltung?“, 18.06.2020, via zoom. Hier nachzuschauen: www.youtube.com/watch.
  • Vortrag im Netzwerk ‚humenta‘ zu „Change und Humansisierung von Arbeit durch Digitalisierung“, 03.05.2020 via zoom.
  • Vortrag zu eingereichtem Paper „Die Digitalisierung als Aufforderung zu einer mediensensiblen Organisationsforschung“ mit Nadine Diefenbach im Rahmen des 3. Workshops in der Reihe „Organisation und Digitalisierung“ der Sektion Organisationsoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 05. März 2020 in Berlin
  • Teilnahme an Podiumsdiskussion der Universität Witten/Herdecke zu Zukunft der Arbeit, 20. Januar 2020 in Witten
  • Experten-Interview im Rahmen des Seminars Zukunft der Arbeitswelten im Seminar von Dr. Norbert Malanowski an der Universität Witten Herdecke, 10. Januar 2020
  • Vortrag zu „ Counting on Intransparency. Forms of Trivialization and Non-Trivialization in Communication Processes with Learning Machines” mit Dr. Jonathan Harth im Rahmen eines Workshops in der Reihe "Science and Art of Simulation" (SAS), 11.-13.11.2019 in Stuttgart
  • Vortrag zu „Narrative und Medienverhältnisse der Öffnung der Zukunft“  im Rahmen des internationalen interdisziplinären Workshops „ Fiktion, Narration und Kalkulation – neue Ansätze ökonomischer Theorie“, 07.-12.10.2019 auf Gut Siggen (Toepfer-Stiftung)
  • Vortrag im Netzwerk ‚humenta‘ zu „Beobachtungsmedien und Zuschreibung: über Kulturalisierung im gesellschaftlichen Diskurs und die Gefahr der Hybris in der Karriere“, 23. November 2018 in Bödefeld im Sauerland 
  • Teilnahme an Podiumsdiskussion des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)zu „Digitale Transformation - Schönheits- oder Herzoperation?“, 15. November 2018 in Witten
  • Konferenzbeitrag und -vortrag zu „Interessen digital organisieren? Über Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für die betriebliche Interessensorganisation“, am 20. Oktober 2018 beim Momentum-Kongress in Hallstatt (AT)
  • Gestaltung eines Thementischs zu „Herausforderungen durch Digitalisierung in der Arbeit 4.0: Von Mensch/Maschinensystemen bis zur Unternehmens- und Führungskultur?“ mit Gerald Pörschmann (Zukunftsallianz Maschinenbau) im Rahmen des 7. Internationalen Tags der Ideen- und Innovationsmanager auf der Hannover Messe, 27. April 2018 in Hannover
  • Konferenzbeitrag und -vortrag zu „Vielfalt implizit organisieren? Ansätze zum Treuhändischen Unternehmen“, im Oktober 2017 zum Momentum-Kongress in Hallstatt (AT)
  • Vortrag zu „ Zwischen Gemeinnützigkeit und hartem Wettbewerb – Führen mit gemeinnütziger Stiftung“ mit Herrn Rolf Lorenz (damaliger GF von Schmidt-Gevelsberg GmbH), am 18. März 2017 bei der Jahres-Tagung der Gesellschaft treuhändischer Unternehmer (GTREU) in Heidelberg
  • Teilnahme an Podiumsdiskussion zu „Digitalisierung und Demokratie“, im Januar 2017 an der Universität Witten Herdecke
  • Teilnahme an Podiumsdiskussion zu „Grundwerte der Sozialdemokratie“ mit Bremens Ministerpräsident Carsten Sieling im Februar 2017 in Witten

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: