Profildetails ‹ Zurück
PD Dr. phil. Till Jansen
PD Dr. phil.

Till Jansen

Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin)
Lehrstuhl für Soziologie
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Bereich:
Gesundheit
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Lebenslauf

Till Jansen studierte Philosophie und Soziologie in Bremen, Potsdam und Berlin. Nach seinem Studienabschluss 2008 promovierte er an der Universität Witten/Herdecke mit einer Arbeit zur Mitbestimmung in Aufsichtsräten, für die er mit dem Promotionspreis der Wittener Universitätsgesellschaft ausgezeichnet wurde. Er war Mitarbeiter am Wittener Institut für Familienunternehmen und verbrachte im Anschluss ein Jahr als Post-Doc-Stipendiat des DAAD an der Copenhagen Business School.
Der Forschungsschwerpunkt Till Jansens liegt an der Schnittstelle zwischen soziologischer Theoriebildung (insbesondere Systemtheorie), Organisationssoziologie und qualitativen Methoden. Von besonderem Interesse sind dabei Spannungsfelder in Organisationen sowie die Entwicklung rekonstruktiver Verfahren zur Analyse eben jener.

Publikationen

MONOGRAPHIEN

  • Jansen, Till (2013): Mitbestimmung im Aufsichtsrat. Wiesbaden: Springer VS
  • Jansen, Till (2011): Entscheidungsfindung zwischen Interessenpolitik und ökonomischer Rationalität: Eine Fallstudie im mitbestimmten Aufsichtsrat. Berlin: Logos (zugl. Diss.)

AUFSÄTZE IN ZEITSCHRIFTEN (PEER REVIEW)

  • Jansen, Till (2020): Prêt-à-porter oder haute couture – Managementmoden in der Verwaltung. In: Barthel, Christian: Managementmoden in der Verwaltung. Springer
  • Jansen, Till / (2019): Werteorientierung und Wirtschaft. Zeitschrift für Führung und Organisation 88(5). 311-312
  • Jansen, Till / (2019): Gütekriterien in der qualitativen Sozialforschung als Form der Reflexion und Kommunikation. Zeitschrift für Soziologie 48(4). 321-325
  • Jansen, Till / Schlippe, Arist (2018): Enge Kopplungen alter Routinen. Einige Anmerkungen zu Konflikten in Familienunternehmen. Kontext: Band 49, Ausgabe 2, S. 124-136
  • Jansen, Till (2017): Beyond ANT – towards an “infra-language” of reflexivity. In: European Journal of Social Theory 20(2). 199-215
  • Jansen, Till (2016): Who is talking? Some Remarks on non-human agency in communication. In: Communication Theory. 26(3). 255-272
  • Jansen, Till (2016): Jenseits von Synergetik und Autopoiesie. Skizzen zu einer mehrwertigen systemischen Theorie. In: Familiendynamik. 41(1). 2-11
  • Jansen, Till (2015): Anerkennung oder komplexe Verhältnisse? In: Zeitschrift für qualitative Forschung
  • Jansen, Till; von Schlippe, Arist & Vogd, Werner (2015). Contextural Analysis—A Proposal for Reconstructive Social Research in Organisational Contexts [68 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(1), Art. 4, nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs150141.
  • Jansen, Till / Vogd, Werner (2014): Das Desiderat der „angewandten oder empirischen Metaphysik“ – von der ANT zu Netzwerken sich selbst konditionierender Reflexionen? In: Soziale Welt 65, S. 453-469
  • Jansen, Till (2014): Zweiwertigkeit und Mehrwertigkeit – Einige Vorschläge zu einer Soziologie der Polykontexturalität. In: Zeitschrift für theoretische Soziologie, 3/1, S.20-42
  • Jansen, Till / Vogd, Werner (2013): Polykontexturale Verhältnisse – disjunkte Rationalitäten am Beispiel von Organisationen. In: Zeitschrift für theoretische Soziologie, 2/1, S.  111-126
  •  Jansen, Till (2012): Unternehmensmitbestimmung als Arrangement von Politik und Ökonomie. Eine Fallstudie im mitbestimmten Aufsichtsrat. In: Soziale Welt  63/2, S. 163-181

BUCHKAPITEL UND SAMMELBANDBEITRÄGE

  • Jansen, Till (im Erscheinen): Managementmoden als Moden. In: Barthel, Christian: Managementmoden in der Verwaltung. Springer
  • Jansen, Till / Vogd, Werner (2017): Reflexivität in der dokumentarischen Methode. In: Amling, Steffen / Vogd, Werner: Dokumentarische Organisationsforschung.
  • Jansen, Till (2016): Organization as Communication and Günther’s Notion of Polycontexturality. In: Schoneborn, Dennis / Blaschke, Steffen: Organization as Communication. Perspectives in Dialouge. London: Routledge, S. 47-72
  • Jansen, Till / Poranzke, Sarah (2015): Hospital Management in between medical professionalism and management: Techinques of arranging contextures. In: Vogd, Werner / Knudsen, Morten: Systems theory and the Sociology of health and Illness: Observing Healthcare. London: Routledge, S. 128-148
  • Jansen, Till (2015): “Friedland & Alford: Bringing society back in”  In: Kühl, Stefan: Schlüsselwerke der Organisationsforschung. Opladen: Springer VS, S. 289-291
  • Jansen, Till (2014): Mitbestimmung als institutionalisiertes Scheitern. In: John, René / Langhof, Antonia: Scheitern – ein Desiderat der Moderne?. Opladen: Springer VS, S. 93 - 117
  • Jansen, Till / Priddat, Birger (2011): Kapitel 2: Alte und neue Unterscheidungen in der Mitbestimmung. in: Priddat, Birger: Leistungsfähigkeit der Sozialpartnerschaft in der Sozialen Marktwirtschaft. Berlin: Metropolis, S. 27-32
  • Jansen, Till / Priddat, Birger (2011): Kapitel 4: Empirische Ergebnisse der Mitbestimmungsforschung. in: Priddat, Birger: Leistungsfähigkeit der Sozialpartnerschaft in der Sozialen Marktwirtschaft. Berlin: Metropolis, S. 43-56
  • Richter, Peter / Jansen, Till / Peters, Tilmann (2007): Kommunalwirtschaft im sek¬toralen Vergleich. In: Richter, Peter: Die Bedeutung der kommunalen Wirt¬schaft. Eine vergleichende Ost-West-Analyse. Berlin: Edition Sigma, S. 59-86
  • BEITRÄGE IN PRESSE UND PRAKTIKERJOURNALEN, SONSTIGES
  • Jansen, Till (2016): Gestatten, Systemtheorie In: Agora 42
  • Jansen, Till (2015): Von Rosenkrieg und Vatermord In: Familienunternehmen und Stiftungen. S. 194-197 Jansen, Till (2015): Georg Simmels Philosophie des Geldes: Geld, das befreit und entwurzelt. In: Familiendynamik 40/3. S.254-257
  • Jansen, Till (2014): Eine „antiwissenschaftliche Haltung“ – Versuch einer Replik auf Alain Schmitt. In: Familiendynamik. S.2-5
  • Jansen, Till (2014): Building sustainable hybrid organizations. In: Impulse Wissen. S. 42
  • Jansen, Till (2013): Paradoxe Family Governance In: Familienunternehmen und Stiftungen (5). S. 178-182
  • Jansen, Till (2012): Die Kollision zweier Logiken. Interview. In: Die Mitbestimmung 58/4, S. 54-57
  • Morner, Michéle / Jansen, Till / Reuter, Janina / Jünger, Christian / Barth, Sebastian (2012): Aufsichtsratspraxis in Deutschland. Empirische Ergebnisse und Erkenntnisse. In: Der Aufsichtsrat 7-8, S. 98-100
  • Jansen, Till / Jünger, Christian / Moner, Michéle (2011/2012): Was macht gute Aufsichtsratsarbeit aus? In: Audit Committee Quarterly 9(10)/4(1), S. 52-55
  • Barth, Sebastian / Jansen, Till / Jünger, Christian / Reuter, Janina / Trögel, Jutta (2010): Entscheidungsprozesse im Aufsichtsrat. In: Audit Committee Quarterly, 8/2, S. 4-13

KONFERENZ- UND WORKSHOPBEITRÄGE

  • Jansen, Till (2019): Kontexturanalyse. Ein Vorschlag für die Analyse sozialer Polaritäten. Frühjahrstagung der Sektion qualitative Methoden.
  • Jansen, Till (2017): Mehrwertige Soziologie. Club Systemtheorie, Berlin. 15. September,
  • Jansen, Till / Vogd, Werner (2016): Reflexivität in der dokumentarischen Methode – metatheoretische Herausforderungen durch die Organisationsforschung. Workshop dokumentarische Organisationsforschung. 18-19. Februar, Berlin
  • Jansen, Till (2016): Organisationale Praxis als Enaktierung gesellschaftlicher Ordnungen. 38. Kongress der deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bamberg
  • Jansen, Till (2015): Towards a de-ontologized sociology. 12th Conference of the European Sociological Association. 25-28. August Prag
  • Jansen, Till (2015): Who is talking? Some remarks on the identification of actors. EGOS Colloquium 1-4. Juli Athen
  • Jansen, Till (2015): Rekonstruktive Sozialforschung in Organisationen. Workshop des DFG-Netzwerkes „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“. Halle. 23-24.April
  • Jansen, Till (2015): Kontexturanalyse in der qualitativen Organisationsforschung. Tagung des DFG-Netzwerkes „Qualitative Gesundheitsforschung“. Frankfurt am Main. 20-21.März
  • Jansen, Till / Vogd, Werner (2015): Das Desiderat einer empirischen Metaphysik – zum Problem der Reflexivität in der Actor-Network-theory, Münchener Theoriegespräche.
  • Jansen, Till / von Schlippe, Arist (2014): Doing hybridity. 25. September IFERA Research development workshop Wien
  • Jansen, Till (2014): On stage, off stage, and back stage. Keying institutional logics 3.-6. Juli. EGOS Colloquium Rotterdam
  • Jansen, Till / von Schlippe, Arist (2014): Feeding and taming the lion. How to manage a business family. 4-.7. Juni. EURAM Valencia
  • Jansen, Till (2014): „Practices within co-determined German supervisory boards.“ Panelbeitrag EWPCC-Konferenz. „Broadening horizons: The practice of board-level employee representation across Europe“. 18.-19. Februar. Brüssel
  • Jansen, Till (2013): Frames as enacted institutional logics. Pre-Colloquium Development Workshop. EGOS Colloquium 4.-7. Juli. Montreal
  • Jansen, Till / Poranzke, Sarah (2013): Arranging conflicting institutional logics – the case of clinical directors. EGOS Colloquium 4.-7. Juli. Montreal
  • Jansen, Till (2013): Die Familie = ~ die Familie = die Familie. Konferenz deutschsprachiger Zentren für Familienunternehmen. 4-5. März. Universität Sankt Gallen
  • Jansen, Till / Poranzke, Sarah (2012): Hospital Management in between medical professionalism and management: Techinques of arranging contextures. Workshop Polycontextural Health Care. 27.-28 September. Copenhagen Business School
  • Jansen, Till / Jünger, Christian / Moner, Michéle (2011): „The virtual value of money”. EURAM 1. – 4. Juni.Tallinn.
  • Jansen, Till (2011): „Praxis der Unternehmensmitbestimmung.“ Konferenz  „Aufsichtsratsarbeit im Wandel – Status Quo und Perspektiven“. 30. November. Universität Witten/Herdecke
Forschung

Der Forschungsschwerpunkt Till Jansens liegt an der Schnittstelle zwischen soziologischer Theoriebildung (insbesondere Systemtheorie), Organisationssoziologie und qualitativen Methoden. Von besonderem Interesse sind dabei Spannungsfelder in Organisationen sowie die Entwicklung rekonstruktiver Verfahren zur Analyse eben jener. 

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: