Silhouette Universität Witten/Herdecke
Profildetails ‹ Zurück
Prof. Dr. Tom-Arne Rüsen:

Prof. Dr. Tom-Arne Rüsen

Geschäftsführender Direktor
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft (Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU))

Tel.:
+49 (0)2302 / 926-519
Bereich:
Wirtschaft
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Raum:
1.197 A
Fax:
+49 (0)2302 / 926-561
Lebenslauf

Prof. Dr. Tom A. Rüsen, Jahrgang 1974, ist Geschäftsführender Direktor des Wittener Institutes für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke. Gleichzeitig leitet er die gemeinnützige WIFU-Stiftung als geschäftsführender Vorstand. Nach Abschluss eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums an der Privaten Universität Witten/Herdecke war er mehrere Jahre für die Inhouseberatung eines großen internationalen Industriekonzerns sowie für Restrukturierungs- und Sanierungsberatungen tätig.

Schwerpunkte seiner Forschungs- und Lehrtätigkeiten sowie seiner Publikationen beinhalten die Untersuchung  von Konflikt- und Krisendynamiken, des strukturellen Risikos von Familienunternehmen, Mentaler Modelle in Unternehmerfamilien sowie von Familienstrategien und deren generationsübergreifender Evolution. Im Rahmen seiner Coaching- und Beratungstätigkeit unterstützt er Familienunternehmen und Unternehmerfamilien bei der Entwicklung praxisnaher Lösungskonzepte im Rahmen von Nachfolgeprozessen, Konflikt- und Krisensituationen, sowie die Entwicklung von Familienstrategien und Familienmanagement-Systemen.

Publikationen

Groth, T., Rüsen, T. (2015): Guter Rat ist systemisch. In: Private Wealth: Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 01, März 2015, S. 100-101.

Groth, T., Rüsen, T. (2015): In 9 Stufen zur erfolgreichen Übergabe – Das Wittener Modell zum familieninternen Nachfolgeprozess. In: May, M.; Bartels, P. (Hrsg.): Nachfolge in Familienunternehmen – Das Handbuch

Rüsen, T., Groth, T. (2014): Der Kümmerer. Private Wealth: Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 04, S. 106-107.

Calabrò, A., Rüsen, T., Bartels, P., Müller, C. (2014): Wachstumsmuster und Internationalisierung deutscher Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Frankfurt 2014.

Rüsen, T. (2014): Identitätswahrnehmung und Sinnstiftung – Was können Stiftungen von Familienunternehmen lernen? In: Stiftung & Sponsoring, Ausgabe 1/2014, S. 20-21.

Rüsen, T. (2014): Zusammenhalt oder Absturzbeschleuniger? In: Handelsblatt Trend „Restrukturierung“, Juni 2014, S. 6-7.

Rüsen, T, Groth, T., Vöpel, N. (2014): Familieninterne Unternehmensnachfolge. In: Private Wealth. Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 01, März 2014, S. 106-107.

Rüsen, T, Groth, T. (2014): Familienrat der Gesellschafterfamilie – Kümmerer-Organisation oder Kummerkasten? In: Private Wealth. Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 04, Dezember 2014, S. 106-107.

Rüsen, T., Grossmann, S. (2014): Ein Familienstrategieprozess als Konfliktlöser in Familienunternehmen? In: Konfliktdynamik, Volume 3, Heft 4/2014, S. 332-339.

Rüsen, T., Schlippe, A., Groth, T. (2014): Gesellschafterkompetenz in Familienunternehmen. In: Familienunternehmen und Stiftungen (FuS), 3/2014, S. 101-108.

Rüsen, T. (2013): Der Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke. Familienunternehmen und Stiftungen (FuS), 02/2013, S. 68-69

Rüsen, T., Groth, T. (2013): Prozessmodell zur familieninternen Nachfolge. Unternehmeredition, Heft 01, Februar 2013, S. 26-27.

Rüsen, T., Groth, T. (2013): Der Familientag. Private Wealth: Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 03, September 2013, S. 100-101.

Rüsen, T., Vöpel, N., Calabrò, A. (2013): Gesellschafterkompetenz. Private Wealth. Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 01, März 2013, S. 104-105.

Schlippe, A. v., Rüsen, T. (2012): Mentale Familienmodelle. In: Private Wealth: Vermögen, Wohlstand, Werte. München, S. 106-108.

Rüsen, T. (2012): Familienunternehmen erfolgreich sanieren. Der Einfluss des Familienfaktors bei Restrukturierungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Eigen, P., Rüsen, T. (2012): Familienunternehmen – planlose Überlebenskünstler?!? INTES Unternehmer-brief, 2/2012, S. 22-23

Rüsen, T. (2012): Krisenmanagement in Familienunternehmen unter Berücksichtigung des Familienfaktors. KSI – Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung, 8. Jahrgang, Juli/August 2012, S. 147-156.

Rüsen, T., Groth. T. (2012): Auf dem Weg zur Familienstrategie. Private Wealth: Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 02, Juni 2012, S. 26-27.

Rüsen, T., Prym, C. (2012): Wie Beteiligungskapital Firmen stärken kann. ihkmagazin, Heft 10, Oktober 2012, S. 14-15.

Rüsen, T., Schlippe, A. v. (2012): Mentale Familienmodelle. Private Wealth: Vermögen, Wohlstand & Werte, Heft 01, März 2012, S. 106-107.

Rüsen, T., Schlippe, A. v., Gimeno, A. (2012): Strukturelles Risiko und mentale Modelle in Familienunternehmen. Familienunternehmen und Stiftungen, 3/2012, S. 92-98.

Georg, K., Rüsen, T. (2011): Ideenschmiede Mittelstand – Studie zum Deloitte Axia Award 2010. WIFU Working Paper Nr. 8.

Georg, K., Rüsen, T. (2011): Attraktivität von Familienunternehmen als Arbeitgeber – eine empirische Untersuchung der Sicht junger Akademiker. WIFU Working Paper Nr. 9.

Rüsen, T. A. (2011): Unternehmerfamilien ohne Familienunternehmen – Konsequenzen beim Verlust eines imaginären Familienmitgliedes. In: Schindler, H. et al. (Hrsg.), Systemische Horizonte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 209-219.

Rüsen, T. (2011): Familienmanagement. In: Private Wealth: Vermögen, Wohlstand, Werte. München, S. 30-31.

Rüsen, T., Schlippe, A.v. (2011): Familienmanagement II. In: Private Wealth: Vermögen, Wohlstand, Werte. München, S. 120-121.

Rüsen, T. A. (2009b)

Über die Bedeutung des Vermögens der Unternehmerfamilie – Wohl oder Wehe für die Krisenbewältigung im Familienunternehmen ?. In: Die Governance der Unternehmensfinanzierung in der Finanzkrise. München: Alpha Zirkel

 

Rüsen, T. A. (2009a)

Die Begleitung eines Familienunternehmens in der Krise: Besondere Anforderungen und Empfehlung für das Krisenmanagement. In: Sommerlatte, T.; Mirow, M. Niedereichholz, C, v. Windau, P. et. al.; Handbuch der Unternehmensberatung – Organisationen führen und entwickeln. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

 

Rüsen, T. A. (2008e)

Krisen und Krisenmanagement in Familienunternehmen. Schwachstellen erkennen, Lösungen erarbeiten, Existenzbedrohungen meistern. Wiesbaden: Gabler Verlag

 

Rüsen, T. A. (2008d)

In der Krise – Wenn Familien sich selbst und dem Unternehmen im Weg stehen. wir – Das Magazin für Unternehmerfamilien Heft 03/2008. S. 6 – 11

 

Rüsen, T. A. (2008c)

Was bedeutet die Krise des Unternehmens für die Familie des Familienunternehmens?. Creditreform Heft 9/2008. S. 28 – 31

 

Rüsen, T. A. (2008b)

Familienkonflikte als Zünd- und Brennstoff der Unternehmenskrise. Supervision Heft 3/2008. S. 12 - 16

 

Rüsen, T. A. (2008a)

Parallele Krisenprozesse - paralleles Krisenmanagement: Das Familienunternehmen unter existenziellem Druck. In: Nischak, A.; Schlippe, A. v.; El Hachimi, M.: Familienunternehmen verstehen. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. S. 42 - 54

 

Rüsen, T. A., Schlippe, A. v. (2007c)

Interview: Reflexion der eigenen Krisenerfahrung durch einen Familienunternehmer im Gespräch mit Tom A. Rüsen. OSC - Organisation Supervision Coaching, Jahrgang 14/2007, Heft 4/2007, S. 366 – 375

 

Rüsen, T. A.; Schlippe, A. v. (2007b)

Krisen in Familienunternehmen und Unternehmensfamilien: Über parallele, interdepente Dynamiken in Familie und Unternehmen. In: OSC - Organisation Supervision Coaching, Jahrgang 14/2007, Heft 4/2007. S. 309 - 330

 

Rüsen, T. A. (2007a)

Interim Management in Familienunternehmen - Besonderheiten und Erfolgsfaktoren bei Einsätzen familienfremder Manager auf Zeit. In: Groß, H.; Bohnert, R. (Hrsg.): Interim Management - Den Wandel erfolgreich gestalten - mit Managern auf Zeit. München: Vahlen Verlag, S. 160 – 186