Presse
Meldung vom 14.09.2021
UniversitätGesundheit

25 Jahre Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke

Seminarszene aus der UW/H mit Prof. Metzing

Seminarszene aus der UW/H mit Prof. Metzing

25 Jahre Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke

Als erste deutsche Universität gründete die Universität Witten/Herdecke (UW/H) einen Studiengang für beruflich Pflegende: zum Sommersemester 1996. Seitdem sendet sie starke, dringend erforderliche Impulse in Gesellschaft, Pflegepraxis und Forschung – aktuell mit dem neuen Master-Studiengang „Community Health Nursing“

Es war Pionierarbeit, die mit der Gründung des Instituts für Pflegewissenschaft 1994 und dem neuen Studiengang zum Sommersemester 1996 geleistet wurde. Pionierarbeit, mit der die UW/H auf gravierende demografische Entwicklungen reagierte. Die Herausforderung, damals wie heute: Immer mehr Menschen werden immer älter, leiden an chronischen Krankheiten, brauchen qualifizierte Betreuung und Begleitung. Die Antwort: Forschung sowie Aus- und Weiterbildungsangebote, die den Bedürfnissen von kranken und alten Menschen sowie Menschen mit Behinderung gerecht werden – wobei beide Bereiche, Wissenschaft wie Praxis, Hand in Hand gehen.

„Gute Pflege ist sehr viel mehr als Waschen und Verbandswechsel, sie erfordert Erfahrung, Wissen und Wissenschaft“, betont Prof. Dr. Margareta Halek, Leiterin des Departments für Pflegewissenschaft an der UW/H. Menschen werden gebraucht, die nicht nur helfen wollen, sondern das auch können – Pflegende, die entsprechend qualifiziert sind, sich etwas zutrauen und gemäß ihren Fähigkeiten auch Verantwortung übernehmen dürfen: Diese Vision stand Pate bei der Akademisierung der Pflege vor 25 Jahren.
Seitdem hat sich der Bereich Pflegewissenschaft an der UW/H konsequent weiterentwickelt. Heute ist er neben Medizin, Zahnmedizin und Psychologie gleichberechtigter Bereich der Wittener Fakultät für Gesundheit. Jeder der vier Bereiche stärkt die Fakultät und profitiert zugleich von deren interdisziplinärem Ansatz – ein in Deutschland einzigartiges Konzept.

Pionierleistung mit starker Wirkung

„Die Anfänge der Pflegewissenschaft waren allerdings etwas holprig“, erinnert sich Margareta Halek. Entscheidend war aber erst einmal, dass es losging: „Der Aufbruch und die Möglichkeit für Pflegende, sich weiterzuentwickeln – das alles setzte sehr viel Energie frei.“

Initiatorin mit großer Strahlkraft war Prof. Christel Bienstein. Sie leitete das Institut für Pflegewissenschaft von seiner Gründung im Jahr 1994 bis 2017 und gilt als herausragende Persönlichkeit der Pflege und der Pflegewissenschaft in Deutschland.“

Am 1. September wurde ihr für ihren Verdienst für die Pflegewissenschaft an der UW/H und in Deutschland die Ehrendoktorwürde verlieren. Margareta Halek hat ihre Vorgängerin von Anfang an erlebt: Die damalige Altenpflegerin war eine der 28 Teilnehmer*innen im ersten Studiensemester 1996.

Mit dabei war ebenfalls Prof. Dr. Sabine Metzing. Damals war sie Krankenschwester und wollte sich ursprünglich durch ein Studium für ihre Pflegetätigkeit weiterbilden, entschied sich dann aber für die wissenschaftliche Laufbahn. Unter anderem wirkte sie an einem der gesellschaftlich besonders relevanten Forschungsprojekte mit – ein Projekt, mit dem die UW/H ein bis dahin kaum beachtetes, tatsächlich aber sehr wichtiges Themenfeld in die Forschung gebracht hat: Die Lebenssituation von Kindern, die enormen Belastungen ausgesetzt sind, weil sie schwerkranke Angehörige pflegen.

Auf Augenhöhe mit Ärzt*innen

Zudem war Sabine Metzing an der Konzeption des neuen Master-Studiengangs „Community Health Nursing (M. Sc.)“ beteiligt, der zum Wintersemester 2021/22 startet. Er bündelt Erfahrungen und Schlussfolgerungen der vergangenen Jahre, um gegenwärtigen wie zukünftigen Herausforderungen gerecht werden zu können. Die sind nach wie vor groß: Der Master-Studiengang reagiert darauf, dass sich in ländlichen Regionen immer weniger Ärztinnen und Ärzten niederlassen. Dazu kommen die Herausforderungen im Gesundheitssystem: demografischer Wandel, Zunahme an komplexen chronischen Krankheiten, steigende Zahl von Menschen mit langjährigem Pflegebedarf.

„Ziel ist es, dass Pflegefachpersonen mit Zusatzqualifikation Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie Behinderung begleiten und medizinische Leistungen übernehmen können, die aktuell noch im ärztlichen Bereich liegen“, erklärt Sabine Metzing. Idealerweise werden Fachkräfte also mit hoher Entscheidungskompetenz ausgestattet: „Wir brauchen Pflegende, die auf Augenhöhe mit Ärztinnen und Ärzten agieren können“, so bringt es die Wissenschaftlerin auf den Punkt.

Noch aber ist die Realität eine andere. „In Deutschland fehlen Strukturen und Akzeptanz für hochqualifizierte Pflegende: in ländlichen Regionen wie in Kliniken und Seniorenheimen“, sagt Margareta Halek. Fachkräftemangel sieht die UW/H-Leiterin der Pflegewissenschaft als eines der zentralen Probleme, ebenso mangelnde Wertschätzung und ein niedriges Gehaltsniveau: „Das alles sind Probleme eines überwiegend weiblichen Berufsstandes.“

Einzigartig in Deutschland

Das 25-jährige Jubiläum der Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke hat diese beiden Seiten: Zum einen zeigt der Rückblick auf die Leistungen der vergangenen Jahre, wie viel sich getan hat und welche Impulse in Gesellschaft, Forschung und Pflegepraxis gegeben werden konnten. Ebenso sichtbar wird aber auch, wie viel Luft noch nach oben ist: Auf dem Weg zu einem Berufsbild, das der Pflegerealität ebenso gerecht wird wie den Potentialen und Leistungen der Pflegenden.

Die UW/H bleibt ihrer Vision treu und entwickelt sich zugleich weiter: Indem sie den komplexen Themenbereich erforscht und Pflegende für anspruchsvolle Tätigkeiten qualifiziert. Der Master-Studiengang „Community Health Nursing“ ist ein weiterer Meilenstein auf diesem Weg: Ein Ansatz, mit dem andere Länder bereits gute Erfahrungen sammeln – für Deutschland ist dieses Angebot eine echte Besonderheit.

Das Department hat zum Jubiläum eine eigene Website ins Leben gerufen: www.uni-wh.de/pflewi25jahre  

 

Übersicht

Bereich:
UniversitätGesundheit
Pressekontakt:

Malte Langer, Teamleiter Kommunikation, malte.langer@uni-wh.de, (0)2302 / 926-931
 

Über uns:

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.700 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

www.uni-wh.de / blog.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: