Aktuelles
Nachricht vom 13.01.2020
Gesundheit

Menschen mit chronischen Einschränkungen im Mittelpunkt multiprofessionellen Handelns – Innovationen für eine gute Praxis

Menschen mit chronischen Einschränkungen im Mittelpunkt multiprofessionellen Handelns – Innovationen für eine gute Praxis

Menschen mit chronischen Einschränkungen im Mittelpunkt multiprofessionellen Handelns – Innovationen für eine gute Praxis

Die Tagung mit dem Titel „Menschen mit chronischen Einschränkungen im Mittelpunkt multiprofessionellen Handelns – Innovationen für eine gute Praxis“ behandelt am ersten Tag den Schwerpunkt Versorgung aus der Perspektive der Betroffenen und am zweiten Tag die multiprofessionelle Zusammenarbeit. Ein Highlight wird auch das Abendprogramm "Schicht im Schacht" als Ausblick auf das Ende des Bergbaus im Ruhrgebiet.

Ziel der Tagung ist aufzuzeigen, dass in allen Versorgungssettings durchdachte und wissenschaftlich fundierte Interventionen umsetzbar sind, und - durch die Entwicklung eines gemeinsamen Verständigungsrahmens mit anderen Professionen - das Leben von Betroffenen verbessert, aber auch die Arbeit von Mitarbeitenden erleichtert und damit die Versorgungsqualität gesteigert werden können. Im Anhang finden Sie den Tagungsflyer mit ausführlichem Programm. Das Team des Lehrstuhls für Multiprofessionelle Versorgung chronisch kranker Menschen freut sich, Sie in Witten zu begrüßen!

Thematischer Hintergrund der Tagung

Chronische Krankheiten und Einschränkungen, etwa bei Menschen mit Demenz (MmD), beziehen sich auf die ganze Lebenswirklichkeit der Betroffenen und ihrer Familien.Über medizinisch-pflegerische Versorgungsaspekte hinaus ergeben sich vielfältige Anforderungen an die Gesellschaft, Wohn-, Unterstützungs- und Versorgungsmöglichkeiten bereitzustellen, um ein möglichst normales Leben zu ermöglichen. Der Umgang mit Schutz- und Autonomiebedürfnissen muss in vielfältigen Lebens- und Versorgungskontexten mit Blick auf die individuellen Besonderheiten der Bedürfnisse der Betroffenen und ihrer Familien ausbalanciert werden.

Insbesondere unter dem Druck ökonomischer Restriktionen stehen Gesundheitsfachkräfte in unterschiedlichen Versorgungssettings vor besonderen Herausforderungen und stetigem Innovationsdruck. Die Referentinnen und Referentender Tagung zeigen, dass in allen Versorgungssettings durchdachte und wissenschaftlich fundierte Interventionen umsetzbar sind, die das Leben von Betroffenen verbessern, aber auch die Arbeit von Mitarbeitenden erleichtern und damit die Versorgungsqualität steigern können.

Weitere Infos

Übersicht

Bereich:
Gesundheit

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: