Aktuelles
Nachricht vom 12.12.2019
Universität

Es geht los: Für die Campuserweiterung der UW/H wird gerodet

Es geht los: Für die Campuserweiterung der UW/H wird gerodet

Am 14. Dezember wird erstmals sichtbar, dass die Universität Witten/Herdecke bauen wird

Die Baupläne der Universität Witten/Herdecke (UW/H) zur Erweiterung des Campus an der Alfred-Herrhausen-Straße werden erstmals konkret sichtbar: Am Samstag (14. Dezember) finden die Vorarbeiten für die zukünftige Baustelle statt, die auf dem aktuellen Parkplatz der UW/H und der angrenzenden Grünfläche Richtung Pferdebachtal entstehen wird. Für das neue Gebäude, das weiteren Platz zum Lernen und Arbeiten schafft, werden auf dem Baugrundstück einige wild gewachsene Bäume und Büsche gerodet.

„Bis zum Spatenstich im nächsten Jahr ist es noch etwas hin, aber das Gesetz erlaubt solche Rodungsarbeiten nur in einem engen Zeitfenster von Oktober bis Februar. Um das grüne Umfeld rund um den Neubau aber schnell und vollständig wiederherzustellen, werden für alle vorab gefällten Bäume nach den Bauarbeiten neue, heimische Laubbäume gepflanzt“, erklärt der Kanzler und Bauherr der Uni, Jan Peter Nonnenkamp, die Maßnahmen. „Wir freuen uns, dass es nun im ersten Schritt losgeht und wir nach der intensiven Planungsphase auch ganz real sehen können, dass und wo wir demnächst bauen wollen.“ 

In enger Abstimmung mit der Stadt Witten hat die UW/H die Rodung vorbereitet. So ließ sie ein unabhängiges Umweltgutachten erstellen, das den Artenschutz von brütenden Vögeln und Fledermäusen berücksichtigte. Nistkästen wurden daher umgehängt und alle Baumhöhlen, die Fledermäusen Unterschlupf bieten könnten, rechtzeitig verschlossen. 

Die Rodungsarbeiten finden nur am Samstag statt. Allerdings kann es wegen des Abtransports der gerodeten Büsche und Bäume am Sonntag (15. Dezember) zu kurzfristigen Einschränkungen im Parkplatz- und Fußwegbereich für Gäste des großen Winterkonzertes (Beginn: 18 Uhr) kommen.

Übersicht

Bereich:
Universität

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: