Silhouette Universität Witten/Herdecke
Veranstaltungen
Nov
20
Mo., 20.11.2017
Haus Witten in Witten - Die Bürgeruniversität -, Ruhrstraße 86, 58452 Witten, ab 20 Uhr

UniversitätWirtschaftKultur

Geld soll dienen und nicht herrschen - Warum die ökonomische Bildung sich grundlegend ändern soll

Geld soll dienen und nicht herrschen - Warum die ökonomische Bildung sich grundlegend ändern soll

Vortrag von Prof. Dr. rer. pol. Reinhard Loske, Professur für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik der UW/H in der Bürgeruniversität


Was ist die Philosophie des Geldes, was sein Wesen? Wie kommt das Geld in die Welt und welche Funktionen hat es in Wirtschaft und Gesellschaft? Wie lässt sich das Geld von einem machtbesetzten Herrschaftsmittel für wenige in ein soziales Gestaltungsmittel für viele verwandeln?

Mit diesen und anderen Fragen befasst sich am kommenden Montag, den 20. November ab 20 Uhr die Bürgeruniversität in Haus Witten, Ruhrstraße 86 (7 Euro / 5 Euro Studierende an der Abendkasse). Prof. Dr. Reinhard Loske von der Universität Witten/Herdecke wird sich dem Thema Geld aus verschiedenen Perspektiven nähern: aus eher theoretisch-philosophischer ebenso wie aus praktisch-politischer. Loske, selbst Bankkaufmann und promovierter Volkswirt, fragt zunächst, warum das Thema Geld in der schulischen und universitären Ausbildung eine so nachgeordnete Rolle spielt.

Zwar geht vielen die Einschätzung „Geld regiert die Welt" leicht über die Lippen, aber nur die wenigsten wissen, wie Geld entsteht und in Verkehr gebracht wird, wie es wirkt und worin seine hohe Krisenanfälligkeit begründet liegt. Selbst in den Wirtschafswissenschaften wird Geld eher am Rande behandelt. Kein namhafter Ökonom sah etwa die große Finanzkrise von 2008 voraus. Die Universität Witten/Herdecke versucht seit einigen Jahren, einen Beitrag zur „Aufklärung über Geld" zu leisten. Hier wurden 2014 und 2016 von der GLS Bank-Stiftung große „Geldgipfel" durchgeführt, anlässlich derer von mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern über Themen wie ethisches Investment und Divestment, Social Banking, Reform der Geldschöpfung oder Regionalwährungen diskutiert wurde.

Der nächste Geldgipfel an der Universität Witten/Herdecke findet Ende April 2018 statt. Zugleich arbeiten Lehrende und Studierende in gemeinsamen Seminaren an der Frage, wie man die „Geldkompetenz" von Schülern und Studierenden erhöhen kann und erarbeiten entsprechende Lehrmaterialien, die nun in verschiedenen Schulen des Ruhrgebiets zum Einsatz kommen sollen. Einer der Studierenden, Domenik Treß, wird neben Professor Loske in der Bürgeruniversität über die ersten Ergebnisse hierzu berichten.


Übersicht

Termin :
Mo., 20.11.2017, 20:00 Uhr
Bereich:
UniversitätWirtschaftKultur
Veranstaltungsort:

Haus Witten in Witten - Die Bürgeruniversität -, Ruhrstraße 86, 58452 Witten, ab 20 Uhr

Veranstalter:

Fakultät Kulturreflexion - studium fundamentale und die VHS Witten - Wetter - Herdecke

Eintritt:

7 € / 5 € (Studierende) an der Abendkasse