Silhouette Universität Witten/Herdecke
Aktuelles
Nachricht vom 31.10.2019
Universität

Universität Witten/Herdecke setzt bei Campus-Neubau ganz auf Holz

Visualisierung des Neubaus mit dem Campusplatz (Bildnachweis Björn Rolle)

Visualisierung des Neubaus mit dem Campusplatz (Bildnachweis Björn Rolle)

Visualisierung Bibliothek – großer Lesesaal mit Blickbeziehung in den Landschaftsraum Pferdebachtal (Bildnachweis: Atelier Noise)

Visualisierung Bibliothek – großer Lesesaal mit Blickbeziehung in den Landschaftsraum Pferdebachtal (Bildnachweis: Atelier Noise)

Visualisierung Neubau Universität Witten/Herdecke: offene Arbeits- und Kommunikationslandschaft (Bildnachweis: Atelier Noise)

Visualisierung Neubau Universität Witten/Herdecke: offene Arbeits- und Kommunikationslandschaft (Bildnachweis: Atelier Noise)

Mit dem Modell des Neubaus (v.l.n.r.): Prof. Dr. Martin Butzlaff (Präsident der UW/H), Markus Lager (Architekturbüro Kaden+Lager GmbH), Anders Übelhack (ZÜBLIN Timber GmbH), Jan-Peter Nonnenkamp (Kanzler der UW/H)

Mit dem Modell des Neubaus (v.l.n.r.): Prof. Dr. Martin Butzlaff (Präsident der UW/H), Markus Lager (Architekturbüro Kaden+Lager GmbH), Anders Übelhack (ZÜBLIN Timber GmbH), Jan-Peter Nonnenkamp (Kanzler der UW/H)

Bei der Präsentation (v.l.n.r.): Prof. Dr. Martin Butzlaff (Präsident der UW/H), Jan-Peter Nonnenkamp (Kanzler der UW/H), Julika Franke (UW/H), Anders Übelhack (ZÜBLIN Timber GmbH), Markus Lager (Architekturbüro Kaden+Lager GmbH)

Bei der Präsentation (v.l.n.r.): Prof. Dr. Martin Butzlaff (Präsident der UW/H), Jan-Peter Nonnenkamp (Kanzler der UW/H), Julika Franke (UW/H), Anders Übelhack (ZÜBLIN Timber GmbH), Markus Lager (Architekturbüro Kaden+Lager GmbH)

0 / 0

Universität Witten/Herdecke setzt bei Campus-Neubau ganz auf Holz

Mit einem Festakt präsentiert die Universität Witten/Herdecke heute ihren geplanten Campus-Neubau der Öffentlichkeit.

Universität Witten/Herdecke setzt bei Campus-Neubau ganz auf Holz

•    ZÜBLIN Timber erhält Auftrag für Schlüsselfertigbau in Hybridbauweise
•    Universität fokussiert auf Nachhaltigkeit
•    Campus-Neubau unterstützt didaktisches Konzept
•    Eröffnung für Sommer 2021 geplant

Mit einem Festakt präsentiert die Universität Witten/Herdecke heute ihren geplanten Campus-Neubau der Öffentlichkeit. Der Spatenstich für das dreigeschossige Gebäude in Holz-Hybridbauweise, das nach Entwürfen der Berliner Architekten Kaden+Lager als Bindeglied der Bestandsbauten des Unicampus fungieren wird, soll im Mai 2020 erfolgen. Der Auftrag für den schlüsselfertigen Neubau samt Planung und Außenanlagen mit einer Auftragssumme von rd. 22 Mio. € ging an die Holzbauspezialistin ZÜBLIN Timber, Aichach. Der Erweiterungsbau wird neben Büro-, Verwaltungs- und Seminarräumen auch die Bibliothek, Veranstaltungsräume und eine Café-Bar enthalten. Die Universität Witten/ Herdecke will ihren aktuell 2.600 Studierenden und über 900 Mitarbeitenden Zukunftsraum schaffen, der sie bei ihrer persönlichen, fachlichen und professionellen Entwicklung unterstützt. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist bereits für den Sommer 2021 geplant.

Einer der nachhaltigsten Hochschulbauten Deutschlands
Der architektonische und funktionale Anspruch an den 6.800 m2 Bruttogeschossfläche fassenden Neubau, dessen Entwurf über eineinhalb Jahre in einem intensiven, auf Nutzerpartizipation angelegten Dialog als Verhandlungsver-fahren zwischen ZÜBLIN Timber/Kaden+Lager und der Universität erarbeitet wurde, ist hoch: Das Gebäude soll nicht nur zu den nachhaltigsten Hochschulbauten Deutschlands zählen, sondern eine durch und durch moderne, dialogorientierte Arbeits- und Lernwelt bieten. Der Neubau entsteht in der Mitte des Campusgeländes und wird von den zwischen 1993 und 2006 in unterschiedlichen architektonischen Stilrichtungen ausgeführten Uni-Hauptgebäude, Zahnmedizinisch-Biowissenschaftlichen Zentrum (ZBZ) sowie Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) umgeben. Bisher bestimmten Glas, Putz, Stahl und Stein das Bild auf dem Campus, Holz als „weiches“, organisches Baumaterial erweitert nun den dortigen Fächer an Materialien um einen nachhaltigen, zeitgenössischen Beitrag.

Flexibilität und hohe Aufenthaltsqualität
ZÜBLIN Timber errichtet die Skelettkonstruktion aus Brettschichtholz mit LENO®-Brettsperrholz-Decken, das Untergeschoss wird als Hanggeschoss aus Beton ausgeführt. Dynamisch und leicht erscheinen die Pfosten-Riegel- sowie Außenfassaden aus unbehandeltem heimischen Nadelholz, die sich den Bedingungen der Umgebung anpassen. Bodentiefe Holz-Alu-Fenster, die von innen zu öffnen sind, tragen zum optimalen Lichteinfall und Raumklima bei. In den Innenräumen liegt der Fokus auf Offenheit und Kommunikation, jedoch werden auch Rückzugsorte zum konzentrierten Arbeiten geboten. Zudem können alle Räumlichkeiten flexibel und schnell an unterschiedliche Nutzungsanforderungen angepasst werden; auch die etwaige Anschlussmöglichkeit des Neubaus an die Bestandsgebäude wurde bereits berücksichtigt. Ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit steht das Lowtech-Energiekonzept, das durch einfache Handhabung und innovative Gebäudetechnik mit Blockheizkraftwerk überzeugt. Dachterrassen und ein neugestalteter Außenbereich mit Campusplatz und Campuspark sorgen für Kommunikations- und Erholungszonen zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität.

Raum, der zu gesellschaftlicher Gestaltung einlädt
„Unsere Welt verändert sich derzeit rasant. Wir brauchen neue Antworten auf die drängenden Veränderungen in unserer Gesellschaft: Neue Formen des Umgangs mit Komplexität, ein erweitertes Verständnis von Ökologie und Nachhaltigkeit und neue Wege des Ausgleichs von Ungleichheiten, um nur die wichtigsten zu nennen", sagt Prof. Dr. Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke. „Wir wollen hier an der Uni Witten/Herdecke unseren Beitrag zu diesen Herausforderungen leisten. Mit dem neuen Gebäude wird ein weiterer Diskurs-, Reflexions- und Handlungsraum entstehen, in dem junge Menschen befähigt werden, die Formen der Wertschöpfung, des Managements, der Gesundheitsversorgung, der kulturellen und politischen Zusammenhänge zu hinterfragen, neu zu denken und zu gestalten. Im Tandem mit ZÜBLIN Timber haben unsere Architekten diese Zielsetzung sehr überzeugend umgesetzt."

Kanzler Jan-Peter Nonnenkamp ergänzt: „Dieser Entwurf ist ein Meilenstein in unserer Universitätsgeschichte. Wir sind stolz, eines der nachhaltigsten Hochschulgebäude Deutschlands zu bauen und freuen uns, dass wir auf dem Weg bis hierher so viele Studierende und Mitarbeitende beteiligen und ihre Anregungen einfließen lassen konnten. Diese Art von Partizipation macht die Universität Witten/Herdecke aus.“

Markus Lager, Architekturbüro Kaden+Lager GmbH, erläutert: „Der Neubau komplettiert den bisher eher fragmentarischen Campus und führt dabei sowohl gelebte Werte der UW/H als auch vorhandene Architekturen zusammen. So basiert der Entwurf des Neubaus auf Begegnung und Kommunikation. Über eine großzügige, flexibel genutzte Achse werden der Neubau mit den Bestandsgebäuden sowie alle Räume des Neubaus miteinander verknüpft. Ein stringent verfolgtes Raster aus einfacher Holzkonstruktion sorgt für ein Höchstmaß an Anpassbarkeit.

„Es ist vorbildlich, dass die UW/H bei diesem Bauprojekt, das nach BNB-Standard Gold zertifiziert werden soll, auf ein zukunftsgerichtetes und ökologisches Konzept setzt. Als Botschafterin für die nachhaltige Bauweise aus Holz freuen wir uns auf diese so partnerschaftlich begonnene Zusammenarbeit mit allen Beteiligten“, so Anders Übelhack, ZÜBLIN Timber GmbH.

Für ZÜBLIN Timber und Kaden+Lager ist der Hochschulneubau in Witten nach SKAIO, Deutschlands erstem Holz-Hochhaus in Heilbronn, bereits das zweite gemeinsame Holzbau-Projekt.

 

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.600 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. www.uni-wh.de

Das Architekturbüro Kaden+Lager ist Vorreiter auf dem Gebiet des innerstädtischen Holzbaus und hat mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Projekten den Weg geebnet für die gegenwärtig allerorts zu beobachtende Anwendung. Kaden+Lager wurde 2014 von Tom Kaden und Markus Lager gegründet. Neben verschiedenen Wohnungsbauprojekten in Berlin, Hamburg und München engagieren sich Kaden+Lager zunehmend auf dem Gebiet des Bildungsbaus und planen und realisieren neben dem Campus-Neubau der Universität Witten/Herdecke auch einen Schulerweiterungs- und einen Schulneubau in Leipzig. www.kadenundlager.de

ZÜBLIN Timber, eine Tochtergesellschaft der Stuttgarter Ed. Züblin AG, steht für anspruchsvolle und zukunftsweisende Lösungen im Holzingenieurbau. Aus einer Hand bieten wir die Entwicklung, Produktion, Lieferung und Ausführung hochwertiger Holzbausysteme – von einfachen Tragwerken über den komplexen Ingenieurholzbau bis hin zur schlüsselfertigen Bauausführung. Gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden gestalten wir effiziente Lösungen und nachhaltige Lebensqualität: www.zueblin-timber.com

 


FAKTEN ZUM GEBÄUDE

-    Auftraggeberschaft: Universität Witten/Herdecke
-    Architektur: Kaden+Lager, Berlin
-    Generalübernehmer: Ed. Züblin AG, Direktion Ulm, Bereich ZÜBLIN Timber
-    Auftragssumme: 22 Mio. € (brutto)
-    Bauzeit: 5/2020 – 7/2021
-    Nutzfläche: 4226m²
-    Nettogrundfläche: 6.000m²
-    Bruttogrundfläche (BGF): 7.000m²
-    Fertigstellung bis Ende 2021
-    Budget: 22 Mio. €
Räume/Aufenthaltsflächen:

-    9 Seminarräume (7 davon flexibel zusammenschaltbar, für 25-200 Personen)
-    Neue, mehrgeschossige Bibliothek, Café mit Lounge-Bereich, Raum der Stille, Wintergarten, 3 Dachterrassen
-    Großer, flexibel nutzbarer Veranstaltungsraum für bis zu 355 Personen
-    57 vielfältige Büros für unterschiedliche Nutzungsschwerpunkte
-    26 studentische Gruppen-Lernräume, ca. 100 offene Lernplätze in Kommunikationszonen
-    Umfassende Neugestaltung des Campus im Außenraum: Campusplatz mit Café, „Rotes Sofa“, Lernwiesen nach Süden, vielfältige Aufenthaltsmöglichkeiten
Architektur als aktive Gestaltung von Bildungskultur: Lern- und Interaktionsräume:

-    Alle Räume sind variabel möblierbar, für diskursorientierte Veranstaltungen und innovative Didaktik
-    Die Lernräume sind 24/7 zugänglich als Ausdruck des Vertrauens gegenüber den Studierenden und zur Förderung des Selbstmanagements
-    Die Räumlichkeiten sind ausgelegt auf vielfältige Formen des Lernens, Arbeitens, Begegnens - als Angebot vorhanden und selbstbestimmt nutzbar
-    Flexible Trennwände ermöglichen unterschiedliche Nutzungsszenarien
-    Keine Hierarchie in Büros abgebildet (nicht das Eckbüro mit viel Fensteranteil für Dekan, etc.);
-    Angenehme Atmosphäre und gesunde Raumluft durch das Material Holz
-    Lernen/Studierende und Arbeiten/Mitarbeitende sind durch flexible Flächen leicht durchmischbar
-    Räume für Meditation und Erholung
-    Hohe Aufenthaltsqualitäten in, um und auf dem Gebäude (Dachterrassen); Studierende kommen nicht nur zur Teilnahme an Veranstaltungen an die UW/H, sondern nutzen und gestalten vielfältige Aufenthaltsflächen, weil sie hier selbst zu Ko-Produzierenden ihrer eigenen Bildung werden

Übersicht

Bereich:
Universität

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: