Presse
Meldung vom 08.01.2021
UniversitätGesundheit

Wissenschaftler der Uni Witten/Herdecke gewinnt Forschungspreis zu neurodegenerativen Erkrankungen

Prof. Dr. Ulf Kallweit

Prof. Dr. Ulf Kallweit

Wissenschaftler der Uni Witten/Herdecke gewinnt Forschungspreis zu neurodegenerativen Erkrankungen

Prof. Dr. Ulf Kallweit von der Universität Witten/Herdecke wurde mit dem 1. Preis der Stiftung Franco Regli ausgezeichnet und gehört zu den führenden Experten bei der vom Volksmund „Schlafkrankheit“ genannten Narkolepsie

Prof. Dr. Ulf Kallweit von der Universität Witten/Herdecke (UW/H) ist mit dem 1. Preis der Stiftung Franco Regli im Bereich der Forschung von neurodegenerativen Erkrankungen ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand am 7. Januar 2021 virtuell in Zürich statt. Geehrt wurde der Wittener Forscher für seine Arbeit zur Erforschung der Krankheitsentstehung der Narkolepsie.

Narkolepsie ist eine neurologische Erkrankung, die mit einer Störung der Schlaf-Wach-Regulation einhergeht. Bei der Erkrankung besteht eine Interaktion zwischen dem Immunsystem (Abwehrsystem) und dem zentralen Nervensystem. Körpereigene Abwehrzellen führen zu einem selektiven Untergang einer Gruppe spezialisierter Nervenzellen. Diese Nervenzellen produzieren einen Botenstoff, Hypokretin, der wesentlich für die Regulation von Schlaf und Wachheit von Bedeutung ist. Dieser immunvermittelte Untergang der Zellen wurden von Prof. Kallweit und seinen Kolleginnen und Kollegen erforscht.

Die Stiftung Franco Regli unterstützt Forschung zum Thema neurodegenerative Erkrankungen und prämiert wissenschaftliche Arbeiten aus diesem Bereich.

Prof. Kallweit gehört zu den führenden Experten bei der vom Volksmund „Schlafkrankheit“ genannten Narkolepsie. Zuvor wurde er bereits mit dem Forschungspreis der Italienischen Narkolepsie-Gesellschaft (2018), der James H. Nakano Citation für Scientific Excellence (CDC, 2019) und dem Pfizer Forschungspreis (2020) ausgezeichnet.

Die prämierte Arbeit:
Daniela Latorre, Ulf Kallweit, Eric Armentani, Mathilde Foglierini, Federico Mele, Antonino Cassotta, Sandra Jovic, David Jarrossay, Johannes Mathis, Francesco Zellini, Burkhard Becher, Antonio Lanzavecchia, Ramin Khatami, Mauro Manconi, Mehdi Tafti, Claudio l. Bassetti and Federica Sallusto. T cells in patients with narcolepsy target self-antigens of hypocretin neurons. Nature 562: 63-68

Übersicht

Bereich:
UniversitätGesundheit
Pressekontakt:

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ulf Kallweit, Ulf.Kallweit@uni-wh.de oder 0 2302 / 926-184

Ansprechpartner Presseteam: Jan Vestweber, jan.vestweber@uni-wh.de oder 02302 / 926-946

Über uns:

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.700 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

www.uni-wh.de / blog.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: