Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Gesundheit

    Dr. Ausbüttel Stiftungsprofessur für Translationale Wundforschung

    Die Stiftungsprofessur für Translationale Wundforschung beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit dem Thema der Wundheilung. Bedingt durch den demographischen Wandel liegt ihr Schwerpunkt auf der Pathophysiologie chronischer Wunden. Aufgrund von Gefäßerkrankungen oder Diabetes kommt es vor allem bei älteren Menschen vor, dass sogar oberflächliche Wunden nicht heilen und zu chronischen Wunden werden. Therapien dafür zu erforschen, ist unser Ziel.

     

    Das Team der Translationalen Wundforschung arbeitet in enger Kooperation mit klinischen und präklinischen Partnern zusammen.

    Bench to Bedside
    Unsere Fragestellungen
    Unsere Ziele

    Aktuelle Forschungsthemen der Professur sind:

    • Fettstammzellen, so genannte Adulte adipogene Stammzellen (ASCs)
    • 3D-Haut- und Wundmodelle
    • Phytotherapeutika in der Wundheilung
    • Physikalische Wundtherapie: Wie effektiv sind Plasma, Stoßwellen oder Blaulicht?
    • Duftstoffe in der Wundheilung
    • Vermeidung und Beseitigung von bakteriellen Biofilmen auf Wunden
    • Hautersatzmaterialien (Matrix und Scaffolds)
    • Desinfektionsmittel: Segen oder Schaden?
    • Entwicklung eines blutstillenden Pflasters
    • Nebenwirkungen von Medikamenten (zum Beispiel Blutdruck- oder Schmerzmittel) in der Wunde
    • Hyperspektralanalyse zur Beurteilung der Wund-Vitalität

    Ausgewählte Forschungsprojekte

    Adulte Stammzellen – Selbstheilungskräfte aktivieren
    Wundheilungsstörung als Nebenwirkung von Medikamenten
    Ein Pflaster, das Blutungen stillt
    Die Wunde aus dem Reagenzglas: Das 3D-Wundmodell
    Hautdesinfektion nützt und schadet gleichzeitig
    Wundheilung unkonventionell: Düfte gegen multiresistente Keime
    Mit kaltem Plasma Wunden heilen und Bakterien vertreiben
    Biofilm – die Wunde als Biotop für Bakterien
    Arzneimittel aus der Natur: Ringelblume & Co. Wie helfen sie in der Wundheilung?

    Die Leiterin der Translationalen Wundforschung, Professor Dr. med. Ewa K. Stürmer, ist Chirurgin, Unfallchirurgin sowie Orthopädin. Sie ist in die Lehre der entsprechenden Fächer sowie im dritten Abschnitt der ärztlichen Prüfung (3. StEx) eingebunden.

    • die Variabilität der Wundtherapien: von der Heilsalbe bis zur Unterdrucktherapie
    • Erkrankungen, die die Entstehung chronischer Wunden begünstigen
    • die Vermeidung von Wunden (Prävention und Prophylaxe)
    • was neu ist auf dem „Markt der Wundtherapien“ als Diskussionsbasis

    In weiteren Lehrveranstaltungen erfahren die Studierenden alles Wissenswerte um das Thema Wunde, und sie lernen Wunden zu bewerten. Themen sind:


    • die Mechanismen der regelrechten, das heißt physiologischen Wundheilung
    • die Mechanismen der gestörten, das heißt pathologischen Wundheilung
    • ob Medikamente wie Blutdrucksenker oder Schmerzmittel die Wundheilung stören

    Doktoranden sind immer im Team der Translationalen Wundforschung anzutreffen. Sie geben gern persönlich Auskunft über ihre Erfahrungen. Professor Dr. med. Ewa K. Stürmer bietet Promotionen zum „Dr. med.“, „Dr. med. dent.“ und „Dr. rer. medic.“ an. Durch enge Kooperation des Teams mit naturwissenschaftlichen Professorinnen und Professoren der Fakultät für Gesundheit ist auch die Promotion zum „Dr. rer. nat.“ möglich.

    Thematisch sind die Promotionen bei den Themen angesiedelt, die unter dem Punkt „Forschung“ genannt sind. Wenn Sie eine experimentelle Promotion anstreben, müssen Sie mindestens drei bis sechs Monate im Labor, also am besten ein Promotionssemester, für Ihr Projekt einplanen. Sollten Sie zum „Dr. rer. medic.“ oder „Dr. rer. nat.“ promovieren wollen, verdoppelt oder verdreifacht sich diese Zeit.

    In geringerer Zahl bieten wir auch nicht-experimentelle Promotionen an. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine Umfrage zum häuslichen Wundmanagement oder zur Lebensqualität mit chronischen Wunden handeln. Eine weitere Möglichkeit ist ein so genanntes “Systematic Review“, das heißt eine Übersichtsarbeit anhand einer Internet-basierten Literaturrecherche zu eingegrenzten Themen, wie Inhaltsstoffen von Wundsekreten oder Effektivität von antiseptischen Wundauflagen.

    Weitere Personen

    Berek, JohannesArzt & Promotionsstudent+49 (0)2302 / 926-334 
    Bui, Christine MaiPromotionsstudentin
    Füllerer, MartinPharmazeut & Promotionsstudent
    Hauer, NinaPromotionsstudentin+49 (0)2302 / 926-334
    Hülsbömer, LiobaPromotionsstudentin
    Kaltenhäuser, JilaPharmazeutin & Promotionsstudentin
    Khosravani, MiladPharmakologe & Promotionsstudent+49 (0)2302 / 926-332
    Rembe, Julian-DarioPhD-Kandidat+49 (0)2302 / 926-335Julian-Dario.Rembe@uni-wh.de
    Robl, IsabellPromotionsstudentin
    Terberger, NilsPharmakologe & Promotionsstudent+49 (0)2302 / 926-331
    Terberger, JanPharmakologe & Promotionsstudent+49 (0)2302 / 926-331
    Thompson, VivianPromotionsstudentin+49 (0)2302 / 926-334