Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Gesundheit

    Forschung

    Unsere Forschung ist fächerübergreifend, interdisziplinär und translational, ausgerichtet am regen Austausch zwischen Labor und klinischer Anwendung. Die Fakultät konzentriert ihre Aktivitäten im Forschungsschwerpunkt „Integrative und personalisierte/personenzentrierte Gesundheitsversorgung“ (IPGV). Dazu tragen Projekte aus der Grundlagen-, der klinischen und der Gesundheitsversorgungsforschung bei. Ausgangspunkt aller Arbeiten ist die Überzeugung, dass Interdisziplinarität und Interprofessionalität unabdingbar sind, um die komplexen Probleme der Gesundheitsversorgung zu untersuchen. 

    Forschungsschwerpunkt

    Unser Forschungsschwerpunkt trägt den Titel "Integrative und personalisierte/personenzentrierte Gesundheitsversorgung“ (IPGV). Was ist damit gemeint?
    Integrativ“ bedeutet für uns im Hinblick auf eine patientenzentrierte Gesundheitsversorgung:

    • die sinnvolle Integration unterschiedlicher Formen der Versorgung, wobei die Beziehung der Patientinnen und Patienten zu den Vertreterinnen und Vertretern der Gesundheitsprofessionen eine zentrale Rolle spielt
    • allseitiger Blick auf Patientinnen und Patienten
    • wissenschaftliche Fundierung und interprofessionelle Arbeitsweise
    • Die integrative Gesundheitsversorgung stützt sich auf Evidenz und nutzt alle relevanten therapeutischen Möglichkeiten, Gesundheitsberufe und -disziplinen, um Gesundheit und optimale Heilung zu erreichen.

    Personalisierte Medizin – sie wird auch Präzisionsmedizin oder „Precision Medicine“ genannt – bezieht sich zunächst auf die therapeutische Nutzung individueller Variationen genetischer und molekularbiologischer Ausprägungsmerkmale.

    Verbunden mit der integrativen Haltung wird die personalisierte Medizin im Sinne einer humanistischen Bedeutung erweitert und damit „personenzentriert“: Wir verstehen Patientinnen und Patienten nicht nur durch molekularbiologische Varianten, sondern umfassender als Individuen im Gesamtzusammenhang ihrer biologischen, psychologischen, geistigen, sozialen, ökonomischen, kulturellen und spirituellen Dimensionen.

    Das Persönliche und Individuelle ist für uns ein Kernelement einer modernen personalisierten/personenzentrierten Gesundheitsversorgung.

    Dieser Begriff verdeutlicht, dass der gewählte Forschungsschwerpunkt nicht nur das Vorbeugen, Erkennen und Behandeln von Krankheiten und Traumata betrifft. „Gesundheitsversorgung“ meint ebenso die Förderung und Erhaltung von Gesundheit und umfasst neben den individuellen Perspektiven auch die Funktionalität von Gesundheitssystemen.

    Wir beziehen das gesamte Spektrum von der Gesundheitsförderung und Prävention über die kurative und rehabilitative bis zur palliativen Versorgung ein. Auch das Zusammenwirken der verschiedenen Gesundheitsberufe in einer zukünftigen Gesundheitsversorgung, die betroffen ist vom demographischen Wandel, begrenzten ökonomischen Ressourcen und individueller Autonomie, ist Gegenstand dieses Forschungsschwerpunktes.

    Univ.-Prof. Dr. Anja Ehrhardt

    Univ.-Prof. Dr.
    Anja Ehrhardt

    Fakultät für Gesundheit
    Prodekanin für Forschung

    Redlichkeit und die Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis sind unverzichtbare Voraussetzungen allen Arbeitens, das nach Erkenntnis strebt und von der Öffentlichkeit respektiert werden soll.

    Die Universität Witten/Herdecke legt als universitäre Forschungs- und Ausbildungsstätte besonderen Wert auf die Einhaltung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Das vermitteln wir an Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie an alle weiteren Personen, die mit Forschungsaufgaben betraut sind.

    Die Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Universität Witten/Herdecke und damit auch an der Fakultät für Gesundheit gelten werden derzeit überarbeitet und in Kürze hier zur Verfügung gestellt.

    Prof. Dr.med.dent. Stefan Zimmer

    Prof. Dr.med.dent.
    Stefan Zimmer

    Fakultät für Gesundheit (Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde)
    Departmentleitung

    Interne Forschungsförderung - Bewerbungsfrist 31. Juli!
    „Witten’s First“ – unser Publikationspreis! Bewerbungsfrist 30. November 2018 (10 Uhr)
    Promotionspreis der Fakultät für Gesundheit - Bewerbungsfrist 30. November 2018 (10 Uhr)
    UW/H Forschungsförderung

    Die Fakultät für Gesundheit hat eine Prodekanin für Forschung. Gemeinsam mit den Beauftragten der einzelnen Departments fördert und koordiniert sie die Aktivitäten der Lehrstühle und weiterer Forschungseinrichtungen.

    Dabei unterstützen sie eine Department-übergreifend besetzte Forschungskommission sowie eine Stabstelle am Dekanat, die das Forschungscontrolling durchführt und die internen Förderungsprogramme der Fakultät administrativ unterstützt.

    Forschungskommission

    Name/Kontakt
    Funktion
    E-Mail
    Zeige weitere Elemente

    Informationen zu den aktuellen Ausschreibungsrichtlinien der internen Forschungsförderung und des Publikationspreises sowie zu den wissenschaftsbezogenen Datenbanken der Fakultät erhalten Sie bei Siegrun Pardon. Sie ist auch Ihre Ansprechpartnerin in Angelegenheiten der Forschungskommission.

    Siegrun Pardon

    Siegrun Pardon

    Fakultät für Gesundheit
    Dekanat
    Sachbearbeitung Forschungsdekanat

    Die Forschung findet in den Lehrstühlen und weiteren Einrichtungen der Departments statt. Darüber hinaus bündelt die Fakultät die Aktivitäten in Zentren. Sie spiegeln die drei Säulen der Gesundheitsforschung wider:

     

     

    Die Fakultät erfasst die laufenden und abgeschlossenen Projekte ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer gesonderten Projektdatenbank.

    Aktuelle Publikationen – eine Auswahl

    Hier finden Sie die Publikationen aus unserer Fakultät, die im vergangenen Halbjahr in einer der Zeitschriften aus dem obersten Quartil der jeweiligen fachspezifischen Zeitschriften Rankings (JCR) veröffentlicht wurden.

    Jahr
    Titel
    Autor
    Art des Beitrags
    2018
    Cutavirus Infection in Primary Cutaneous B- and T-Cell Lymphoma
    Kreuter A, Nasserani N, Tigges C, Oellig F, Silling S, Akgül B, Wieland U
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Episomal HBV persistence within transcribed host nuclear chromatin compartments involves HBx
    Hensel KO, Cantner F, Bangert F, Wirth S, Postberg J
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Efficacy of adding interoceptive exposure to intensive interdisciplinary treatment for adolescents with chronic pain: A randomized controlled trial
    Flack F, Stahlschmidt L, Dobe M, Hirschfeld G, Kesper A, Michalak J, Wager J, Zernikow B
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Delayed graft function is associated with an increased rate of renal allograft rejection: A retrospective single center analysis
    Weber S, Dienemann T, Jacobi J, Eckardt KU, Weidemann A
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Speckle tracking stress echocardiography in children: interobserver and intraobserver reproducibility and the impact of echocardiographic image quality
    Wilke L, Abellan Schneyder FE, Roskopf M, Jenke AC, Heusch A, Hensel KO
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    27nt-RNAs guide histone variant deposition via 'RNA-induced DNA replication interference' and thus transmit parental genome partitioning in Stylonychia
    Postberg J, Jönsson F, Weil PP, Bulic A, Juranek SA, Lipps HJ
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Reply to Liu et al., "Inability To Culture Pneumocystis jirovecii"
    Schildgen V, Schildgen O
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Durable clinical remission of a skull metastasis under intralesional Viscum album extract therapy: Case report
    Werthmann PG, Huber R, Kienle GS
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Localized Scleroderma of the Head and Face Area: A Retrospective Cross-sectional Study of 96 Patients from 5 German Tertiary Referral Centres
    Kreuter A, Mitrakos G, Hofmann SC, Lehmann P, Sticherling M, Krieg T, Lahner N, Tigges C, Hunzelmann N, Moinzadeh P
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2018
    Simultaneous Induction of Benign Condyloma and High-grade Anal Dysplasia Induced by Low-risk Human Papillomavirus Type 42
    Kreuter A, Hufbauer M, Silling S, Oellig F, Akgül B, Wieland U
    Fachartikel (Zeitschriften)
    Zeige weitere Elemente