Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Gesundheit

    Profil

    Gesundheitsversorgung im Wandel

    Das Gesundheitswesen und die Gesundheitsversorgung verändern sich weltweit grundlegend und schnell mit weitreichenden Folgen. Entscheidende Rollen spielen dabei der demographische Wandel und die sich ständig verkürzende Halbwertszeit des Wissens in den Gesundheitsberufen. Ebenso die Beschleunigung medizintechnischer Innovationen, die Zunahme professioneller Spezialisierungen und damit die Notwendigkeit, sich untereinander zu verständigen und neue Leistungen zu integrieren. Aber nicht nur die Gesundheitsversorgung verändert sich, sondern auch das Gesundheitsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger. Darauf müssen Ausbildung und Forschung reagieren.

    Gut aufgestellt
    Lehren und Lernen
    Forschen

    Der Dekan, die Fakultätsgeschäftsführerin und ein Vorstand, derzeit bestehend aus drei Prodekanen, führen die Fakultät. Zum erweiterten Vorstand gehören die Koordinatoren für Lehre und Forschung der beiden Universitätskliniken Krankenhaus Köln-Merheim und Helios Universitätsklinikum Wuppertal, zudem die Leiterin des Departments für Pflegewissenschaft, der Leiter des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Leiter des Departments für Psychologie und Psychotherapie. Vorstand und erweiterter Vorstand sind beratend tätig. 

    Name/Kontakt
    Funktion
    E-Mail
    Zeige weitere Elemente

    Die Fakultät führt die folgenden eigenen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung:

    Die Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke

    Die Universitäre Psychotherapeutische Ambulanz (UPA)

    Wir haben uns ein Bild gemacht - schauen Sie mal!

    Unsere Fakultät für Gesundheit ist vielfältig und in ihrer heutigen Form noch relativ jung. Das Zusammenfinden und -wachsen ist eine spannende Herausforderung für alle Beteiligten. Eine gute Möglichkeit bot uns Patrick Rebacz, Absolvent der Medizin und Wirtschaft an unserer Universität: Er hat mit uns ein Bild der Fakultät entwickelt, das mehr als tausend Worte sagt. Der Entwicklungsprozess förderte Gespräche, machte neugierig, erzeugte Aufmerksamkeit und stärkte die Identifikation mit der Fakultät. Patrick Rebacz hat alles zu Papier gebracht und die Geschichte dazu erzählt.
    Hier finden Sie das Ergebnis.