Ehrfurcht und Dankbarkeit

Infotext
Momente des staunenden Innehaltens („in Ehrfurcht“) mit nachfolgend auftretenden Gefühlen der Dankbarkeit können als Ausdruck eines wahrnehmenden Aspektes der Spiritualität angesehen werden, der auch für nicht-religiöse Personen bedeutsam ist. Die Häufigkeit dieses Empfindens lässt sich mit dem neuentwickelten Ehrfurcht/Dankbarkeit-Fragebogen (GrAw-7) messbar machen, der in unterschiedlichen Personengruppen angewendet wurde. So können Bedingungen und Kontextfaktoren untersucht werden. Mit Hilfe qualitativer Methoden wurden zudem Trigger dieser Empfindungen und resultierende Empfindungen beschreibbar gemacht.
Da es einen deutlichen Zusammenhang mit dem spirituellen Hintergrund und der spirituellen Praxis bestimmter Personengruppen gibt, soll im Rahmen eines Forschungsprojektes mit mehreren Teilschritten für dieses Empfinden sensibilisiert werden.
Projektname Ehrfurcht und Dankbarkeit
Gehört zu Themenbereich Spiritualität
Projektleiter Arndt Büssing
Ziel der Studie Sensibilisierung für eine achtsame, wertschätzende  Wahrnehmung der Mitwelt als Ausgangspunkt eines bewussten Engagements für andere und die Umwelt
Verwendete Methoden Empirische Befunde und qualitative Auswertungen
Laufzeit 3 Jahre
Gefördert von Eigenmittel
Kooperationspartner  
  • IUNCTUS – Kompetenzzentrum für Christliche Spiritualität, PTH Münster
  • Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Evangelischen Krankenhauses Castrop-Rauxel
  • Kardinal Wyszynski Universität in Warschau
  • Lehrstuhl für Sozialpädagogik, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
 
Bisherige Publikationen

Arndt Büssing bei ORCID

  • Büssing A, Recchia DR, Dienberg T, Surzykiewicz J, Baumann K: Awe/Gratitude as an Experiential Aspect of Spirituality and Its Association to Perceived Positive Changes During the COVID-19 Pandemic. Front. Psychiatry, 20 April 2021 | https://doi.org/10.3389/fpsyt.2021.642716
  • Büssing A: In Resonanz mit dem Leben: Ehrfurcht und Dankbarkeit als wahrnehmende Form der Spiritualität. In: Prescher T, Nass E, Büssing A (Hrsg): Utopie und Wirklichkeit: Spiritualität als Vollendung des eigenen Wachstums. (zur Veröffentlichung angenommen)
  • Büssing A: Ehrfurcht/Dankbarkeit als säkulare Form der Spiritualität bei jungen Erwachsenen und Ordens-Christen. Spiritual Care 2020; 9: 3-11.
  • Büssing A, Rechia DR, Baumann K: Validation of the Gratitude/Awe Questionnaire and Its Association with Disposition of Gratefulness. Religions 2018, 9, 117; doi: 10.3390/rel9040117.
  • Büssing A, Wirth AG, Reiser F, Zahn A, Humbroich K, Gerbershagen K, Schimrigk S, Haupts S, Hvidt NC, Baumann K: Experience of gratitude, awe and beauty in life among patients with multiple sclerosis and psychiatric disorders. Health and Quality of Life Outcomes 2014; 12:63.
  • Büssing A, Wirth AG, Humbroich K, Gerbershagen K, Schimrigk S, Haupts M, Baumann K, Heusser P: Faith as a resource in patients with multiple sclerosis is associated with a positive interpretation of illness and experience of gratitude/awe. Evidence-based Complementary and Alternative Medicine 2013; Article ID 128575.   
 

 

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: