HyPOS-Studie

Johanniskraut (Hypericum perforatum)

In der Homöopathie ist Hypericum perforatum als ein Arzneimittel zur Linderung von Schmerzen bekannt, die durch Nervenschäden verursacht werden.

Potenziertes Johanniskraut (Hypericum perforatum) zur Verbesserung von Schmerzen

Infotext
In dieser monozentrischen, doppelblinden, randomisierten, Placebo kontrollierten Studie wurden 100 stationäre Patienten, die sich einer lumbalen Sequestrektomie unterziehen mussten, adjuvant zum üblichen Schmerzmanagement einer homöopathischen Behandlung oder einem Placebo zugeteilt. Primärer Endpunkt war die mit einer visuellen Analogskala gemessene Schmerzlinderung. Sekundäre Endpunkte waren die Reduktion der stationären postoperativen Schmerzmedikation und die Veränderung der sensorischen und affektiven Schmerzwahrnehmung.

Die Ausgangsmerkmale waren zwischen den Gruppen vergleichbar. Die Schmerzwahrnehmung zwischen dem Ausgangswert und Tag 3 unterschied sich zwischen den Studienarmen nicht signifikant. In Bezug auf die Schmerzmedikation unterschieden sich auch die Gesamtmorphin-Äquivalentdosen nicht signifikant. Es wurde jedoch ein statistischer Trend und ein moderater Effekt (d=0,432) in der Abnahme des Schmerzmittelverbrauchs zugunsten der Hypericum-Gruppe beobachtet. Die Analyse der Schmerzmedikation- Substanzklassen zeigte Unterschiede in der Menge des Schmerzmittel -  Verbrauchs zugunsten der Hypericum Gruppe.

Projektname Potenziertes Johanniskraut (Hypericum perforatum) zur Verbesserung von post-operativen Schmerzen nach monosegmentaler spinaler Sequestrektomie.
Gehört zu Themenbereich

Potenzierte Substanzen und Homöopathie

Projektleiter Prof Dr. Thomas Ostermann
Dr. rer. medic. Christa Raak
Laufzeit Seit 2015, Patentenrekrutierung und Auswertung abgeschlossen
Verwendete Methoden Doppeltblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte klinische Prüfung
Hintergrund/Ziel der Studie In der Homöopathie ist Hypericum perforatum als ein Arzneimittel zur Linderung von Schmerzen bekannt, die durch Nervenschäden verursacht werden. In dieser Studie wurde untersucht, ob homöopathisches Hypericum im Vergleich zu Placebo zu einer Verringerung der postoperativen Schmerzen und einer Verringerung der Schmerzmedikation führt.
Gefördert von Selbstinitiierte klinische Studie (IIT)
Wir danken Petra Klement, Leiterin der klinischen Forschung, DHU Karlsruhe, für die freundliche Bereitstellung von C-Potenzen und Placebos.
Kooperationspartner  
  • Integrative Neuromedizin, Prof. Dr. Dipl. Phys. Wolfram Scharbrodt, Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke.
  • Lehrstuhl für Forschungsmethodik und Statistik in der Psychologie, Prof. Dr. Thomas Ostermann, Universität Witten Herdecke
 
Publikationen Hypericum perforatum to improve post-operative Pain Outcome after monosegmental Spinal microdiscectomy (HYPOS): A study protocol for a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Trials 2018  DOI: 10.1186/s13063-018-2631-6
Weiterführende Infos bei Christa Raak

 

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: