Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Kulturreflexion

    Professur für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik

    Reinhard Loske bei Phoenix zur Wachstumsfrage
    Reinhard Loske bei Phoenix zur Wachstumsfrage
    Reinhard Loske im Gespräch mit Harald Welzer zur Frage der zukunftsfähigen Gesellschaft
    Reinhard Loske im Gespräch mit Harald Welzer zur Frage der zukunftsfähigen Gesellschaft
    1 / 4

    Die Universitätsprofessur für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik befasst sich mit Fragen der Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft und legt dabei besonderes Gewicht auf politische Prozesse, Institutionen und Theorien. Im Fokus stehen nationale wie internationale Sektorpolitiken, zum Beispiel Klima-, Energie-, Biodiversitäts-, Entwicklungs- und Infrastrukturpolitk; ebenso politische Beteiligungsprozesse repräsentativer und direktdemokratischer Art, die transformative Wirkung hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft entfalten können. Besonderes Augenmerk wird den verschiedenen Aspekten einer Postwachstumsgesellschaft gewidmet.

    Person

    Der Inhaber der Professur für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik ist Prof. Dr. rer. pol. Habil. Reinhard Loske. Er ist auch Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin und Mitherausgeber des Jahrbuchs „Ökologie“.

    Reinhard Loske studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaften an den Universitäten Paderborn, Nottingham und Bonn. Diplom-Volkswirt wurde er 1986 mit der Arbeit „Umweltprobleme in der DDR und ihre Ursachen“. 1996 promovierte er mit einer Dissertation über „Klimapolitik im Spannungsfeld von Kurzzeitinteressen und Langzeiterfordernissen“ am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel. Mit einer Arbeit zum Thema „Nachhaltigkeit als Politik“ habilitierte er sich 1999 am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

    Von 1990 bis 1991 war Reinhard Loske wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berliner Institut für ökologische Wirtschaftsforschung und von 1992 bis 1998 Wissenschaftler am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, unter anderem leitete er dort die interdisziplinäre Forschungsgruppe „Zukunftsfähiges Deutschland“, und er war Projektleiter für internationale Klimapolitik. Von 2000 bis 2012 arbeitete er zudem Privatdozent für Politikwissenschaften an der FU Berlin.

    Von 1998 bis 2011 wirkte Professor Loske in der praktischen Politik. Mitglied des Deutschen Bundestages war er von 1998 bis 2007, unter anderem war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und deren umweltpolitischer Sprecher. Von 2007 bis 2011 war er Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Freien Hansestadt Bremen und Mitglied des Bundesrates, dort unter anderem Vorsitzender der Europakammer und des Verkehrsausschusses. Seit 2012 verfolgt er als Selbstständiger Projekte in der internationalen Politik- und Regierungsberatung in Südafrika, Libyen, Nigeria und Brasilien.

    2008 wurde Reinhard Loske mit dem „Adam Smith-Preis für marktwirtschaftliche Umweltpolitik" des Forums für ökologisch-soziale Marktwirtschaft ausgezeichnet.

    Lehre
    Forschung
    Nachhaltigkeit
    Politische und gesellschaftliche Transformation