Profildetails ‹ Zurück
Dr. Andreas Lingg
Dr.

Andreas Lingg

WittenLab. Zukunftslabor Studium fundamentale
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel.:
+49 (0)2302 / 926-526
Bereich:
Wirtschaft und GesellschaftStudium fundamentale
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Raum:
NB-1.F03.2a
Lebenslauf
Seit Oktober 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktorand) an der Seniorprofessur für Wirtschaft und Philosophie
Februar bis September 2016 Externer Dozent an der Fakultät für Kulturreflexion der UW/H
Oktober 2013 bis Januar 2016 Master (M.A.) Wissenschafts- und Technikphilosophie TU München
Oktober 2014 bis Januar 2016 Studentische Hilfskraft an der Carl v. Linde – Akademie der TU München
März bis September 2013 Associate Research Fellow am Lehrstuhl für Volkswirtschaft und Philosophie der UW/H
September 2009 bis Februar 2013 Bachelor (B.A.) Public Management and Governance (Major) und Communication and Cultural Management (Minor)
Juni 2011 bis Januar 2012 Forschungssemester an der Humboldt Universität Berlin

 

Publikationen
  • A. Lingg, Die Hausväterliteratur und der Ausgang der alten oikonomia, in: Thomas S. Hoffmann/ Klaus Honrath, Genealogien der Wirtschaftsphilosophie, Berlin 2021 (online), S.1-23.
  • A. Lingg, Schools of Empirism. Perspectives on Central European mining regions of the Early Modern Age as laboratories of modern knowledge cultures, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte/ Economic History Yearbook, Vol. 62 (1), S. 261-289.
  • A. Lingg, Die Ökonomie und das Haus am Meer, in: Thomas Beschorner/ Dana Sindermann (Hg.), Wirtschaft ist Kultur, Marburg 2021.
  • A. Lingg, Die Zeit der Entscheidung, in: V.Rauen/B.P. Priddat (Hg.), Die Welt kostet Zeit, Marburg 2017.
  • A. Lingg, Vom wahren Glauben oder: vom schuldigen Sprechen, in: FATUM, Ausgabe 5, 2017.
  • A. Lingg, Die Formlosigkeit des Selbstverständlichen, in: FATUM, Ausgabe 4, 2016.
  • A. Lingg, Grenzen der Ansteckung – Möglichkeiten der Soziophysik, in: B.P. Priddat (Hg.), Bewegungen in Unsicherheit / Unsicherheit in Bewegung. Ökonomische Untersuchungen, Marburg 2015.
  • A. Lingg, Die unmögliche Beschreibung, in: FATUM, Ausgabe 2, 2015.
  • A. Lingg, Institutionelle Sphären, in: B.P. Priddat (Hg.), Institutionen, Regeln, Ordnungen, Marburg 2013. Vortragstitel: Kulturen der Reziprozität. Oikos und Fremde
Forschung

Andreas Lingg forscht zur Wissensgeschichte von Wirtschaft und Politischer Ökonomie. Er bewegt sich dabei an der Schnittstelle von Wirtschaftsgeschichte, ökonomischer Ideengeschichte und Philosophie. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit Wissensformen und Praktiken, die im Zuge kapitalistischer Transformationsprozesse in den frühneuzeitlichen Bergbaurevieren Mitteleuropas entstanden. Sein Habilitationsprojekt widmet sich den Diskursen, Techniken und Verfahren des Anfangens und Vergessens im Kontext der frühen Industrialisierung.

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: