Tag der Lehre und Lehrpreise

Am 7.10.22 findet der erste universitätsweite Tag der Lehre am Campus der UW/H statt.

Hier findet ihr die ersten Infos zum Programm. Besonders freuen wir uns über unseren Gast Prof. Ulf Ehlers, der in seiner Keynote zum Thema Future Skills: Zukunftskompetenzen für die Welt von heute?! sprechen wird.

Begrüßung und Vergabe der Lehrpreise

10:00 - 11:00

Den Auftakt zum Tag der Lehre bildet die feierliche Ehrung der Preisträger:innen unserer Lehrpreise. Nach Bekanntgabe der Preisträger:innen und der Preisverleihung durch unseren Vizepräsidenten für Lehren und Lernen, Prof. Dr. Jan Ehlers, werden die beiden Preisträger:innen kurz von Ihren Lehrprojekten berichten.

Keynote und Diskussion - „Future Skills: Zukunftskompetenzen für die Welt von heute?!“

11:00 - 12:00

Wir freuen uns sehr darüber, Prof. Ulf-Daniel Ehlers als Keynote Speaker zu Gast haben zu dürfen. Hier stellt er seinen Vortrag zum Thema „Future Skills: Zukunftskompetenzen für die Welt von heute?!“ vor:

Mit zunehmender Flexibilisierung von Biografien wächst die Verantwortung Einzelner, individuelle Kompetenzstrategien für das eigene Leben zu entwickeln. Berufliche und private Lebensräume entgrenzen sich dabei zunehmend und greifen ineinander. In Bezug auf Bildung können wir eine regelrechte „Drift to Self-Organisation“ diagnostizieren (Ehlers 2020). Kennzeichnend dafür ist eine Entstandardisierung von Bildungsverläufen, bei der die Passung von informellen und formellen Bildungsangeboten zu beruflichen und privaten Anforderungen zunehmend selbst priorisiert und in individuelle Lern- und Handlungsstrategien umgesetzt werden muss, die verstärkt auf einen Erwerb von „Future Skills“ abzielen.

Hochschulen stehen vor der Herausforderung, darauf zu reagieren. Und damit sind Future Skills  in aller Munde. Natürlich als Digitale Skills - aber es geht um mehr. Überall auf der Welt entstehen Future Skill Initiativen – allein im deutschsprachigen Raum seit 2015 zählen wir 14 Studien. Sektorale, für Schulen oder Hochschulen, nationale (bspw. Future Skills Canada) und internationale, etwa von der OECD, der EU oder dem World Economic Forum. Die setzen sich damit auseinander, die gewandelten gesellschaftlichen Bedingungen für Arbeit, Bildung und Leben zu reflektieren und wichtige Future Skills zu analysieren. Viele dieser Konzepte setzen Schwerpunkte dabei auf die Frage welche Fähigkeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer Welt im digitalen Wandel brauchen. Sie fokussieren sich oft auf digital data-bezogene Fähigkeiten, die ihren Ursprung bereits in den 90er und 2000er Jahren haben und dort als Digital Literacy diskutiert wurden - und nun oftmals noch mit wichtigen interkulturellen Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten angereichert werden. In anderen Ansätzen und Arbeiten zum Thema FutureSkills erscheint das Thema als eine konsequente Weiterführung des Konzepts des lebenslangen Lernens, um die Passung zwischen sich ständig wandelnden Anforderungen und den Fähigkeiten des Einzelnen herzustellen. Vielfach mit starkem Fokus auf den ökonomischen Impetus der Partizipation von Individuen am Arbeitsmarkt, manchmal mit dem Vorhaben Skills for Life abzubilden. Und tatsächlich nur einige wenige Ansätze versuchen in noch weiterem Radius einen ganzheitlicheren Bildungsbezug herzustellen. Bereits diese kurze Analyse zeigt, dass es offenbar um mehr geht als nur eine Renaissance des Kompetenzbegriffes.

Aber: Future Skills ist mehr. Mehr als nach einer Liste von Fähigkeiten, die etwa Schulen oder Hochschulen ihren Lehrplänen oder Curricular zugrunde legen könnten, um dann die Lernenden in zukunftsfester Weise garantiert und sicher für alle Eventualitäten vorbereiten zu können. Zwar umfasst die Diskussion um Future Skills Aspekte wie Kompetenzorientierung und lebenslanges Lernen, aber sie greift tiefer. Sie greift so tief, dass sie die Grundfesten des Bildungssystems und die Grundfesten des Umgangs mit Arbeit umfasst.

Der Vortrag behandelt das Thema vor allem aus Sicht der Hochschulbildung. Thema 1 ist die Aufarbeitung des Hintergrundes, des Wandels von hochschulbildungszielen in einer Welt im beschleunigten Wandel. Thema 2 ist die Aufarbeitung von Fähigkeiten anhand unterschiedlicher durch den Autor durchgeführter empirischer Studien und die Einordnung aller bisher im dt-sprachigen Raum erschienen Future Skills Studien und Thema 3 ist die Projektion von akademischem Learning in die Zukunft. Alle drei Themen werden hier anhand empirisch abgesicherter Konzepte diskutiert und schließen an, an die internationale Diskussion, die in diesem Bereich existiert. Das Future Skills Konzept geht über Digitalisierung hinaus, greift Kompetenzorientierung in großer Tiefe auf und stellt Modelle und Profile für Hochschulentwicklung der nächsten 15 Jahre zur Diskussion in den Raum.

 

Unser Keynot Speaker

Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers ist Professor für Bildungsmanagement und lebenslanges Lernen und leitet die Arbeitsgruppe NextEducation an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, wo er von 2011 bis 2017  Vizepräsident war. Seit Anfang 2021 ist er zudem Scientific Director am Perspektivlabor des House of Competence des KIT. Der studierte Anglist, Sozialwissenschaftler und Pädagoge promovierte im Bereich Qualitätsentwicklung für E-Learning und habilitierte in der Erwachsenenbildung und Weiterbildung mit Schwerpunkt Neue Medien. Nach Stationen als Privatdozent an der Universität Duisburg-Essen, Professor an der Universität Augsburg und der University of Maryland ist er jetzt Professor für Bildungsmanagement und lebenslanges Lernen an der DHBW. Er ist in dritter Amtszeit gewählter Vizepräsident des Europäischen Verbandes für Hochschulen in Brüssel (EURASHE) und ist Direktor im Exekutivboard des Europäischen E-Learning Networks.  Zudem war er Präsident der European Foundation for Quality in E-Learning (2011-2014) mit Sitz in Brüssel und im Vorstand der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V., dem er als  Präsident von 2010-2012 vorstand.

 

Weitere Informationen zum Thema Future Skills:

https://nextskills.org/future-skills-overview/

Hier ein Video von Prof. Ehlers zum Thema:

https://youtu.be/Scjry_mGKeg

Eine aktuelle Metaanalyse zum Thema Future Skills:

https://nextskills.org/fs-metaanalyse/

 

Buffet und Open Space

12:00 - 12:45

Zwischen 12 und 12:45 Uhr gibt es eine Stärkung am Buffet im Foyer des Neubaus sowie die Gelegenheit, in den Austausch zu kommen.

 

Workshops

13:00 - 15:00

Hier finden Sie demnächst die Informationen zu den Workshops

Podiumsdiskussion: "Was bedeutet es heute, Modelluniversität zu sein?"

15:15 - 16:00

Nach den Workshops treffen wir uns wieder im großen Saal des Neubaus für eine abschließende Diskussion über die Frage, was es denn nun bedeutet, eine Modelluniversität zu sein? Was wollen wir sein? Was heißt das für die Art und Weise, wie wir Studium verstehen? Und was bedeutet das für die Didaktik.

Das Podium wird mit Vertreter:innen der verschiedenen Gruppen der UW/H und Freunden der UW/H besetzt sein. Außerdem wird es einen Twitterstream sowie die Möglichkeit zur Partizipation aus dem Publikum geben.

Mehr Infos in Bälde.

Open End

ab 16:00

Nach unserer Podiumsdiskussion ist der Tag der Lehre nur offiziell vorbei. Wer noch bleiben möchte, und die Anregung verdauen und vielleicht schon die nächsten Pläne schmieden und Mitstreiter:innen suchen möchte, kann dies in entspannter Atmosphäre ab 16 Uhr tun. Wir freuen uns auf die Gespräche mit euch!

Preis für innovative und herausragende Lehre

Die Universität Witten/Herdecke lobt hiermit ihren Preis zur Auszeichnung innovativer und herausragender Lehre aus. Der Preis ist dotiert mit 2500 €.

Nominierungsvoraussetzungen

Die Nominierung erfolgt durch die Studierenden der Universität Witten/Herdecke. Es können alle Lehrenden der UW/H nominiert werden, die im Zeitraum WS 2021/22 und SS 2022 Veranstaltungen entweder alleine oder im Team in eigenverantwortlicher Konzeption angeboten haben. 

Bewertungskriterien

Die Bewertungskriterien leiten sich aus den 10 Thesen zur Wittener Didaktik und Gagnés neun instruktionalen Ereignissen ab. Entsprechend sollen die Nominierungen auf folgende Punkte eingehen: Die Lehrperson oder die Lehrpersonen…

  • schaffen ein vertrauensvolles und inspirierendes Umfeld?
  • gehen im Vorhinein auf die Lernziele und Objectives der Veranstaltung ein
  • besprechen mit den Studierenden die Erwartungen an die Veranstaltung(en)
  • knüpfen an das Vorwissen der Studierenden an
  • interagieren dialogisch mit den Studierenden
  • nutzen eine Auswahl an verschiedenen Medien und Lernmaterialien
  • bieten Gelegenheiten, den Praxisbezug der Lerngegenstände zu erkunden
  • inkorporieren Übungen in ihre Veranstaltungen
  • erfragen Feedback von den Studierenden
  • geben ihrerseits konstruktives und ermutigendes Feedback
  • bieten Gelegenheiten zur Selbstkontrolle (Quizzes und co.)
  • gehen mit den Studierenden in die Praxis und lassen das Gelernte anwenden

Schließlich soll zusammenfassend beantwortet werden, ob die Veranstaltung Innovations- und Modellcharakter besaß oder ob, und wenn ja warum, sich die Studierenden in 10 Jahren noch an die Veranstaltung erinnern.

Nominierungsfrist & Einsendeweg

Nominierungen können über diese LimeSurvey Umfrage bis zum 15.08.2022 eingereicht werden. Die darin enthaltenen Fragen beziehen sich auf:

  • Name(en), Matrikelnummer(n) und Fakultätszugehörigkeit(en) der nominierenden Person(en)
  • Name(n) der nominierten Person(en)
  • Zuordnung innerhalb der Universität
  • Kursbeschreibung der zur Basis für diese Nominierung genommenen Lehrveranstaltung(en) des Wintersemesters 2021/22 und/oder dem Sommersemester 2022.
  • Likertskalen und Freitextfelder zu den oben beschriebenen Kriterien

Formalia

Es können grundsätzlich mehrere Nominierungen pro Person eingereicht werden. Ihre Nominierungen können bis zum Ablauf der Nominierungsfrist grundlos zurückgenommen werden. Es wird zur besseren Einschätzung der Nominierungen darum gebeten, ausgiebigen Gebrauch von den Freitextfeldern zu machen. Die Jury besteht aus drei Studierenden (mindestens eine Person je Fakultät/WittenLab), Prof. Dr. Marzellus Hofmann (Studiendekan der Fakultät für Gesundheit, Prof. Dr. Jens Harbecke (Studiendekan der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft) und Prof. Dr. Claus Volkenandt (akademischer Direktor des WittenLab. Zukunftslabor Studium fundamentale). Als beratendes Mitglied begleitet den Prozess Prof. Dr. Jan Ehlers (Vizepräsident für Lehre und Lernen).

Die Preisverleihung findet am 07.10.2022 am Tag der Lehre statt.

Prospektiver Lehrpreis für "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) empowert Studierende, die sich den Herausforderungen einer (nicht-)nachhaltigen Entwicklung heute und in Zukunft stellen möchten. Ziel einer Hochschul-BNE ist es, Studierende durch wissenschaftliche und ethische Bildung zu befähigen, Nachhaltigkeitsherausforderungen zu verstehen, zu bewerten sowie Möglichkeiten der Veränderung und Handlung zu finden und zu erproben.

An der Universität Witten/Herdecke gibt es einige Lehrveranstaltungen, die Themen einer nachhaltigen Entwicklung behandeln oder in innovativen Lehrformaten (Stichwort „Wittener Didaktik“) Kompetenzen der Studierenden im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) fördern. Dieses Angebot soll in Zukunft sichtbar gemacht und ausgeweitet werden, um der gesellschaftlichen Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung gerecht zu werden und Studierende auf die zentralen Zukunftsherausforderungen ideal vorzubereiten. Deswegen lobt die Universität Witten/Herdecke hiermit ihren BNE Lehrpreis zur Auszeichnung innovativer und herausragender Lehrkonzepte mit BNE Bezug aus.

Der Preis ist dotiert mit 2500€.

Bewerbungsvoraussetzungen

Für den fakultätsübergreifenden BNE Lehrpreis können sich alle Lehrende der UW/H bewerben.

Der Lehrpreis wird prospektiv vergeben, d.h. Lehrende, die in Veranstaltungen für das Sommersemester 2023 Themen einer nachhaltigen Entwicklung behandeln oder in innovativen Lehrformaten die Kompetenzen der Studierenden im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) fördern, können sich für den BNE-Lehrpreis bewerben. Das Preisgeld soll primär für die geplante Lehrveranstaltung eingesetzt werden.

Bewertungskriterien: BNE-Merkmale von Lehrveranstaltungen

Die Vergabe des Preises orientiert sich an Merkmalen für BNE-Lehrveranstaltungen. Die BNE-Merkmale formulieren klar und präzise Charakteristika von BNE-Lehrveranstaltungen. Die Merkmale sind aus bestehenden Literatur zu Merkmalen einer (Hochschul-)BNE und BNE-Kompetenzen sowie der Wittener Didaktik abgeleitet und verdichtet. Sie sollen im Dialog mit Dozierenden der UW/H kontinuierlich angepasst, erweitert und überarbeitet werden.

  1. Zukunftsrelevante Inhalte
  2. Interesse der Studierenden
  3. Eigenverantwortliche und partizipative Lernprozesse
  4. Systemische Betrachtung
  5. Perspektivenvielfalt
  6. Förderung der Urteilsfähigkeit und Ambiguitätstoleranz
  7. Förderung der Werteorientierung
  8. Reflexionsfähigkeit und individuelle Persönlichkeitsbildung
  9. Entwicklung von Zukunftsperspektiven
  10. Partizipation und Mitgestaltung
  11. Transfer und Implementation
  12. Nachhaltigkeitsherausforderungen im Fach & zukünftigen Berufsfeld
  13. Bewältigungsstrategien und Resilienz

Eine detaillierte Übersicht der Merkmale kann bei der Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit angefragt werden.

Bewerbungsfrist & Einsendeweg

Lehrende können sich mit ihrem Konzept für die für das Sommersemester 2023 geplante Lehrveranstaltung bis zum 15.8.2022 bei der Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit, Annaliesa Hilger, bewerben. 

Formalia

Nach Einsendeschluss werden die Bewerbungen der Jury zur Sichtung und Bewertung vorgelegt. Die Jury besteht aus drei Studierenden (mindestens eine Person je Fakultät/WittenLab), Prof. Dr. Marzellus Hofmann (Studiendekan der Fakultät für Gesundheit, Prof. Dr. Jens Harbecke (Studiendekan der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft) und Prof. Dr. Claus Volkenandt (akademischer Direktor des WittenLab. Zukunftslabor Studium fundamentale) sowie Prof. Dr. Jan Ehlers (Vizepräsident für Lehre und Lernen) und Annaliesa Hilger (Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit).

In jedem Fall erhalten Sie eine Rückmeldung über den Verlauf der Bewerbung.

Die Preisverleihung findet am 07.10.2022 am Tag der Lehre statt.

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: