Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Gesundheit

    Lehrstuhl und Institut für Anatomie und klinische Morphologie

    Anatomie ist die Lehre vom mikroskopischen und makroskopischen Aufbau des Körpers. Heißt das, am Mikroskop zu sitzen, mit Leichen in einem dunklen Keller zu tun zu haben und tausend Fakten sowie lateinisch-griechische Bezeichnungen lernen zu müssen?

    Was tun wir an der Universität Witten/Herdecke im Rahmen unserer Anatomieausbildung, die im ersten Semester des Medizinstudiums beginnt?

    An erster Stelle steht, unsere Studierenden auf ihren späteren Beruf als Arzt oder Ärztin vorzubereiten. Deshalb liegt der Schwerpunkt der anatomischen Ausbildung auf dem Verständnis von Organsystemen und funktionellen Zusammenhängen innerhalb unseres Körpers. Sicher gibt es zahlreiche Einzelfakten, die hier von Bedeutung sind. Aber wir versuchen immer, die Studierenden zu einer Gesamtsicht und in Richtung einer klinisch orientierten Anatomie zu bringen. Dafür beziehen wir auch immer wieder klinisch tätige Kolleginnen und Kollegen in den Unterricht ein.

    Wie läuft dieser Lernprozess nun ab?

    Nachdem unsere Studierenden im Mittwochs-Tutorium über einen Patientenfall neben anderen auch anatomische Lernziele festgelegt haben, werden sie an einem der folgenden Tage erste Erfahrungen mit dem jeweiligen Stoffgebiet im Rahmen des Präparierkurses sammeln können. Er ist freiwillig, soll aber eine zusätzliche Möglichkeit bieten, Informationen zu sammeln, damit die Studierenden an den darauffolgenden Tagen für ihr Selbststudium schon einen optischen, praktischen und taktilen Eindruck vom Stoffgebiet bekommen haben. Wenn Studierende nicht aktiv präparieren, sondern lediglich zusehen wollen, sind sie genauso herzlich dazu eingeladen. Der Anatomiesaal ist übrigens auch kein dunkler Keller!

    In der darauffolgenden Woche können die Studierenden in der Anatomie-Sprechstunde mit unseren Dozenten das aufgreifen, was in der bisherigen Vorbereitung offen oder unverständlich geblieben ist. Sie können Zusammenhänge erfragen, auch mikroskopische Bilder sehen und selbst mikroskopieren lernen. So hoffen wir, ihnen ein umfassendes Gesamtbild von der Morphologie unseres Körpers geben zu können. Teilbereiche wie die medizinische Biologie sowie Zellbiologie und medizinische Terminologie werden über Sonderveranstaltungen näher gebracht.

    Weitere Fragestellungen
    Neben diesen Aspekten der Lehre konzentrieren wir uns vor allem auf klinisch orientierte Fragestellungen. Wir bearbeiten sie mit morphologischen Techniken von der Licht- bis zur Elektronenmikroskopie im Rahmen von Forschungsprojekten. Sie stehen aktuell im Zusammenhang mit Problemen aus der klinischen Gastroenterologie und HNO/Phoniatrie sowie grundlagenorientierten Fächern. Ergebnisse dieser Untersuchungen fließen in den studentischen Unterricht ein und sind wiederum der Stoff für neue Promotionsarbeiten.

    Vorlesungsverzeichnis

    Der Lehrstuhl für Anatomie und Klinische Morphologie ist in den Modellstudiengang Medizin der Universität Witten/Herdecke im vorklinischen und klinischen Studienabschnitt eingebunden.

    Angaben zu den Veranstaltungen des Lehrstuhlinhabers finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

    Praktika
    Seminare
    Sprechstunden

    Der Lehrstuhl für Anatomie und Klinische Morphologie befasst sich mit Grundlagenforschung, klinischer Forschung und Versorgungsforschung. Angaben zu den Projekten des Lehrstuhls entnehmen Sie bitte der Datenbank der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke.

    Angaben zu den Publikationen des Lehrstuhls finden Sie in der Datenbank der Universität Witten/Herdecke.

    Sekretariat
    Dragana Mitric
    Sekretariat

    Dragana Mitric

    Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin)
    Institut für Anatomie und klinische Morphologie
    Sekretariat

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-766 /-724

    E-Mail: Dragana.Mitric@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen