Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Gesundheit

    Lehrstuhl für Physiologie, Pathophysiologie und Toxikologie

    Schwerpunkt des Lehrstuhls ist die Erforschung der Nierenfunktion bei Gesunden und Kranken. Inhalt der Lehre ist die gesamte Physiologie und Pathophysiologie des Menschen für Studierende der Medizin und Zahnmedizin. Zudem vermitteln wir Aspekte der molekularen Medizin an Studierende der Medizin, Zahnmedizin und Naturwissenschaften. Forschung und Lehre bilden eine Einheit.

    Die Forschung beinhaltet innovative Projekte der molekularen und zellulären Physiologie, Pathophysiologie und Toxikologie wie auch der molekularen Medizin, die wir mit modernsten Methoden erforschen. Der Lehrstuhl ist durch nationale und internationale Kooperationen und Drittmittelförderung, zum Beispiel durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), ausgezeichnet. Aktuelle molekulare und zelluläre Forschungsansätze werden zur Klärung von Fragestellungen eingesetzt, die helfen sollen, die Nierenkrankheiten unterschiedlichster Genese zu verstehen und zu therapieren (translationale Forschung). Erkenntnisse und Methoden fließen in die Ausbildung der Studierenden ein.

    Der Lehrstuhl für Physiologie, Pathophysiologie und Toxikologie ist im Modellstudiengang Medizin der Universität Witten/Herdecke im vorklinischen Studienabschnitt eingebunden. Angaben zu den Veranstaltungen des Lehrstuhls finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

    Die Studierenden befassen sich mit molekularen, zellulären und organrelevanten Aspekten der gesamten Physiologie und Pathophysiologie. Sie lernen, die Mechanismen auf molekularer und zellulärer Ebene und deren Auswirkung auf den Gesamtorganismus zu verstehen, ebenso ihre Bedeutung für die Pathogenese von Krankheiten und kausale Therapieansätze.

    Die Hauptbestandteile der Lehre sind:
    Unsere Lehrenden sind:
    Forschungsbereich

    Schwerpunkt ist die Physiologie, Pathophysiologie und Toxikologie von Epithelien. Wir untersuchen molekulare und zelluläre Aspekte der normalen Funktion epithelialer Grenzschichten, um ihre Bedeutung für die Pathogenese und Therapie von Erkrankungen dieser Gewebe zu bestimmen.

    Wir setzen moderne molekulare und zelluläre Forschungsansätze ein, die helfen sollen, die Nierenkrankheiten unterschiedlichster Genese zu verstehen und zu therapieren (translationale Forschung). Erkenntnisse und Methoden fließen in die Ausbildung der Studierenden ein.

    Die Forschung im Bereich des Lehrstuhls für Physiologie, Pathophysiologie und Toxikologie ist der Grundlagenforschung zuzuordnen. Angaben zu aktuellen und abgeschlossenen Projekten des Lehrstuhls sind in der Projektdatenbank der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke zu finden.

    Forschungsziel
    Arbeitsgruppe Thévenod
    Arbeitsgruppe Lee
    Arbeitsgruppe Wolff

    Auswahl von Originalpublikationen der letzten fünf Jahre

    Jahr
    Titel
    Autor
    Art des Beitrags
    2012
    The lipocalin-2 (24p3/NGAL) receptor is expressed in the distal nephron and mediates protein endocytosis.
    Langelueddecke C., Roussa, E., Fenton, R.A., Wolff, N.A., Lee, W.-K., Thévenod, F.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2012
    ERK1/2-dependent bestrophin-3 expression prevents ER-stress-induced cell death of renal epithelial cells by reducing CHOP.
    Lee, W.-K., Chakraborty, P.K., Roussa, E., Wolff, N.A., Thévenod, F.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2013
    Pituitary homeobox 2 (PITX2) protects renal cancer cell lines against doxorubicin toxicity by transcriptional activation of the multidrug transporter ABCB1.
    Lee, W.-K., Chakraborty, P.K., Thévenod, F.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2013
    Substrate- and cell contact-dependent inhibitor affinity of human organic cation transporter 2: studies with two classical organic cation substrates and the novel substrate Cd2+.
    Thévenod, F., Ciarimboli, G., Leistner, M., Schatz, I., Wolff, N.A., Lee, W.-K., Keller, T., Al-Monajjed, R., Gorboulev, V., Koepsell, H.*
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2014
    Evidence for mitochondrial localization of divalent metal transporter 1 (DMT1).
    Wolff, N.A., Ghio, A.J., Garrick, L.M., Garrick, M.D., Zhao, L., Fenton, R.A., Thévenod, F.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2015
    Glutathione and mitochondria determine acute defense responses and adaptive processes in cadmium-induced oxidative stress and toxicity of the kidney.
    Nair, A.R., Lee, W.-K., Smeets, K., Swennen, Q., Sanchez, A., Thévenod, F., Cuypers, A.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Biochemical and structural characterization of the interaction between the siderocalin NGAL/LCN2 and the N-terminal domain of its endocytic receptor SLC22A17
    Cabedo Martinez, A.-I., Weinhäupl, K., Lee, W.-K., Wolff, N.A., Storch, B., Zerko, S., Konrat, R., Kozminski, W., Breuker, W., Thévenod, F., Coudevylle, N.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Renal handling of circulating and renal synthesized hepcidin and its protective effects against hemoglobin-mediated kidney injury.
    van Swelm, R.P.L., Wetzels, J.F.M., Verweij, V.G.M., Coby, M.M., Laarakkers, J.C.L.M., van der Wijst, J., Thévenod, F., Masereeuw, R., Swinkels, D.W.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    Kontakt
    Univ.-Prof. Dr.med. Frank Thevenod , PhD:
    Kontakt

    Univ.-Prof. Dr.med. FRANK THEVENOD , PhD

    Institutsleiter
    Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin) (Lehrstuhl für Physiologie, Pathophysiologie und Toxikologie)

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-221

    E-Mail: frank.thevenod@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen