Integrative Gesundheitskompetenz am GKLS

Integrative Gesundheitskompetenz umfasst neben der klassischen Health Literacy mit den Aspekten der funktionalen, kommunikativen, interaktiven sowie der kritischen Gesundheitskompetenz die Dimensionen der Selbstregulation, Selbstwahrnehmung und den proaktiven Umgang mit Gesundheit, der individuellen biographischen Entwicklung sowie der spirituellen Kompetenz. Der Forschungsschwerpunkt sucht nach Instrumenten und Methoden zur Förderung und Entwicklung integrativer Gesundheitskompetenz sekundär-präventiv für Menschen mit chronischen Erkrankungen. Integrative Gesundheitskompetenz umfasst die Übernahme der Verantwortung sowohl für die eigene Gesundheit als auch auf der gesellschaftlichen Ebene (Patientenbeteiligung an Forschung)

 

Aktuelle Projekte

Integrative Selbstmanagementförderung

  • für Menschen mit Herzkreislauferkrankungen
  • für Kinder und Jugendliche mit Type 1 Diabetes
  • für Erwachsene mit Type 1 Diabetes

Fasten für Menschen mit Typ 1 Diabetes

  • Selbstwahrnehmungsförderung durch Introspektion und biographische Mustererkennung bei Typ 1 Diabetes

Patienteneinbeziehung in Forschung

  • in allgemeinmedizinischen Forschungsnetzwerken
  • in der Type 1 Diabetologie
  • Schulungen für Patient*innen(-vertreter*innen) zu Patient Engagement in der integrativen Gesundheitsforschung

Abgeschlossene Projekte

  • Selbstwahrnehmungsförderung durch Körperschemazeichnung
  • Selbstwahrnehmungsförderung durch Eurythmie
  • Selbstwahrnehmungsförderung durch biographische Mustererkennung am Beispiel Epilepsie
  • Kritische Gesundheitskompetenz: Curriculums für Patienten- und Verbrauchervertreter in integrativer Gesundheitskompetenz
Ansprechpartner
Dr. Bettina Berger
Ansprechpartner

Dr. phil.
Bettina Berger

Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin)
Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: