Mind-Body-Medizin

Nicht-pharmakologische Interventionen:

Untersuchungen zu interventionellen Möglichkeiten nicht-pharmakologischer Therapieverfahren aus dem Bereich der Mind-Body Medizin (z.B. Yoga, Meditation, Heileurythmie, Tango), um die Krankheitsbewältigung und Gesundungs-Ressourcen chronisch Kranker zu beeinflussen und zur Verbesserung ihrer Lebensqualität und Lebenszufriedenheit beizutragen. Das langfristige Ziel ist somit, dass sich der Patient (vor dem Hintergrund einer erhöhten Selbstkontrolle und vermehrtem Selbst-Management) wieder als aktiv sein Leben Gestaltender erfährt – möglicherweise auch mit einer bestehenden Krankheitssymptomatik. Die Themenbereiche wurden, um Präventionsangebote für belastete Personengruppen anbieten zu können. Für spezifische Fragestellungen wurden Messinstrumente entwickelt und zur Verfügung gestellt (z.B. Innere Kongruenz, Cool Down-Index).

Aktuelle Projekte

Nicht-pharmakologische Verfahren der Mind-Body-Medizin

  • RCT: Personen mit milder Depressivität
     
  • RCT: Yoga ± Yamas+Niyamas für gestresste Ärzte und Lehrer*innen
     
  • Survey: Bedeutung der Yamas+Niyamas bei Yoga-Praktizierenden
     
  • Survey: Cool Down, Achtsamkeit und Mitgefühl bei Medizinstudierenden
     
  • Prä-Post-Studie: Kontemplation / Verehrung: Stressempfinden, Befinden, Wahrnehmung des Heiligen
     

Abgeschlossene Projekte

  • RCT: Yoga vs. Heileurythmie vs. Körperübungen bei chron. Rückenschmerzen (YES-Studie) (in Kooperation mit Charite Universitätsmedizin und FIH)
     
  • RCT: Yoga vs Physiotherapie bei Frauen mit Brustkrebs
     
  • RCT: Tango vs. Taichi bei M. Parkinson
     
  • Qualitative Interviews: Tango bei M. Parkinson
     
  • Surveys: Innere Kongruenz / Achtsamkeit bei Yoga & Heileurythmie
     
  • Surveys: Cool Down Reaktionen bei Ärzten und Pflegenden
     

Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: