Silhouette Universität Witten/Herdecke
Profildetails ‹ Zurück
Univ.-Prof. Dr. Dirk Sauerland
Univ.-Prof. Dr.

Dirk Sauerland

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Lehrstuhl für Institutionenökonomik und Gesundheitspolitik
Lehrstuhlinhaber

Tel.:
+49 (0)2302 / 926-574

Univ.-Prof. Dr. Dirk Sauerland hat folgende, weitere Funktionen:

Bereich:
Wirtschaft
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Raum:
1.223
Fax:
+49 (0)2302 / 926-527
Lebenslauf
  • geboren 1964 in Recklinghausen
  • verheiratet, zwei Töchter

Beruflicher Werdegang und Ausbildung

seit 08/2008
Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre Lehrstuhl für Institutionenökonomik und Gesundheitspolitik, Universität Witten/Herdecke (UW/H)

04/2003 – 07/2008
Professor für Volkswirtschaftslehre (C4) Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre / Gesundheits- und Institutionenökonomik, Wissenschaftliche Hochschule Lahr (WHL)

03/2002 – 03/2003
Hochschuldozent für das Fach Volkswirtschaftslehre, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU)

01/1997 – 02/2002
Wissenschaftlicher Assistent Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Geld und Währung, WWU Venia legendi für das Fach Volkswirtschaftslehre, Dezember 2001

06/1992 – 12/1996
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Geld und Währung, WWU (Prof. Dr. Manfred Borchert) Promotion zum Dr. rer. pol., Mai 1996

10/1987 – 05/1992
Studium der Volkswirtschaftslehre, WWU Diplom im Fach Volkswirtschaftslehre, Mai 1992

02/1987 – 09/1987
Angestellter beim Ausbildungsbetrieb

08/1984 – 01/1987
Ausbildung zum Bankkaufmann, Volksbank e.G. Oer-Erkenschwick Abschlussprüfung vor der IHK zu Münster, Januar 1987

07/1983 – 09/1984
Bundeswehr Grundwehrdienst

07/1974 – 06/1983
Hittorf-Gymnasium in Recklinghausen Abitur, Juni 1983


Weitere Tätigkeiten/Aufgaben

seit 01/2017
Direktor des Wittener Instituts für institutionellen Wandel (WIWa)

seit 11/2015
Mitglied im Sozialwissenschaftlichen Arbeitskreis der Kommende Dortmund, Beratungsgremium des Erzbischofs von Paderborn

seit 11/2015
Wissenschaftlicher Beirat der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle

seit 08/2015
Direktor des Dr. Hartmut Krafft-Zentrum für Wirtschaft und Gesundheit

seit 09/2012
Lehrauftrag für „Internationale Finanzwissenschaften und -märkte“, HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

seit 08/2011
Mitglied des Aufsichtsrats, Evangelisches Klinikum Niederrhein gGmbH

seit 10/2004
Faculty Member, Zentrum MBA / Executive & Professional Programs, Donau-Universität Krems, Österreich

10/2001 – 09/2016
Lehrauftrag für das Fach „Internationalisierung“, Frankfurt School of Finance and Management

08/2008 – 07/2010
Gastprofessur an der WHL


Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung

12/2008 – 11/2013
Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke

01/2009 – 11/2013
Mitglied des Senats der UW/H

03/2005 – 07/2008
Rektor der WHL; Mitglied der Geschäftsleitung, AKAD Privat-Hochschulen

04/2004 – 02/2005
Prorektor für Forschung, WHL

03/2005 – 07/2008
Mitglied des Hochschulrats, WHL

09/2003 – 07/2008
Mitglied des Senats, WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr


Auslandsaufenthalte
09 – 10/2014
Theodor Heuss-Gastprofessur in Mexico City (ITAM & UNAM)

08 – 11/1999
Visiting Fellow RAND Health, RAND Corporation, Santa Monica, CA, USA

05/1992
Informationsstipendium für Israel, Israel-Stiftung Recklinghausen


Preise/Auszeichnungen

01/1995
Walter Eucken Preis 1994 (Zweiter Preis) für die Veröffentlichung „Der Weg zu Marktwirtschaft und Demokratie“ mit Martin Leschke


Mitgliedschaften


Verein für Socialpolitik, Wirtschaftspolitischer Ausschuss
Walter Eucken Institut e.V.
American Economic Association
International Health Economics Association (IHEA)
Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie
RC Witten-Hohenstein

Forschung
  • Neue Institutionenökonomik
  • Gesundheitsökonomik/Gesundheitssystemmanagement
Presseexperte für Thema

 

Gesundheitspolitik allgemein, Qualität im Gesundheitswesen,

 

 

 

Soziale Marktwirtschaft, Institutionen in Märkten,

 

 

Institutionen im politischen Sektor, Hochschulpolitik, Bologna-Reformen