Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft

    Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI)

     

    Profil

    Seit seiner Gründung im Jahr 2010 unter dem Namen des Stifters fördert die Bertelsmann Stiftung das Reinhard Mohn Institut (RMI). Es gibt durch Forschung, Lehre und Praxisdialog maßgebliche nationale und internationale Impulse für eine Reform der Theorie und Praxis der Unternehmensführung.

    Das RMI arbeitet im Geiste der partizipativen und verantwortungsvollen Führungsphilosophie Reinhard Mohns – und mit einer organisationstheoretischen Verankerung. In seiner neuen inhaltlichen Ausrichtung versteht es Strategie, Management, Organisation und Steuerung verstärkt unternehmensübergreifend im Sinne einer kooperativen Unternehmensführung in Netzwerken.

    Zu den Schwerpunkten des RMI zählen derzeit unter anderem: Kooperative Beziehungen, Netzwerk- und Allianzstrategien, Strategische Anpassungsprozesse, Management von Offenheit und Transparenz, Vertrauen in und zwischen Organisationen, Innovation und Lernen in Organisationen, neue Führungs- und Arbeitsformen im digitalen Zeitalter sowie unternehmerische Verantwortung.

    Mehr zum Konzept des RMI im Buchbeitrag "Verantwortung in Forschung, Lehre und Praxisdialog" .

    Twitter: @RMI_UWH

    Email: rmi@uni-wh.de

    07. Juni 2022 - RMI Research Seminar "Migrant business actors’ boundary work to navigate disturbances"

    Bernadette Bullinger (Photo by RMI)

    Bernadette Bullinger (IE University, Business School, Madrid) presented an ongoing research project that focuses on migrant shop owners and their employees and their practices facing disturbances and various boundaries, such as cultural and special boundaries.

    Boundary work – as individuals and collectives’ efforts to create, blur, or transform boundaries between groups – is crucial for our understanding of how actors, especially those who are migrants, navigate their social spaces and handle disturbances. Boundary work might take place at the complex intersection of different boundaries, which in its complexity has so far received little academic attention. It is however crucial for navigating disturbances. The ability to remain functioning in the face of disturbances is called resilience, which is also a key aspect of the United Nations’ Sustainable Development Goals. In the RMI Research Seminar, Bernadette presented a study for which she and her co-authors conducted 83 interviews focused on migrant business actors in an inner city and multi-cultural neighbourhood.

    Bernadette Bullinger is an assistant professor at IE University. Specializing in Organization Studies and Human Resource Management, her research touches on frontline workers, migration and questions of legitimacy in the context of career and recruitment—in addition to visual and multimodal methods of studying organizations and work. Bernadette has published articles in a range of journals such as Organization Studies, Journal of Management Inquiry, British Journal of Management and others.

    RMI Research Seminars provide a forum for discussing latest findings in research areas matching or complementing those of the Reinhard Mohn Institute of Management at Witten/Herdecke University. Speakers are usually international, early-career and/or interdisciplinary-minded researchers.

    18. Mai 2022: RMI Debatte "Evidenz in Medizin und Management"
    01. Mai 2022: Ukrainische Gastwissenschaftlerin Maryna Kuzhel am RMI
    07. April 2022 - RMI Research Seminar: Shaping the Future in Times of Crises
    19. März 2022: Interdisziplinäre Tagung „Organisation und Mythos“ mit RMI-Beteiligung
    18. März: das AMARIS-Team des RMI sucht Verstärkung
    15. März 2022: Neue Studie zu Relationalen Affekten und Zusammenarbeit erschienen
    10. Februar 2022: Neuer Führungskräfte-Radar zum Thema Gleichstellung
    24. Januar 2022: Neue Publikation in Business & Society über Zusammenarbeit in Nachhaltigkeitsprojekten
    14. Januar 2022: Neue Publikation im Journal of Management Studies zu dynamischen Fähigkeiten in Unternehmen

    News 2021

    17. Dezember 2021: Neue Stellenausschreibung für Wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in am RMI
    21. Oktober 2021: Internationaler Workshop am RMI zur Vertrauensforschung
    20./21.10.2021: AMARIS-Workshop am RMI
    20. September 2021: RMI Tag der Unternehmensführung 2021 – 100 Jahre Reinhard Mohn
    01. September 2021: Joe Hamm ist als Gast-Wissenschaftler am RMI angekommen
    20. Juli 2021: Verleihung der Ehrendoktorwürde an Günther Ortmann durch die Universität Siegen
    Univ.-Prof. Dr. Guido Möllering

    Univ.-Prof. Dr.
    Guido Möllering

    Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft (Department für Management und Unternehmertum)
    Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung
    Direktor

    Weitere Doktorand:innen, Habilitand:innen und Gäste am RMI

    PG Dipl. Strategie Eiko Gerten
    Dr. Maximilian Heimstädt
    Prof. Maryna Kuzhel, PhD
    Dr. Simone Schiller-Merkens
    B.Sc. Anika Sprakel
    M.Sc. Johanne von Danwitz
    M.A. Clemens Wagner

    Ehemalige Mitarbeiter:innen

    Kontakt: +49 (0)2302 / 926-502 (Institutsbüro)
    Email: rmi@uni-wh.de

    Jahr
    Titel
    Autor
    Art des Beitrags
    2022
    „Komik in Konflikten: Wie Scherze zwischen Subkulturen deeskalierend wirken können“

    Kowalski, Melissa; Möllering, Guido

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2022
    Managing competing demands: Coping with the inclusiveness-efficiency paradox in cross-sector partnerships

    Henry, L.A., Rasche, A., & Möllering, G.

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2021
    (When) are dynamic capabilities routine? A mixed-methods configurational analysis

    Wilhelm, H., Maurer, I., Ebers, M.

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2021
    Was heißt unternehmerische Verantwortung heute? Reflexionen zum 100. Geburtstag Reinhard Mohns

    Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (Hrsg.)

    Buch
    2021
    Partizipation in Unternehmen in der Zukunft nach Corona

    Child, John; Möllering, Guido

    Buchbeitrag
    2021
    Partnerschaft: Reinhard Mohns Erfolgsrezept

    Möllering, Guido

    Buchbeitrag
    2021
    Unternehmerische Verantwortung in Forschung, Lehre und Praxisdialog

    Möllering, Guido; Wilhelm Hendrik

    Buchbeitrag
    2021
    The way we make each other feel: Relational affect and joint task performance

    Casciaro, T., Lobo, M., Wilhelm, H., Wittland, M.

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2020
    Communicating (about) trust

    Guido Möllering

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2020
    Partnering with whom and how? Institutional transition and entrepreneurial team formation in China

    Chenjian Zhang & Guido Möllering

    Buchbeitrag
    2020
    White Coats at the Coalface: The Standardizing Work of Professionals at the Frontline

    Hendrik Wilhelm, Bernadette Bullinger & Jessica Chromik

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2020
    Aus der Balance

    Günther Ortmann

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2020
    The function of ability, benevolence, and integrity-based trust in innovation networks

    Helge Svare, Anne Haugen Gausdal & Guido Möllering

    Artikel
    2020
    Noise patterns in visceral surgical procedures: Analysis of second-by-second dba data of 599 procedures over the course of one year

    C. T. Baltin, H. Wilhelm, M. Wittland, A. H. Hoelscher, D. Stippel & A. Astvatsatourov 

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2019
    Putting a spotlight on the trustor in trust research

    Guido Möllering

    Fachartikel (Zeitschriften)

    Corona-Virus: Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2022

    Die RMI-Seminare finden im Sommersemester 2022 alle aktuell in Präsenz statt - unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemie-Entwicklung sowie der anzuwendenden Regelungen der Fakultät, der Universität Witten/Herdecke und der Landesregierung NRW. 

    Aktuelle Informationen zur Durchführung finden Sie zum jeweiligen Seminar in UWE und auf Moodle. Bleiben Sie gesund!

    Bachelor
    Master
    In der Zeitschrift OrganisationsEntwicklung veröffentlicht RMI Forschungsprofessor Günther Ortmann regelmäßig die Kolumne Ortmanns Ordnung:

    ZOE, Handelsblatt Media Group

    Hier geht es zu den Kolumnen in den zurückliegenden Jahrgängen der ZOE

    Das Reinhard-Mohn-Institut verfügt über ein Kuratorium mit beratender, mitgestaltender und überwachender Funktion. Es umfasst folgende Mitglieder:

    Dr. Ralph Heck (Vorsitzender), Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

    Prof. Dr. med. Martin Butzlaff (Stv. Vorsitzender), Präsident der Universität Witten/Herdecke

    Dr. Immanuel Hermreck, Personalvorstand der Bertelsmann SE & Co. KGaA

    Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Stiftung

    Liz Mohn, Ehrenmitglied des Kuratoriums der Bertelsmann Stiftung

    Dr. Heike Schütter, Kaufmännische Leitung der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft, Universität Witten/Herdecke

    Univ.-Prof. Dr. Erik Strauß, Dekan der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft, Universität Witten/Herdecke

    Dr. Katharina Weghmann, Partner bei EY Forensic & Integrity Services, Head of Integrity

     

    18. Mai 2022: RMI-Debatte "Evidenz in Medizin und Management"

    Veranstaltungsbericht:

    Mit der RMI Debatte am 18. Mai 2022 brachte das Reinhard Mohn Institut eine der aktuellen Streitfragen der Wirtschaftsforschung an die Universität Witten/Herdecke: Lassen sich Fakten und Vermutungen in der Managementforschung nach dem Vorbild der Evidence-Based Medicine trennen, wie es der Begriff Evidence-Based Management nahelegt?

    Strategische Festlegungen wie der Markteintritt des Unternehmens, die Wahl eines Managementkonzeptes zur Gestaltung der Arbeitsabläufe im Betrieb, oder die Frage, welches Team für welche Aufgabe wohl am besten geeignet ist, sind oft schwere Entscheidungen für Managerinnen und Manager. Denn es fehlen oft die Daten und Fakten, die eine solche Entscheidung erleichtern oder gar ermöglichen. Es überrascht daher nicht, dass die Blicke der Managerinnen und Manager (und der Managementforscherinnen und -forscher) in Richtung Medizin und die harten Kriterien der evidenzbasierten Medizin gehen: Randomisiert kontrollierte Studien mit großen Patientengruppen zeigen, ob eine Behandlung hilft oder nicht. Evidence-based Medicine —  der gewissenhafte, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patientinnen und Patienten — bedeutet in der Praxis die Integration individueller klinischer Expertise mit der externen Evidenz aus systematischer Forschung. Es steht außer Zweifel, dass Evidence-based Medicine Leben rettet.

    Diesem Vorbild möchte Evidence-based Management folgen. Forschung in dieser Tradition untersucht, ob beispielsweise ein bestimmtes Entrepreneurship-Training einen positiven Effekt auf Indikatoren für Unternehmenserfolg hat. In vielen Ländern können solche solche Interventionen positiven Einfluss auf die Fähigkeit von Individuen nehmen, das Überleben ihrer Familien zu sichern.

    Prof. Dr. Nicole Skoetz (Universitätsklinik Köln) führte als Ärztin und Informatikerin in den Ansatz der Evidence-based Medicine ein. Ihr Vortrag „Evidence-based Medicine im Kontext COVID-19: von Hoffnungen zu Fakten“ zeigte am Beispiel unterschiedlicher Behandlungsoptionen von COVID-19 auf, wie auf Grundlage zahlreicher Studien evidenzbasierte Leitlinien entwickelt werden.

    Prof. Dr. Michael Frese (Leuphana Universität Lüneburg und Asia School of Management, in Zusammenarbeit mit MIT Sloan Management) fragte in seinem Vortrag: „Evidence based - Was denn sonst?” und zeigte auf, wie randomisierte kontrollierte Studien in der Managementforschung Evidenz zur Wirksamkeit von Trainings schaffen. 

    Prof. Dr. Alfred Kieser  (Universität Mannheim und langjähriger Gastprofessor am RMI) nimmt eine kritische Position gegenüber solcher Evidence-based Management ein. Er warf in seinem Vortrag die Frage auf „Bewirkt Evidenz-basiertes Management tatsächlich eine Verbesserung der Qualität der Managementforschung und damit des Managements?"

    Prof. Dr. Hendrik Wilhelm (RMI) moderierte die Debatte, deren Schwerpunkte neben Randbedingungen der Umsetzbarkeit von randomisierten kontrollierten Studien auch Herausforderungen bei der Implementierung von Evidenz aufzeigte. Die rund 50 anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, bunt gemischt aus Wirtschaft, Medizin und Wissenschaft, haben zwischendurch immer wieder die Gelegenheit ergriffen, sich selbst mit Fragen einzubringen und mit zu diskutieren - und konnten sich dann im Anschluss an die Veranstaltung noch bei einem kleinen Empfang persönlich intensiver austauschen.

     

    Nach oben

    20. September 2021: 100 Jahre Reinhard Mohn – Unternehmerische Verantwortung heute, RMI Tag der Unternehmensführung 2021

    Veranstaltungsbericht:

    Zum 100. Geburtstag Reinhard Mohns lud das nach ihm benannte Institut zum Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ein, um Themen zu reflektieren, die Mohn am Herzen lagen und die auch heute noch Führungskräfte, Forschende und die Gesellschaft bewegen. Zum „RMI Tag der Unternehmensführung 2021“ ist auch das vom RMI in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung (BSt) herausgegebene Buch Was heißt unternehmerische Verantwortung heute? Reflexionen zum 100. Geburtstag Reinhard Mohns“ erschienen (ISBN 978-3-86793-940-9). 

    Inhaltlich war das Symposium nach vier Prinzipien Reinhard Mohns gegliedert: Partizipativ führen; Unternehmenskultur entwickeln; Leistungsbeitrag erbringen; Menschen bewegen. Hierzu gab es jeweils eine übergreifende Diskussionsfrage als Anregung (siehe Programm ). Jeder Programmpunkt wurde mit einem kurzen Impuls eingeleitet, dem dann eine moderierte Diskussion der jeweiligen Referent:innen untereinander und mit dem Publikum folgte.

    Die Referent:innen waren: Martin Butzlaff (UW/H), Annette Gebauer (ICL GmbH), Guido Möllering (UW/H), Brigitte Mohn (BSt), Liz Mohn (BVG), Birgit Riess (BSt), Martin Spilker (BSt), Thomas Voigt (Otto Group), Christiana Weber (Universität Hannover), Jürgen Weibler (FernUniversität Hagen), Silvia Wiesner (Unilever) und Hendrik Wilhelm (UW/H).

    Die Veranstaltung fand als Hybrid-Event statt, bei dem die Referent:innen sowie einige Funktions­träger vor Ort im Audimax der UW/H waren und etwa 50-60 Gäste online per Zoom interaktiv teilgenommen haben. Zu jedem Programmpunkt nach den Grußworten gab es die Möglichkeit, mit Wortmeldungen oder im Chat aktiv zur Diskussion beizutragen.

    Hier für alle Interessierten der Zoom-Mitschnitt der Veranstaltung: https://youtu.be/3UBoqnYkv38

    05. März 2020: "Wie stark sind vielfältige Unternehmenskulturen?" RMI Tag der Unternehmensführung 2020

    Veranstaltungsbericht:

    Zum Thema „Wie stark sind vielfältige Unternehmenskulturen?“ haben sich am 5. März hochkarätige Referentinnen und Referenten mit rund 80 Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft beim „RMI Tag der Unternehmensführung 2020“ im UW/H Audimax ausgetauscht.

    Auf die Grußworte und ersten inhaltlichen Impulse  von Dr. Heike Schütter (UW/H) und Martin Spilker (Bertelsmann Stiftung) folgte die Keynote von Prof. Sonja Sackmann, PhD (Universität der Bundeswehr München), einer Pionierin der Forschung zu dem Thema. Sie stellte die Herausforderungen aber auch Chancen kultureller Vielfalt und Komplexität heraus sowie die Möglichkeiten, damit strategisch und organisatorisch umzugehen. Wie gute Kommunikation die Konfliktpotenziale produktiv werden lässt, konnten die Gäste in der ersten Kaffeepause noch angeregt weiterdiskutieren. Link zum Vortrag von Sonja Sackmann

    Danach stellte Prof. Dr. Guido Möllering vom RMI fünf zentrale Thesen seiner neuen Publikation „Vielfalt in Unternehmenskulturen“  in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung vor. Die Gäste tauschten sich dazu intensiv in Murmelpausen und im Plenum aus und es wurde ein gemeinsames Verständnis erarbeitet, dass Führungskräfte Kultur als vielseitigen „Werkzeugkasten“ verstehen und eine vermittelnde Rolle einnehmen sollten.  Link zum Vortrag von G. Möllering

    Nach einem Mittagsimbiss brachte dann Dr. Immanuel Hermreck, Personalvorstand der Bertelsmann SE und RMI-Kuratoriumsmitglied, den Gästen mit seinem besonders spannenden Vortrag  „Verbindendes bei aller Vielfalt“  die Perspektive eines Konzerns näher, der großen Wert auf seine „Essentials“ Kreativität und Unternehmertum legt und zugleich Vielfalt als essentielle Voraussetzung dafür braucht.

    Dr. Hermreck diskutierte im Anschluss noch mit vielen Gästen an einem der Diskussionsstände weiter, die in diesem Jahr für die Kaffeepausen eingerichtet wurden. An den anderen Ständen wurden Themen besprochen, die von den Gästen im Vorfeld der Veranstaltung angeregt wurden, etwa zu den Implikationen kultureller Vielfalt für die Personalarbeit.

    Ebenfalls praxisnah und zugleich in einem RMI-Forschungsprojekt fundiert, referierten Prof.Dr. Günther Ortmann und Clemens Wagner über neue, agile Arbeitsweisen in einem Automobilunternehmen, die dort auf eine fest etablierte Bürokratie trafen. Das Fallbeispiel ist auch in der am Vormittag vorgestellten Publikation von Prof. Möllering enthalten und zeigt, wie neue kulturelle Elemente quasi durch die Hintertür in ein Unternehmen kommen, einiges durcheinander bringen, aber mit etablierten Elementen zusammen genutzt werden können. Link zum Vortrag von Prof. Ortmann und Clemens Wagner

    Abgerundet wurde der Nachmittag durch einen methodischen Ausblick von RMI Prof. Dr. Hendrik Wilhelm zum Thema „Unternehmenskulturen besser erfassen“, der zeigte, wie wichtig es ist, bei der Analyse von Kultur zunächst das Erkenntnisinteresse zu klären und dann hinreichend breit und tief einzusteigen. 

    Nach den Schluss- und Dankesworten von Prof. Dr. Möllering hatten beim abschließenden Empfang alle Gäste noch einmal ausgiebig Gelegenheit sich untereinander, aber auch mit den Referenten auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Rund um die Veranstaltung wurde rege auf Twitter und LinkedIn kommuniziert. Es gab ein Live-Streaming über den YouTube-Kanal der UW/H und die Aufzeichnung der gesamten Veranstaltung steht zur Verfügung unter https://www.youtube.com/watch?v=WpYt6fApfw8 .

    21.-22. November 2019: Forschungstagung "Moral Critique in and around markets"

    Rund 30 internationale Wissenschaftler diskutierten am 21. und 22. November 2019 während eines von Simone Schiller-Merkens (RMI) und Philip Balsiger (Université de Neuchatel) organisierten RMI-Workshops alternative Organisationsformen in der Wirtschaft.

    Hauptvorträge von drei namhaften Wissenschaftlern umrahmten die Diskussionen:

    Ignasi Martí Lanuza (ESADE, Barcelona) verwies auf das Fortbestehen von Institutionen der Ungerechtigkeit und diskutierte kritisch, inwieweit marginalisierte Menschen die Möglichkeit des Widerstands haben, und ging schließlich auf Möglichkeiten der sozialen Wiederherstellung ein.

    Francesca Forno (Universidade di Trento) sprach über den Aufstieg lokaler Mobilisierungsformen im Anschluss an die globale Gerechtigkeitsbewegung und die Versuche sogenannter "sustainable community movement organizations", alternative Wege zur Organisation des wirtschaftlichen Austauschs auf lokaler Ebene zu entwickeln.

    Tim Bartley (Washington University in St. Louis) reflektierte über die Schwierigkeiten bei der öffentlichen und privaten Regulierung globaler Lieferketten und erinnerte uns an die Grenzen in der "Hoffnung auf Transzendenz", die diese Regelungen geben sollen.

    23. Oktober 2019: Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Hendrik Wilhelm

    und Buchvorstellung von Prof. Dr. Günther Ortmann

    Über 80 Gäste sind der Einladung zur Antrittsvorlesung  von Prof. Dr. Hendrik Wilhelm, Inhaber der neuen RMI Professur für Strategische Organisation, am 23. Oktober 2019 ins Audimax der UW/H gefolgt. Thema des Vortrags war: „Fiktion der Konkurrenz: Warum Unternehmen neue Marktteilnehmer nicht als relevante Wettbewerber erkennen“, der mit einer lebhaften Diskussion und einem kleinen Empfang endete, den die Teilnehmer als weitere Gelegenheit zum persönlichen Austausch nutzten.

    Günther Ortmann, Forschungsprofessor für Führung am RMI, stellte im Anschluss daran zusammen mit den beiden Literaturwissenschaftler*innen Marianne Schuller (Mit-Herausgeberin) und Manfred Schneider (Autor eines der Beiträge im dem Band)  das Buch   „Kafka. Organisation, Recht und Schrift“  vor. Dabei ist es den dreien gelungen, bei einem interdisziplinären Austausch das Publikum zu fesseln und zu inspirieren.

    Wie immer gab es auch genügend Gelegenheit, sich bei einem Stehempfang auszutauschen und intensive Kontakte zu knüpfen.

    01. März 2019: "Verantwortung: Wer ist bereit?" RMI Tag der Unternehmensführung 2019

    Veranstaltungsbericht: Proaktive Vermittler statt Helden und Sündenböcke

    Das Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI) diskutierte am 1. März 2019 in der Universität Witten/Herdecke (UW/H) bei seinem „RMI Tag der Unternehmensführung“ aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema Verantwortungsbereitschaft. „Verantwortung ist ein aktuelles und vielschichtiges Thema“, sagt der RMI-Direktor Guido Möllering. „Wer hat die Kompetenz, aber auch die Motivation, Verantwortung zu übernehmen? Wem wird Verantwortung zugetraut und wie weit reicht sie?“ Wenn die Welt sich verändert, so die Annahme der Organisatoren, kommt auch Bewegung in das Verantwortungsgefüge und es braucht keine Helden (oder Sündenböcke) mehr, sondern proaktive Vermittler für gemeinsam getragene Verantwortung.

    Im Gespräch mit jungen Persönlichkeiten wie dem Philosophen Christian Neuhäuser (TU Dortmund) und der Vorständin der GLS Bank Aysel Osmanoglu ging es um allgemeine wie praktische Fragen der Verantwortung für Menschen, Unternehmen und Gesellschaft in der heutigen Zeit. So verdeutlichte Neuhäuser, dass man sich darüber verständigen muss, welche Maßstäbe an die Verantwortung angelegt werden. Osmanoglu wiederum zeigte, dass eine Bank mit dem Prinzip „Sinn vor Gewinn“ ein klares Leitbild für die eigene Verantwortung haben und leben kann. 

    Iris Kaib, Managerin bei der Deutschen Post DHL, stellte den Bezug zur Unternehmenskultur her und gab viele Beispiele, wie man konzernweit kontinuierliche Verbesserungen erzielen und alle Beteiligten zur Verantwortung motivieren kann. Ann-Marie Nienaber von der Coventry University, präsentierte Forschungsergebnisse über die Wechselwirkungen zwischen Verantwortung und Vertrauen. Eine Botschaft war besonders prägend: „Wem vertraut wird, der bleibt“.

    Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Beiträge von UW/H-Präsident Martin Butzlaff sowie von Brigitte Mohn und Aart De Geus aus dem Vorstand der Bertelsmann Stiftung.

    Impulse kamen auch aus den Moderationen und Reflexionen des RMI-Teams. Ganz zum Schluss wurden die gut zwei Dutzend Gäste unter 35 Jahren nach vorne gebeten, um besonders dieser Generation alles Gute für die Verantwortung zu wünschen, die sie hoffentlich gerne bereit sind, für die Gesellschaft zu übernehmen. „Gesellschaftliches Engagement lohnt sich“, bekräftigte auch die Regionalpresse in der Berichterstattung. Moralische und wirtschaftliche Ansprüche können in Einklang gebracht werden.

    Die Gäste zeigten sich „stark beeindruckt“, wie etwa Clemens Drilling von der NewTrust GmbH, der nicht nur die Qualität der Beiträge und Diskussionen lobte, sondern insbesondere den „Geist der Veranstaltung“ und die „innere Haltung“, die zu spüren war. Der „RMI Tag der Unternehmensführung 2019“ setzte somit die Tradition früherer RMI-Symposien fort und förderte den Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu wichtigen Themen, die Führungskräfte, Forschende und Gesellschaft bewegen.

     

    27. Februar 2018: "Wie werden Werte Wirklichkeit?" RMI Tag der Unternehmensführung 2018

    Veranstaltungsbericht: Adidas lernt, Zukunft beflügelt

    Hochkarätige Redner und angeregte Diskussionen beim „RMI Tag der Unternehmensführung“ des Reinhard-Mohn-Instituts (RMI) an der UW/H zeigten, wie Wissenschaft und Wirtschaft die Herausforderung annehmen, Werte Wirklichkeit werden zu lassen.

    „Ich bin zwar nur Bachelor-Student“, traute sich ein Studierender, dem Leibniz-Preisträger und Max-Planck-Direktor Prof. Dr. Jens Beckert eine überaus treffende Frage zu stellen. Der hatte zuvor die Kernthese seines Buchs „Imaginierte Zukunft“ erläutert, dass Vorstellungen von der Zukunft eine zentrale Treibkraft für die Wirtschaft sind. Dass dabei Fiktion im Spiel ist, kann problematisch werden, sorgt aber erst einmal für Kreativität und Innovationen.

    Weiterlesen

    Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: