Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft

    Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI)

     

    Profil

    Seit seiner Gründung im Jahr 2010 unter dem Namen des Stifters fördert die Bertelsmann Stiftung das Reinhard Mohn Institut (RMI). Es gibt durch Forschung, Lehre und Praxisdialog maßgebliche nationale und internationale Impulse für eine Reform der Theorie und Praxis der Unternehmensführung.

    Das RMI arbeitet im Geiste der partizipativen und verantwortungsvollen Führungsphilosophie Reinhard Mohns – und mit einer organisationstheoretischen Verankerung. In seiner neuen inhaltlichen Ausrichtung versteht es Strategie, Management, Organisation und Steuerung verstärkt unternehmensübergreifend im Sinne einer kooperativen Unternehmensführung in Netzwerken.

    Zu den Schwerpunkten des RMI zählen derzeit unter anderem: Kooperative Beziehungen, Netzwerk- und Allianzstrategien, Strategische Anpassungsprozesse, Management von Offenheit und Transparenz, Vertrauen in und zwischen Organisationen, Innovation und Lernen in Organisationen, neue Führungs- und Arbeitsformen im digitalen Zeitalter sowie unternehmerische Verantwortung.

    Am 29. Juni 2021 wäre Reinhard Mohn 100 Jahre alt geworden. Zum Jubiläumsjahr trägt das RMI mit einer Festschrift und Veranstaltungen bei, insbesondere dem   RMI Tag der Unternehmensführung 2021 .

    Twitter: @RMI_UWH

    Email: rmi@uni-wh.de

    21. Oktober 2021: Internationaler Workshop am RMI zur Vertrauensforschung
    vlnr: Jinhan Jiao, Guido Möllering, Arzu Wasti, Joe Hamm, Anne-Claire-Chêne, Ben Seyd, Tina Azad, Christina Donovan, Catalina Dumitru, Bart Nooteboom, Frédérique Six, Julia Boomers, Emilia Schäfer
    vlnr: Jinhan Jiao, Guido Möllering, Arzu Wasti, Joe Hamm, Anne-Claire-Chêne, Ben Seyd, Tina Azad, Christina Donovan, Catalina Dumitru, Bart Nooteboom, Frédérique Six, Julia Boomers, Emilia Schäfer

    © RMI

    Einen intensiven, kollegialen Austausch zu laufenden Forschungsprojekten zum Thema „Vertrauen“ gab es bei einem Workshop des RMI, den wir aus Anlass des längeren Gastaufenthalts von Joe Hamm von der Michigan State University bei uns organisiert haben.

    Alle Beteiligten brachten Work-in-Progress mit, gaben einander konstruktives Feedback und konnten wertvolle Einblicke und Hinweise mitnehmen. Dabei zeichnete die Gruppe sich durch eine große Vielfalt aus: 14 Teilnehmende, acht Nationalitäten, diverse Fachdisziplinen. Die Alters- und Karriere-Spannbreite reichte von Wittener Bachelorstudierenden bis zum renommierten Emeritus Bart Nooteboom (Uni Tilburg), der am Vorabend des Workshops eine Keynote hielt.

    Die Themen umfassten konzeptionelle Fragen – Vertrauen und Verwundbarkeit, Moral, Metaphern, Misstrauen u.a. – wie auch empirische Untersuchungen zum Beispiel zu Innovationsnetzwerken, Verhandlungsführung, Bildungssystemen und politischen Institutionen. Häufig ging es darum, besser zu verstehen, als es die die bisherige Forschung leistet, was genau Vertrauenswürdigkeit bedeutet und wie sie im Einzelnen erkannt und konstruiert wird.

    20./21.10.2021: AMARIS-Workshop am RMI
    Foto der TN des AMARIS-Workshops
    Teilnehmer des AMARIS-Workshops an der UW/H (vlnr):

    (hintere Reihe) Torsten Gerlach, Jan Hettwer, Tim Szczygielski, Timo Haertl, Hendrik Wilhelm, Karsten Müller, Thomas Lübcke und (vordere Reihe) Oda Schliebusch-Jacob, Christian Manthey, Tanja Martini, Eiko Gerten, Rolf Detlefsen [© RMI / UW/H]

    Virtuelle Trainings unter widrigen Wetterbedingungen mit Schiffen und Hubschraubern tragen dazu bei, Menschen in Seenot schneller und sicherer zu helfen. Ziel des gemeinsamen AMARIS-Workshops am 20. und 21. Oktober 2021 an der Universität Witten/Herdecke war es, Grundlagen für ein Schulungskonzept zur Verbesserung solcher Trainings zu schaffen.

    Das AMARIS-Team des RMI — Professor Hendrik Wilhelm, Tim Szczygielski und Eiko Gerten — gemeinsam mit Vertreter:innen der AMARIS-Projektpartner Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)  als Verbundkoordinator und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)  sowie des Kooperationspartners Aeronautical Rescue Coordination Centre der Deutschen Marine in Glücksburg schufen hierfür in einem Workshop die Grundlagen. „Das AMARIS-Schulungskonzept soll festlegen, innerhalb welcher Rahmenparameter welche Lernziele erreicht werden sollen sowie welches Wissen und welche Fertigkeiten hierzu Kursteilnehmer:innen vermittelt werden müssen“, so Hendrik Wilhelm, der das AMARIS-Teilprojekt an der Universität Witten/Herdecke leitet. Um diese Inhalte zu erarbeiten, nutzten Tim Szczygielski und Eiko Gerten verschiedene Gruppendiskussionsverfahren und Brainstormingmethoden, um gemeinsam mit den Workshopteilnehmer:innen das Leitziel, Grobziele, Feinziele sowie theoretische Wissens- und praktische Fertigkeiteninhalte, mit viel Enthusiasmus an der Sache, herauszuarbeiten.

    Ziel des durch Mittel des BMBF geförderten Projektes AMARIS  ist, die Suche und Rettung Schiffbrüchiger durch gemeinsame, organisationsübergreifende Simulatortrainings der Seenotretter auf Nord- und Ostsee sowie ihrer fliegenden Kollegen zu verbessern. Dafür entwickelt die für den maritimen Such- und Rettungsdienst in unseren Gebieten von Nord- und Ostsee verantwortliche DGzRS mit dem DLR und dem RMI eine einzigartige Trainings- und Forschungsumgebung.

    Das AMARIS-Team des RMI bedankt sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit im Rahmen des Workshops und darüber hinaus. Das nächste Arbeitstreffen unter Beteiligung des RMI wird in wenigen Wochen am DLR-Standort Braunschweig stattfinden.

    20. September 2021: RMI Tag der Unternehmensführung 2021 – 100 Jahre Reinhard Mohn
    13. September 2021: Neue Stellenausschreibung für Wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in am RMI
    01. September 2021: Joe Hamm ist als Gast-Wissenschaftler am RMI angekommen
    20. Juli 2021: Verleihung der Ehrendoktorwürde an Günther Ortmann durch die Universität Siegen
    16. Juli 2021: RMI stark vertreten bei diesjähriger EGOS-Konferenz
    14. Juli 2021: Simone Schiller-Merkens vertritt das RMI bei mehreren internationalen Konferenzen
    01. Juli 2021: neue Stellenausschreibung für eine Studentische Hilfskraft am RMI
    27. Mai 2021 - RMI Online-Forum mit Prof. Andreas Rasche zum Thema Verantwortung und Nachhaltigkeit
    21. Mai 2021: RMI startet mit Partnern BMBF-gefördertes Verbundprojekt AMARIS: Forschung zum gemeinsamen Simulator-Training für Seenotretter und Hubschrauber-Crews
    20. Mai 2021 - RMI Online Research Seminar mit Eugenia Rosca zur Rolle von Intermediären in Base of the Pyramid Lieferketten im Entwicklungskontext
    18. Mai 2021 - RMI Governance Seminar mit Praxisvorträgen
    29. April 2021: Internationale Tagung „Betrieb as Corporate Actor“ mit einem Vortrag von Günther Ortmann
    15. April 2021: RMI Online-Forum: Heimweh nach dem Büro? Corona-Spezial des Führungskräfte-Radars
    12. Februar 2021: Neue Stellenausschreibung zur Promotion oder Habilitation im RMI Team

    News 2020

    9. Dezember 2020: Mask have! Online-Vortrag des van Laack-Chefs Christian von Daniels
    27. November 2020: Preisträger „Mein gutes Beispiel“ ausgezeichnet
    11. November 2020: Onlineseminar zu Verantwortung und Transparenz in der Modeindustrie
    14.-17. Oktober 2020: Interdisziplinäre Tagung "Organisation und Imagination"
    Univ.-Prof. Dr. Guido Möllering

    Univ.-Prof. Dr.
    Guido Möllering

    Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft (Department für Management und Unternehmertum)
    Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung
    Direktor

    Name/Kontakt
    Funktion
    E-Mail
    Jahr
    Titel
    Autor
    Art des Beitrags
    2021
    The way we make each other feel: Relational affect and joint task performance

    Casciaro, T., Lobo, M., Wilhelm, H., Wittland, M.

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2020
    Managing competing demands: Coping with the inclusiveness-efficiency paradox in cross-sector partnerships

    Henry, L.A., Rasche, A., & Möllering, G.

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2020
    Communicating (about) trust

    Guido Möllering

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2020
    Partnering with whom and how? Institutional transition and entrepreneurial team formation in China

    Chenjian Zhang & Guido Möllering

    Buchbeitrag
    2020
    White Coats at the Coalface: The Standardizing Work of Professionals at the Frontline

    Hendrik Wilhelm, Bernadette Bullinger & Jessica Chromik

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2020
    Aus der Balance

    Günther Ortmann

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2020
    The function of ability, benevolence, and integrity-based trust in innovation networks

    Helge Svare, Anne Haugen Gausdal & Guido Möllering

    Artikel
    2020
    Noise patterns in visceral surgical procedures: Analysis of second-by-second dba data of 599 procedures over the course of one year

    C. T. Baltin, H. Wilhelm, M. Wittland, A. H. Hoelscher, D. Stippel & A. Astvatsatourov 

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2019
    Putting a spotlight on the trustor in trust research

    Guido Möllering

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2019
    Predatory publishing in management research: A call for open peer review

    Leonhard Dobusch & Maximilian Heimstädt

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2019
    Hoffnung kann zur Falle werden - Eine paradoxe Intervention

    Günther Ortmann

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2019
    Novel Thought: Towards a Literary Study of Organization

    Timon Beyes, Jana Costas & Günther Ortmann

    Referierter Fachzeitschriftartikel
    2019
    Collective Corporate Social Responsibility: The Role of Trust as an Organizing Principle

    Leona A. Henry & Guido Möllering

    Fachartikel (Zeitschriften)
    2019
    The Contested Moralities of Markets

    Simone Schiller-Merkens & Philip Balsinger

    Buch
    2019
    Moral Struggles in and Around Markets

    Simone Schiller-Merkens & Philip Balsiger

    Buchbeitrag

    Corona-Virus: Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22

    Die RMI-Seminare finden im Wintersemester 2021/22 alle aktuell in Präsenz statt - unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemie-Entwicklung sowie der anzuwendenden Regelungen der Fakultät, der Universität Witten/Herdecke und der Landesregierung NRW. 

    Aktuelle Informationen zur Durchführung finden Sie zum jeweiligen Seminar in UWE und auf Moodle. Bleiben Sie gesund!

    Bachelor
    Master

    In der Zeitschrift OrganisationsEntwicklung veröffentlicht RMI Forschungsprofessor Günther Ortmann regelmäßig die Kolumne Ortmanns Ordnung:

    Das Reinhard-Mohn-Institut verfügt über ein Kuratorium mit beratender, mitgestaltender und überwachender Funktion. Es umfasst folgende Mitglieder:

    Dr. Ralph Heck (Vorsitzender), Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

    Prof. Dr. med. Martin Butzlaff (Stv. Vorsitzender), Präsident der Universität Witten/Herdecke

    Dr. Immanuel Hermreck, Personalvorstand der Bertelsmann SE & Co. KGaA

    Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Stiftung

    Liz Mohn, Ehrenmitglied des Kuratoriums der Bertelsmann Stiftung

    Dr. Heike Schütter, Kaufmännische Leitung der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft, Universität Witten/Herdecke

    Univ.-Prof. Dr. Erik Strauß, Dekan der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft, Universität Witten/Herdecke

    Dr. Katharina Weghmann, Partner bei EY Forensic & Integrity Services, Head of Integrity

     

    Wie stark sind vielfältige Unternehmenskulturen? RMI Tag der Unternehmensführung am 05. März 2020

    Zum Thema „Wie stark sind vielfältige Unternehmenskulturen?“ haben sich am 5. März hochkarätige Referentinnen und Referenten mit rund 80 Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft beim „RMI Tag der Unternehmensführung 2020“ im UW/H Audimax ausgetauscht.

    Auf die Grußworte und ersten inhaltlichen Impulse  von Dr. Heike Schütter (UW/H) und Martin Spilker (Bertelsmann Stiftung) folgte die Keynote von Prof. Sonja Sackmann, PhD (Universität der Bundeswehr München), einer Pionierin der Forschung zu dem Thema. Sie stellte die Herausforderungen aber auch Chancen kultureller Vielfalt und Komplexität heraus sowie die Möglichkeiten, damit strategisch und organisatorisch umzugehen. Wie gute Kommunikation die Konfliktpotenziale produktiv werden lässt, konnten die Gäste in der ersten Kaffeepause noch angeregt weiterdiskutieren. Link zum Vortrag von Sonja Sackmann

    Danach stellte Prof. Dr. Guido Möllering vom RMI fünf zentrale Thesen seiner neuen Publikation „Vielfalt in Unternehmenskulturen“  in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung vor. Die Gäste tauschten sich dazu intensiv in Murmelpausen und im Plenum aus und es wurde ein gemeinsames Verständnis erarbeitet, dass Führungskräfte Kultur als vielseitigen „Werkzeugkasten“ verstehen und eine vermittelnde Rolle einnehmen sollten.  Link zum Vortrag von G. Möllering

    Nach einem Mittagsimbiss brachte dann Dr. Immanuel Hermreck, Personalvorstand der Bertelsmann SE und RMI-Kuratoriumsmitglied, den Gästen mit seinem besonders spannenden Vortrag  „Verbindendes bei aller Vielfalt“  die Perspektive eines Konzerns näher, der großen Wert auf seine „Essentials“ Kreativität und Unternehmertum legt und zugleich Vielfalt als essentielle Voraussetzung dafür braucht.

    Dr. Hermreck diskutierte im Anschluss noch mit vielen Gästen an einem der Diskussionsstände weiter, die in diesem Jahr für die Kaffeepausen eingerichtet wurden. An den anderen Ständen wurden Themen besprochen, die von den Gästen im Vorfeld der Veranstaltung angeregt wurden, etwa zu den Implikationen kultureller Vielfalt für die Personalarbeit.

    Ebenfalls praxisnah und zugleich in einem RMI-Forschungsprojekt fundiert, referierten Prof.Dr. Günther Ortmann und Clemens Wagner über neue, agile Arbeitsweisen in einem Automobilunternehmen, die dort auf eine fest etablierte Bürokratie trafen. Das Fallbeispiel ist auch in der am Vormittag vorgestellten Publikation von Prof. Möllering enthalten und zeigt, wie neue kulturelle Elemente quasi durch die Hintertür in ein Unternehmen kommen, einiges durcheinander bringen, aber mit etablierten Elementen zusammen genutzt werden können. Link zum Vortrag von Prof. Ortmann und Clemens Wagner

    Abgerundet wurde der Nachmittag durch einen methodischen Ausblick von RMI Prof. Dr. Hendrik Wilhelm zum Thema „Unternehmenskulturen besser erfassen“, der zeigte, wie wichtig es ist, bei der Analyse von Kultur zunächst das Erkenntnisinteresse zu klären und dann hinreichend breit und tief einzusteigen. 

    Nach den Schluss- und Dankesworten von Prof. Dr. Möllering hatten beim abschließenden Empfang alle Gäste noch einmal ausgiebig Gelegenheit sich untereinander, aber auch mit den Referenten auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Rund um die Veranstaltung wurde rege auf Twitter und LinkedIn kommuniziert. Es gab ein Live-Streaming über den YouTube-Kanal der UW/H und die Aufzeichnung der gesamten Veranstaltung steht zur Verfügung unter https://www.youtube.com/watch?v=WpYt6fApfw8 .

    Forschungstagung: "Moral Critique in and around markets"

    Rund 30 internationale Wissenschaftler diskutierten am 21. und 22. November 2019 während eines von Simone Schiller-Merkens (RMI) und Philip Balsiger (Université de Neuchatel) organisierten RMI-Workshops alternative Organisationsformen in der Wirtschaft.

    Hauptvorträge von drei namhaften Wissenschaftlern umrahmten die Diskussionen:

    Ignasi Martí Lanuza (ESADE, Barcelona) verwies auf das Fortbestehen von Institutionen der Ungerechtigkeit und diskutierte kritisch, inwieweit marginalisierte Menschen die Möglichkeit des Widerstands haben, und ging schließlich auf Möglichkeiten der sozialen Wiederherstellung ein.

    Francesca Forno (Universidade di Trento) sprach über den Aufstieg lokaler Mobilisierungsformen im Anschluss an die globale Gerechtigkeitsbewegung und die Versuche sogenannter "sustainable community movement organizations", alternative Wege zur Organisation des wirtschaftlichen Austauschs auf lokaler Ebene zu entwickeln.

    Tim Bartley (Washington University in St. Louis) reflektierte über die Schwierigkeiten bei der öffentlichen und privaten Regulierung globaler Lieferketten und erinnerte uns an die Grenzen in der "Hoffnung auf Transzendenz", die diese Regelungen geben sollen.

    23. Oktober 2019: Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Hendrik Wilhelm und
    Buchvorstellung von Prof. Dr. Günther Ortmann

    Über 80 Gäste sind der Einladung zur Antrittsvorlesung  von Prof. Dr. Hendrik Wilhelm, Inhaber der neuen RMI Professur für Strategische Organisation, am 23. Oktober 2019 ins Audimax der UW/H gefolgt. Thema des Vortrags war: „Fiktion der Konkurrenz: Warum Unternehmen neue Marktteilnehmer nicht als relevante Wettbewerber erkennen“, der mit einer lebhaften Diskussion und einem kleinen Empfang endete, den die Teilnehmer als weitere Gelegenheit zum persönlichen Austausch nutzten.

    Günther Ortmann, Forschungsprofessor für Führung am RMI, stellte im Anschluss daran zusammen mit den beiden Literaturwissenschaftler*innen Marianne Schuller (Mit-Herausgeberin) und Manfred Schneider (Autor eines der Beiträge im dem Band)  das Buch   „Kafka. Organisation, Recht und Schrift“  vor. Dabei ist es den dreien gelungen, bei einem interdisziplinären Austausch das Publikum zu fesseln und zu inspirieren.

    Wie immer gab es auch genügend Gelegenheit, sich bei einem Stehempfang auszutauschen und intensive Kontakte zu knüpfen.

    "Verantwortung: Wer ist bereit?" RMI Tag der Unternehmensführung am 1. März 2019

    Veranstaltungsbericht: Proaktive Vermittler statt Helden oder Sündenböcke

    Bildergalerie

    "Wie werden Werte Wirklichkeit?" RMI Tag der Unternehmensführung am 27. Februar 2018

    Veranstaltungsbericht: Adidas lernt, Zukunft beflügelt

    Bildergalerie

    Referenten

    Roland Auschel
    Vorstandsmitglied der adidas AG, verantwortlich für Global Sale

    Prof. Dr. Jens Beckert
    Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln

    Prof. Dr. Martin Butzlaff
    Präsident der Universität Witten/Herdecke

    Aart De Geus
    Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

    Prof. Dr. Guido Möllering
    Direktor und Lehrstuhlinhaber am Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung

    Prof. Dr. Günther Ortmann
    Professor für Führung am Reinhard-Mohn-
    Institut für Unternehmensführung

    Corinna Egerer
    Moderatorin für Wirtschaft und Politik

    Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: