Studium

    Community Health Nursing (M. Sc.)

    Für Pionierinnen und Pioniere in lokaler Gesundheits- und Primärversorgung

    Der Masterstudiengang Community Health Nursing bereitet Studierende auf ein Berufsbild vor, das in Deutschland von zunehmender Bedeutung sein wird:
    Pflegefachpersonen mit Zusatzqualifikation übernehmen präventive und beratende Aufgaben im Quartier und begleiten Menschen mit chronischen Erkrankungen und/oder Behinderung. Zudem können sie medizinische Leistungen übernehmen, die aktuell noch im ärztlichen Bereich liegen. Mit hoher Entscheidungskompetenz ausgestattet, werden sie auf lokaler Ebene maßgebliche Mitgestalterinnen und Mitgestalter der Gesundheitsversorgung.

    Sie sind herzlich eingeladen, den Studiengang bei den Online-Informationstagen im Juni kennenzulernen.

    Kein Arzt in Sicht und wenn doch, quillt das Wartezimmer über – in vielen ländlichen Regionen und benachteiligten Stadtquartieren hierzulande zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Hinzu kommen:

    • eine immer älter werdende Gesellschaft,
    • wachsende Zahlen chronisch erkrankter Menschen,
    • eine Zunahme von Volkskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck und
    • ein steigender Fachkräftemangel in der Gesundheitsversorgung.

    Die Folgen: steigende Kosten für das Gesundheitssystem und eine schlechtere Lebensqualität für ganze Bevölkerungsgruppen, insbesondere in strukturschwachen Regionen.

    Mit dem Konzept Community Health Nursing haben Länder wie Schweden, Finnland oder Kanada gezeigt, dass es gut funktionierende Lösungen gibt. Qualifizierte Pflegefachpersonen kommen zum Einsatz, wenn Ärztinnen und Ärzte fehlen oder überlastet sind und wenn die gemeindenahe Versorgung chronisch kranker oder alter Menschen organisiert und koordiniert werden muss. Sie übernehmen Aufgaben im Bereich der Primärversorgung, unterstützen und begleiten bei unterschiedlichen Krankheitsverläufen, beraten Patientinnen und Patienten und erleichtern den Alltag von chronisch und psychisch beeinträchtigten Menschen jeden Alters und deren Familien.

    Community Health Nurses

    • fördern die Zusammenarbeit verschiedener Akteure in der Gesundheitsversorgung (zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte, Pflegefachpersonen und Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten),
    • können besser auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ambulant-palliativ zu versorgender Menschen reagieren und
    • vermindern Über- und Unterversorgung.

    Es ist absehbar, dass sich dieses Berufsfeld in naher Zukunft auch in Deutschland durchsetzen wird. Der Studiengang Community Health Nursing bereitet Pflegefachpersonen darauf vor, neue Aufgabenfelder zu gestalten und auszubauen.

    Studienbeginn:

    Wintersemester: 1. Oktober

    Bewerbungsschluss

    31. August (Abschlusszeugnis kann nachgereicht werden)

    Umfang und Dauer 120 CP in vier Semestern
    Abschluss Master of Science (M. Sc.)
    Studienform Vollzeit, 2 - 3 Tage pro Woche
    Lehrsprache Deutsch
    Auslandsaufenthalt

    zweiwöchiges verpflichtendes Praktikum, das nach Absprache auch im Ausland erfolgen kann

    Anzahl der Studienplätze pro Jahrgang maximal 25
    Bewerbung

    schriftliche Bewerbung und persönliches Auswahlverfahren

    Bewerbungsgebühr keine
    Studienbeiträge Für diesen Studiengang werden Studienbeiträge erhoben.

    Weitere Informationen finden Sie unter „Beiträge und Studienfinanzierung“.

    Zulassungsvoraussetzungen  
    • eine abgeschlossene Pflege- oder Hebammenausbildung sowie ein abgeschlossenes pflegewissenschaftliches Hochschulstudium (Bachelor, Fachhochschuldiplom etc.)

    oder

    • eine abgeschlossene Pflege- oder Hebammenausbildung sowie ein Abschluss in einem pflegewissenschaftlich relevanten Studium (zum Beispiel Soziologie, Psychologie oder soziale Arbeit)

    sowie

    • eine erfolgreiche Teilnahme am universitätsinternen Aufnahmeverfahren
     

    Angesprochen sind Pionierinnen und Pioniere, die gemeinsam mit aufgeschlossenen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, Institutionen oder in eigenen Projekten neue Tätigkeitsfelder erschließen und aufbauen. Zulassungsvoraussetzungen sind eine abgeschlossene Pflege- oder Hebammenausbildung sowie ein Bachelorabschluss oder ein Diplom im Bereich der Pflege.

    Bewerben können sich

    • Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger,
    • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger,
    • Altenpflegerinnen und -pfleger oder
    • Hebammen,

    die zusätzlich ein Studium absolviert haben, wie zum Beispiel:

    • Pflegepädagogik, Pflegemanagement oder Pflegewissenschaft,
    • Soziologie oder Soziale Arbeit,
    • Psychologie,
    • Public Health oder Ähnliches.

    Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Community Health Nursing wissen, wie sie Problem- und Fragestellungen multidisziplinär lösen können. Sie besitzen eine hohe kommunikative Kompetenz sowie Leadership-Fähigkeiten. Die Lösungsansätze orientieren sich am gesamten Spektrum der Gesundheitsleistungen – von der Prävention und Gesundheitsförderung bis hin zur Rehabilitation und Palliativpflege.

    Community Health Nurses kümmern sich sowohl um die Pflege und Versorgung von Individuen in jedem Lebensalter als auch um die Bedürfnisse einzelner Regionen oder ganzer Bevölkerungsgruppen (Public-Health-Ansatz). Somit verbinden sie die bisher voneinander getrennten Bereiche Pflege und Public Health zu einer ganzheitlichen Versorgung.

    Arbeit mit verschiedenen Zielgruppen
    Handlungsschwerpunkte
    Mögliche Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber
    Wissenschaftliche Laufbahn in renommiertem Umfeld

    Der Masterstudiengang Community Health Nursing bereitet die Studierenden auf eine große Bandbreite an Aufgaben vor und ermöglicht zugleich die Spezialisierung auf besondere Zielgruppen. Die Studierenden vertiefen ihre klinischen sowie Forschungs-, Beratungs- und Führungskompetenzen und erlangen alle nötigen Fähigkeiten, um Menschen unterschiedlicher Altersgruppen und Krankheitsbilder kompetent zu versorgen.

    Der Fokus des Studiengangs Community Health Nursing liegt auf den drei Bereichen:

    • primäre Gesundheitsversorgung
    • chronisch kranke Menschen in allen Lebensphasen
    • lokale Gesundheitsversorgung (zum Beispiel in Gemeinden, Kommunen oder sozial benachteiligten Stadtteilen)

    Es geht um die Erlangung praxisorientierter, forschungs- und entwicklungsbasierter Kompetenzen, die in folgenden Modulen vermittelt werden:

    Module
    Praxisorientierung: studienbegleitendes Praktikum
    Kompetenzen
    Bewerbungsverfahren
    Heike Möller

    Heike Möller

    Fakultät für Gesundheit (Department für Pflegewissenschaft)
    Studienberatung

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-381

    E-Mail: studienberatung-chn@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen

    Sabine Metzing

    Prof. Dr.
    Sabine Metzing

    Fakultät für Gesundheit (Department für Pflegewissenschaft)
    Community Health Nursing
    Kommissarische Studiengangsleitung

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-381

    E-Mail: studienberatung-chn@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen

    Dieser Masterstudiengang wurde im Rahmen des Projektes „Community Health Nursing“ an der UW/H entwickelt und von der Agnes-Karll-Gesellschaft in Kooperation mit dem DBfK und der Robert Bosch Stiftung begleitet und gefördert.

    • Umfangreiche Ausbildung in der Versorgung (chronisch) erkrankter Menschen aller Altersgruppen.
    • Einzigartig in Deutschland: Community Health Nursing und Studiengänge der Medizin in einer Universität – optimale Voraussetzungen zur Vertiefung klinischer Kompetenzen und Nutzung von Synergieeffekten zur Optimierung der Pflege.
    • Studium in einem Umfeld, das seit über 20 Jahren Vorreiter in der Pflegewissenschaft ist.
    • Vorbereitung auf eigenständiges Handeln ermöglicht mehr Freiheit in zukünftigen Aufgabenbereichen.

    An der UW/H ist ein Studium keine Frage des Geldes. Der von Studierenden entworfene und seit 1995 etablierte „Umgekehrte Generationenvertrag“ ermöglicht es jedem, an der UW/H zu studieren. Die Idee: Studienbeiträge werden ohne Kredit und sozial verträglich bezahlt. Die Beitragshöhe orientiert sich dabei am späteren Einkommen der Absolventinnen und Absolventen.

    In Kürze erhalten Sie hier weitere Informationen zu Beiträgen und Zahlungsvarianten.

    Die Universität Witten/Herdecke ist durch das NRW-Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt und wird – sowohl als Institution wie auch für ihre einzelnen Studiengänge – regelmäßig akkreditiert durch: