Navigation ab zweiter-Ebene



EU-Projekt: RightTimePlaceCare

RightTimePlaceCare - Improving health service for European citizens with dementia: Best practice strategies' development for transition from formal professional home care to institutional long-term nursing care facilities

Ziel des von der UW/H koordinierten Projektes, das im Januar 2010 begonnen hat und im Sommer 2013 zum Abschluß gebracht wird, ist es, Empfehlungen für den Übergang von der häuslichen Versorgung in die stationäre Betreuung zu entwickeln. Der Umzug von Menschen mit Demenz in eine stationäre Wohneinrichtung ist für alle Beteiligten - Betroffene, ihre Angehörigen sowie professionelle Begleiter - eine große Herausforderung. Um herauszufinden, wann dieser Umzug für wen eine gute Lösung ist, hat die EU das Projekt „RightTimePlaceCare“ aufgelegt. Beteiligt sind neben der UW/H Universitäten aus England, Estland, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Spanien. Das Projekt umfasst insgesamt sechs Arbeitspakete. Unter anderem wurden qualitative Fokusgruppeninterviews, mehrere Expertenbefragungen und eine große Befragungsstudie von Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen durchgeführt, die eine dichte Beschreibung der Ist-Situation in den beteiligten Ländern lieferte. Allein in Deutschland wurden 235 Teilnehmerpaare befragt. Die in allen Arbeitspaketen gewonnen Informationen fließen am Ende zusammen und werden in einem internationalen Delphi-Verfahren zur Entwicklung nationaler und länderübergreifender Empfehlungen herangezogen werden.


Projektkoordinatorin und Ansprechpartnerin

Dr. phil. Gast.-Prof.

Gabriele Meyer

Fakultät für Gesundheit (Department für Pflegewissenschaft)
Professur für Klinische Pflegeforschung
Professorin
Universität Witten/Herdecke
Stockumer Str.12
58453 Witten

Download

PDF-Dokument

Datum: 22.07.2014 Größe: 1.1 MB

Zusätzliche Information

Social Networks


Social Feedback