Silhouette Universität Witten/Herdecke
Universität

    Universitätsleitung

    Im Spannungsfeld zwischen humanistisch geprägter Mission, akademischem Anspruch und unternehmerischer Grundhaltung ist es die Aufgabe des Präsidiums, zusammen mit den Universitätsmitgliedern alle Energie auf ein gemeinsames Ziel auszurichten: einen Raum zur bestmöglichen Potenzialentfaltung von Gesellschaftsgestaltern zu schaffen, in dem immer wieder neu überzeugende Beiträge in Forschung, Lehre und Gesellschaft erarbeitet werden.

     

    Zum 1. Dezember 2009 hat die Universität Witten/Herdecke einen Aufsichtsrat etabliert, der sich aus renommierten Führungspersönlichkeiten und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Gesundheit zusammensetzt. Der von den Gesellschaftern der Universität gewählte Aufsichtsrat begleitet und kontrolliert als neutrales Gremium die Aktivitäten der Geschäftsführung.

    Die Mitglieder des Aufsichtsrats
    Die Gesellschafteranteile - Grafik
    Die Gesellschafteranteile
    1 / 4

    Software AG - Stiftung:
    Markus Ziener (Mitglied des Vorstands)
    Sebastian Bauer (Projektleiter)

    Stiftung Private Universität Witten/Herdecke:
    Prof. Dr. Christian Köck (Vorsitzender des Kuratoriums)

    IWU gemeinnützige GmbH:
    Peter Pohlmann (Geschäftsführer)
    Stephan Kohorst (Geschäftsführer)

    Universitätsverein Witten/Herdecke e. V.:
    Mirko Meurer (Mitglied des Vorstands)

    Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gGmbH:
    Christian Klodwig (Geschäftsführer)
    Prof. Dr. Alfred Längler (Ärztlicher Direktor)

    StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e. V.:
    Clara Jung (Mitglied des Vorstands)
    Ingmar Lampson (Mitglied des Vorstands)

    Wittener Institut für Familienunternehmen-Stiftung:
    Dr. Tom Rüsen (Vorstand)

    Mitglieder des Kuratoriums
    Mitglieder des Kuratoriums
    1 / 4

    Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Kultur, aus Politik und Wissenschaft, aus Lehre und Praxis bilden das Kuratorium der Universität Witten/Herdecke. Sie alle eint die Begeisterung, die Universität nachhaltig zu fördern und aktiv an ihrer Arbeit teilzuhaben.

    Als Mitglieder unterstützen sie die Universität finanziell wie ideell.

    Sie stehen als Partner dem Präsidium in Fragen der Finanzierung und der strategischen Ausrichtung beratend zur Seite, verwirklichen als Ideengeber Neuerungen in der Universität und ebnen als Mentoren Wege für neue Projekte. Zudem verstehen sie sich als Botschafter der Universität nach außen.

    Mitglieder des Kuratoriums

    Kuratoren
    Ehrenkuratoren

    Die Aufgaben des Senats:
    Der Senat ist das für die akademische Entwicklung der Universität zuständige Entscheidungsorgan. Der Senat wirkt insbesondere bei der Bildung des Präsidiums und des Aufsichtsrats mit, nimmt Stellung zur Hochschulentwicklung und zum Wirtschaftsplan, beschließt über die Grundordnung und deren Änderungen nach Maßgabe der Grundordnung, die Rahmenordnungen und die sonstigen Ordnungen einschließlich der damit in Zusammenhang stehenden Gebührenregelungen der Universität sowie über die Berufungen von Professorinnen und Professoren, erörtert die Berichte des Präsidiums und nimmt akademische Ehrungen vor.

    Dem Senat gehören an:
    Die Dekane der Fakultäten kraft ihres Amtes, drei gewählte Mitglieder aus jeder Fakultät (Professoren, Mitarbeiter, Studierende), ein gewähltes Mitglied aus der Gruppe der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter, das nicht einer der Fakultäten angehört sowie ein Studierender, der in einer vom Studierendenrat einberufenen Vollversammlung gewählt wird. Dem Senat gehören ohne Stimmrecht die Mitglieder des Präsidiums sowie ein Mitglied des Betriebsrats an.

    Die Mitglieder des Senats wählen aus ihrer Mitte zu Beginn der Amtsperiode eine/n Vorsitzende/n und eine/n stellvertretende/n Vorsitzende/n.

    Die Sitzungen des Senats sind für die Mitglieder der Universität öffentlich, ausgenommen Personal- und Finanzangelegenheiten. Die Amtsperiode des Senats beträgt 3 Jahre.

    Der neu gewählte Senat hat sich im November 2016 konstituiert.

    Die 14 Mitglieder des Senats (Stand: 18. Mai 2018)