Silhouette Universität Witten/Herdecke
Profildetails ‹ Zurück
Julia Genz
Univ.-Prof. Dr.

Julia Genz

Fakultät für Kulturreflexion - Studium fundamentale
Professur für Literaturwissenschaft
Professorin

Tel.:
+49 (0)2302 / 926-835
Bereich:
Kultur
Ort:
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Raum:
E 125
Fax:
+49 (0)2302 / 926-813
Lebenslauf

Seit 1.10.2014: Lehrstuhlvertretung des Lehrstuhls für Literaturwissenschaft an der Universität Witten/Herdecke

SoSe 2014-08-14: Ernennung zur Außerplanmäßigen Professorin an der Universität Tübingen

1.04–30.09.2014: Assistentin für Neuere Deutsche Literatur/ Komparatistik am Lehrstuhl Prof. Dr. Wertheimer (Deutsches Seminar der Universität Tübingen)

1.04.2013–31.03.2014: Professurvertretung für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Allgemeine Literaturwissenschaft (Nachfolge Drux) an der Universität zu Köln

Seit 1.10.2012: Assistentin für Neuere Deutsche Literatur/ Komparatistik am Lehrstuhl Prof. Dr. Wertheimer (Deutsches Seminar der Universität Tübingen)

1.04.2012–30.09.2012: Professurvertretung für Neuere deutsche Literatur mit kulturwissenschaftlicher und kulturgeschichtlicher Ausrichtung an der Universität zu Köln (Nachfolge Kleinschmidt)

1.10.2010–31.03.2012: Professurvertretung für Neuere Literaturwissenschaft (Germanistik, Schwerpunkt Literatur des 20. Jahrhunderts, Gegenwartsliteratur, Medienkulturwissenschaft) an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)

16.12.2009: Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Neuphilologischen Fakultät der Universität Tübingen
Habilitationsschrift "Diskurse der Wertung. Banalität, Trivialität und Kitsch. Drei Theorien und ihre Anwendung auf die Literatur“
Venia legendi für Neuere deutsche Literatur und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Seit 1.04.2004: Assistentin für Neuere Deutsche Literatur/ Komparatistik am Lehrstuhl Prof. Dr. Wertheimer (Deutsches Seminar der Universität Tübingen)

Oktober 2002: Rigorosum; Note "magna cum laude"

April 1998–Mai 2002: Dissertation über "Analphabeten und der blinde Fleck der Literatur"; Betreuer: Prof. Dr. Jürgen Wertheimer (Universität Tübingen)

1.05.2000–30.9.2002: Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung

1.5.1999–30.4.2000: Wiss. Angestellte bei Prof. Dr. Hartmut Scheible an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M. (Institut f. Deutsche Sprache und Literatur)
Ideelle Förderung durch die Hans-Böckler-Stiftung

Mai 1997: Magisterprüfung, Note "sehr gut"; Magisterarbeit: "Melancholie in Hans Henny Jahnns Roman Fluß ohne Ufer" (1998 als Monographie erschienen, vgl. Abschnitt "Veröffentlichungen")

1990–1997: Magisterstudium Neuere Deutsche Literatur (HF), Allgemeine Rhetorik (NF), Italienisch (NF) an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und an der Università di Pisa (ERASMUS-Austauschprogramm)

Publikationen

Monographien

Diskurse der Wertung. Banalität, Trivialität und Kitsch. Drei Theorien und ihre Anwendung auf die Literatur. München: Wilhelm Fink 2011.

Rezensionen

Ulrike Küchler: IASLonline [02.04.2012] URL: www.iaslonline.de/index.php (letzter Zugriff: 8.04.2014).

Elisabeth Kampmann: JLT online [04.06.2012] URL: www.jltonline.de/index.php/reviews/article/view/491/1251 (letzter Zugriff: 8.04.2014).

Veronika Schuchter: literaturkritik.at [25.06.2012] URL:  www.uibk.ac.at/literaturkritik/rezensionen/1003101.html (letzter Zugriff: 8.04.2014).

Lothar Mikos: tv diskurs. Verantwortung in audiovisuellen Medien 16. Jg., 4/2012 (Ausgabe 62). URL:  fsf.de/data/hefte/ausgabe/62/mikos098_tvd62.pdf (letzter Zugriff: 8.04.2014).

Stefan Neuhaus: Germanistik 52, H. 3/4 (2011), S. 602.

Analphabeten und der blinde Fleck der Literatur. München: Wilhelm Fink 2004.

Alexander Nebrig: Arcadia (2007) H. 2, S. 453-557.

Sigrid Nieberle: Germanistik 46 (2005) H. 1, S. 179-180.

"Nur das Zwecklose wird vom Hauch des Ewigen berührt." Melancholie in Hans Henny Jahnns Roman Fluß ohne Ufer. Stuttgart: ibidem-Verl. 1998.

Herausgebertätigkeit

Metamorphoses of (New) Media. On Matters of Semiotics, Discourse and Aesthetics, hg. v. Julia Genz u. Ulrike Küchler. Mit Beiträgen von Raili Marling, Susanne Marschall, Christoph Reinfandt u.a. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing (erscheint 2015).

An Grenzen. Literarische Erkundungen. (Anthologie mit Texten von Amos Oz, Herta Müller, Claudio Magris u.a.) Laatzen: Wehrhahn 2007 (zusammen mit Mirjam Schneider und Sebastian Wogenstein).

Ausgabe „Zeugenschaften“ der Internetzeitschrift parapluie. kulturen - künste - literaturen. Februar 2006 (zusammen mit Thomas Hilger). URL: parapluie.de/archiv/zeugenschaft/ (letzter Zugriff: 8.04.2014)

25 Jahre Alphabetisierung in Deutschland. Barcelona Budapest London u.a.: Ernst Klett Sprachen 2004. (2. Aufl. Münster: Waxmann 2008).

Qualifizierter Alphabetisieren in Schule und Erwachsenenbildung. Stuttgart: Klett 2001 (zusammen mit Werner Stark, Thilo Fitzner und Christoph Schubert).

Erkennen, Anerkennen und Fördern von Hochbegabten. Stuttgart: Klett 1999 (Redaktion, Hg. Werner Stark, Thilo Fitzner, Heinz-Peter Kagelmacher u.a.).

Artikel

Du sculpteur à l’auteur. Les métamorphoses de Pygmalion (Joseph von Eichendorff « La statue de marbre » et Honoré de Balzac « Le chef-d’œuvre inconnu »), in: Claude Paul et Eva Werth (Hg.): Intermedialité. Frankfurt: Peter Lang.

„Hypnotisches Erzählen“ in Luigi Pirandellos Il fu Mattia Pascal, Thomas Manns Mario und der Zauberer und Ernst Weiß’ Der Augenzeuge (erscheint in: Wirkendes Wort 2015).

Kunst, Kitsch und Hochkultur, in: Annie Bouguignon, Konrad Harrer und Franz Hintereder-Emde (Hg.): Hohe und niedere Literatur. Tendenzen zur Ausgrenzung, Vereinnahmung und Mischung im deutschsprachigen Raum. Berlin: Frank und Timme 2015, 51–67.

 „Sympathische Unsympathen“ – Strategien der Rezeptionssteuerung von Sympathie in Heinrich Manns Professor Unrat, in: Claudia Hillebrandt und Elisabeth Kampmann (Hg.): Sympathie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaft. Berlin: Erich Schmidt 2014, 251–269.

Übersetzung als po(i)etisches Verfahren. Yoko Tawadas deutsch-japanische Partnertexte Im Bauch des Gotthards, Orangerie und Spiegelbild (zusammen mit Kayo Adachi-Rabe), in: PhiN 69 (2014), S. 1–19.

Ein anderer Pygmalion – Techniken der Kunstbelebung in Joseph von Eichendorffs Das Marmorbild, Oscar Wildes The Picture of Dorian Gray und Georg Heyms Der Dieb, in: arcadia 48 (2013) H. 2, S. 411–435.

Döblins Autobiographien: Konstruktionen des Ich zwischen „Entselbstung“, Performanz und Alteration, in: Wirkendes Wort 63 (2013) H. 2, S. 227–240.

Zugänglichkeit als Wirkungskategorie. Ein Beitrag zur Kanondiskussion, in: Gert Ueding und Gregor Kalivoda (Hg.): Wege moderner Rhetorikforschung. Klassische Fundamente und moderne Entwicklungen. Berlin: de Gruyter 2013, S. 455–470.

Das Verhältnis von Kitsch zu Ritual und Tabu in Flauberts Madame Bovary, Rajaa Alsaneas Die Girls von Riad und Ford Madox Fords The Good Soldier, in: Ernest W.B. Hess-Lüttich, Aleya Khattab und Siegfried Steinmann (Hg.): Zwischen Ritual und Tabu. Interaktionsschemata interkultureller Kommunikation in Sprache und Literatur. Frankfurt a.M. u.a.: Lang 2013 (Cross-Cultural Communication24), S. 307–320.

Kitschig, unfreiwillig komisch oder einmalig? Die Entstehung von Wertungsdiskursen und die Rolle der Medien anhand der Lyrik Friederike Kempners, in: Medien & Zeit 27 (2012) 4, S. 29–39. (Themenheft Kitsch).

Medien als Kulturvermittler? Mediale Gewalt und Transkulturalität in Yoko Tawadas Das nackte Auge und Schwager in Bordeaux, in: Ortrud Gutjahr (Hg.): Hamburger Gastprofessur für Interkulturelle Poetik – Yoko Tawada. Fremde Wasser. Vorlesungen und wissenschaftliche Beiträge. Tübingen: konkursbuch Claudia Gehrke 2012, S. 186–202.

Autoren ohne Werk. Möglichkeit als Schnittstelle zwischen Philosophie und Literatur, in: Catrin Misselhorn, Schamma Schahadat und Irina Wutsdorff (Hg.): Erkenntnis und Darstellung. Formen der Philosophie und der Literatur. Paderborn: mentis 2011, S. 153–177.

Inexistente Bezugssysteme. Yoko Tawadas Schwager in Bordeaux, in: Text und Kritik 191/192 (2011), S. 63–69.

Yoko Tawadas Poetik des Übersetzens am Beispiel von Überseezungen, in: L’oreiller occidental-oriental de Yoko Tawada. Études germaniques 65 (2010) H. 3, S. 467–482.

Nonsense, Ban, and Banality in Schwitters’s Merz, in: Elisabetta Tarantino (Hg.): Nonsense and Other Senses: Regulated Absurdity in Literature. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing 2009, S. 227–236.

Flüchtig oder dauerhaft? Materialität und Medialität der Schrift am Beispiel von E.T.A. Hoffmanns Lebens-Ansichten des Katers Murr, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 54 (2009) H. 1, S. 27–41.

Döblins Schreibweise der Evokation und Aussparung – psychoanalytische und psychiatrische Diskurse in Die Tänzerin und der Leib, in: Internationales Alfred-Döblin-Kolloquium Emmendingen 2007. „Tatsachenphantasie". Alfred Döblins Poetik des Wissens im Kontext der Moderne. Hg. v. Sabina Becker und Robert Krause. Bern, Berlin, Bruxelles u.a.: Peter Lang 2008, S. 69–82.