Silhouette Universität Witten/Herdecke
Aktuelles
Nachricht vom 12.11.2018
UniversitätGesundheit

Der Hufelandpreis geht an Dr. Gysan von der Universität Witten/Herdecke

Die Übergabe des Hufeland-Preises 2017, v.l.n.r.: Timmy Klebb, Dr. Detlef Bern Gysan, Prof. Dr. Birna Bjarnason-Wehrens, Prof. Dr. med. Hans-Georg Predel und Professor Dr. Erland Erdmann

Die Übergabe des Hufeland-Preises 2017, v.l.n.r.: Timmy Klebb, Dr. Detlef Bern Gysan, Prof. Dr. Birna Bjarnason-Wehrens, Prof. Dr. med. Hans-Georg Predel und Professor Dr. Erland Erdmann

Der Hufelandpreis geht an Dr. Gysan von der Universität Witten/Herdecke

Renommierte Auszeichnung für eine Arbeit zur Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Für seine wissenschaftliche Arbeit zur Vorbeugung gegen Erkrankungen des Herzens und der Gefäße erhielt Dr. Detlef Gysan den Hufelandpreis 2017. Die Verleihung des renommierten Preises für Arbeiten auf dem Gebiet der Präventivmedizin und der Versorgungsforschung, der mit 20.000 Euro dotiert ist, erfolgte am 5. November 2018 in Köln. Dr. Gysan habilitiert an der Universität Witten/Herdecke am Lehrstuhl für Kardiologie von Prof. Dr. Melchior Seyfarth.

Dr. Gysan und seine Koautoren Prof. Dr. Predel und Prof. Dr. Birnason-Wehrens wurden für die Arbeit “Substantial improvement of primary cardiovascular prevention by a systematic score-based multimodal approach: A randomized trial: The PreFord-Study” ausgezeichnet. Die Arbeit wurde im European Journal of Preventive Cardiology 2017 veröffentlicht.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28691508
DOI:10.1177/2047487317718081

Für die Studie wurden 4196 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Ford in Köln auf ihr Risiko, ein tödliches Herz-Kreislaufereignis in den nächsten 10 Jahren zu erleiden, untersucht. Das Risiko wird im sogenannten ESC Score wiedergegeben. Bei 447 Probanden ergab sich ein sehr hohes Risiko (ESC Score > 5%), sie wurden mit ihrem Einverständnis für die Studie in zwei Gruppen eingeteilt: Die 224 Mitglieder der Interventionsgruppe erhielten eine individuell zugeschnittene 15-wöchige berufsbegleitende Betreuung, einschließlich Ernährungsberatung, viel Sport- und Bewegungstherapie, Verhaltensempfehlungen, Aufklärung zu den Risikofaktoren, medikamentöse Therapie, Physiotherapie, Raucherentwöhnung und Arztgespräche. Die 223 Mitglieder der Kontrollgruppe wurde zwar über die Bedeutung von Risikofaktoren beraten, erhielt diese individuelle Betreuung aber nicht. Erfreulicherweise konnte in der Studie von Dr. Gysan nachgewiesen werden, dass man die für Herzkreislauferkrankungen wichtigen Risikofaktoren signifikant senken kann:, der ESC Score lag mit 2% auch noch drei Jahre nach der Intervention unter dem der Kontrollgruppe. Das Auftreten von Herz-Kreislauferkrankungen lag nach 36 Monaten mit acht Ereignissen in der Interventionsgruppe deutlich unter der Kontrollgruppe mit 27 Ereignissen.

„Durch multimodale Interventionsprogramme wie in der PreFord- Study lassen sich viele Akutereignisse verhindern und das deutsche Gesundheitssystem könnte so Geld sparen, das an anderer Stelle dann Verwendung fände“, bewertet Dr. Detlef Gysan das Ergebnis seiner Studie.

Der Hufeland-Preis wird seit 1959 von der Deutsche Ärzteversicherung ausgeschrieben und prämiert jährlich die beste Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin und/oder der Versorgungsforschung. Träger des „Hufeland-Preises" sind neben der Stifterin des Preises, der Deutschen Ärzteversicherung AG, die Bundesärztekammer, die Bundeszahnärztekammer und die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.
www.hufeland-preis.de

Übersicht

Bereich:
UniversitätGesundheit