Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

    Lehrstuhl für Marketing

    Foto: Lehrstuhlinhaber Michael Steiner, Sekretärin Suzana Filko und wissenschaftliche Mitarbeiterin Lara Marzinek.
    Lehrstuhlinhaber Michael Steiner, Sekretärin Suzana Filko und wissenschaftliche Mitarbeiterin Lara Marzinek.
    1 / 4

    Der Lehrstuhl für Marketing beschäftigt sich in Forschung und Lehre schwerpunktmäßig mit der Frage, wie Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil erzielen und dauerhaft absichern können.

    Verknüpfung von Theorie und Praxis
    Unsere Schwerpunkte
    Unsere Philosophie

    Marketing am Lehrstuhl der Universität Witten/Herdecke steht für eine theoretisch fundierte und praxisorientierte Lehre. Die Inhalte sind auf einen internationalen Kontext ausgerichtet. Sämtliche Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache angeboten.

    In unseren Veranstaltungen befassen sich die Studierenden mit verschiedenen Themenbereichen wie beispielsweise:

    • Markenführung
    • Marktforschung
    • Strategisches Marketing
    • 4 Ps (Produkt-, Preis-, Distributions-, und Kommunikationsstrategien)

    Hauptziel der Lehre ist, die Studierenden zum kritischen Reflektieren der Inhalte anzuregen. Alle Lehrveranstaltungen sind deshalb interaktiv, fordernd und fördernd – intensive Diskussionen sind fester Bestandteil.

    Die Aufgabe des Dozenten besteht neben der Wissensvermittlung insbesondere darin, die Studierenden mit Problemen und Herausforderungen aus Forschung und Praxis zu konfrontieren und gemeinsam mit ihnen mögliche Lösungen zu diskutieren. Im Rahmen von Praxisprojekten lernen sie die Auswirkungen von Marketing-Maßnahmen nicht nur anhand von abstrakten Beispielen, sondern anhand von eigenen, persönlichen Erfahrungen. Die Entwicklung innovativer Strategien und deren flexible Umsetzung sowie kritisches Denken sind Grundvoraussetzungen, um in dynamischen Märkten erfolgreich zu sein.

    Individualisierte Lehre
    Durch individuelle Betreuung können wir Wissen nicht nur effizienter vermitteln. Wir bauen zudem Kommunikationsbarrieren ab und erhöhen die Interaktion zwischen Lehrendem und Studierenden. Zudem erhalten sie frühzeitig eine Rückmeldung über individuelle Stärken und Schwächen. Die Lehre kann auf dieser Basis auf die Bedürfnisse der Studierenden angepasst und zielgruppengerechter gestaltet werden, zum Beispiel durch das Angebot von Veranstaltungen, die das unterschiedliche Vorwissen oder unterschiedlichen Lernerfolg berücksichtigen.

    Interdisziplinäre und praxisnahe Lehre
    Die Inhalte entsprechen der grundlegenden Anforderung, dass Lehre sowohl forschungsbasiert als auch praxisrelevant sein muss. Studierende benötigen theoretische und methodische Kenntnisse. Gleichzeitig wollen wir sie befähigen, das erworbene Wissen zur Lösung realer Probleme eigenständig einsetzen zu können. Zu diesem Zweck werden beispielsweise in Veranstaltungen Praxisvertreterinnen und -vertreter eingebunden und in Seminaren nicht nur Fallstudien, sondern reale Projekte bearbeitet.

    Zur Lösung komplexer Praxisprobleme ist es häufig notwendig, Wissen aus verschiedenen Fachbereichen miteinander zu kombinieren. Praxisrelevanz bedeutet deshalb auch, Lehrinhalte so zu gestalten, dass die Studierenden Zusammenhänge zu angrenzenden Fachbereichen verstehen. Wir achten darauf, dass sie in Seminaren – soweit möglich – interdisziplinäre Problemstellungen bearbeiten. Ziel ist es, sie „über den eigenen Tellerrand schauen“ zu lassen und damit die Anwendbarkeit der Lehrinhalte auf weitere Problemstellungen zu verdeutlichen.

    Förderung von Teamarbeit
    Wir haben nicht Einzelkämpfer mit Ellenbogen im Sinn. Komplexe Problemstellungen in der Praxis erfordern eine effektive und effiziente Zusammenarbeit heterogener Gruppen. Ziel der Lehrveranstaltungen ist es deshalb, Teamarbeit zu unterstützen und Schlüsselqualifikationen weiterzuentwickeln.

    Innerhalb von Seminaren bearbeiten und präsentieren die Studierenden die Themen in Gruppen. Die Probleme werden in Kooperation mit Praxispartnerinnen oder -partnern definiert und dem jeweiligen Unternehmen vorgestellt. So können die Studierenden eigene Schlüsselqualifikationen wie Teamarbeit, Präsentation oder Diskussion in einem geschützten, aber praxisnahen Umfeld weiterentwickeln. Fallstudien mit den Praxispartnern sollen zudem das kritische Denken anregen und den kooperierenden Firmen neue Einsichten vermitteln.

     

    Sämtliche Forschungsprojekte sind quantitativ-empirisch geprägt. Die Basis bilden Erkenntnisse aus dem Konsumentenverhalten und dem Bereich Behavioral Economics. Im Kern geht es somit um die Frage, wie Kunden entscheiden und wie ihr Verhalten beeinflusst werden kann.

    Aktuelle Forschungsthemen des Lehrstuhls
    Publikationen
    Bisherige Publikationen im Überblick

    Publikationen

    Jahr
    Titel
    Autor
    Art des Beitrags
    2017
    The Influence of Social Cues on Users’ Information Disclosure Intentions – The Case of Mobile Apps
    Kroschke, M.; Steiner, M.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2017
    A User’s Guide to the Galaxy of Conjoint Analysis and Compositional Preference Measurement
    Steiner, M.; Meissner, M.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Platform Adoption in System Markets: The Roles of Preference Heterogeneity and Consumer Expectations
    Steiner, M.; Wiegand, N.; Eggert, A.; Backhaus, K.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    Zeige weitere Elemente