Silhouette Universität Witten/Herdecke
Department für Zahn,- Mund- und Kieferheilkunde

    Lehrstuhl und Abteilung für Parodontologie

    Die Abteilung für Parodontologie sieht den Schwerpunkt in der Beratung und der Behandlung von Patienten in einem langfristig maximalmöglichen, jedoch sinnvollen Zahnerhalt, in der Wiederherstellung der oralen Gesundheit und in der Aufrechterhaltung sowie Etablierung der oralen Mundhygiene. In der Rehabilitationsphase legen wir großen Wert auf den weitgehenden Verzicht auf herausnehmbare prothetische Konstruktionen und verwenden zur Abstützung von Zahnersatz unter anderem dentale Implantate.

    In der Forschung verfolgen wir sowohl die klinische Erprobung neuer Verfahrenstechniken als auch der zertifizierten Biomaterialien als auch die laborseitigen Experimente zur Gewinnung von Erkenntnissen auf zellulärer oder immunologischer Ebene.

    Häufigkeit von Parodontalerkrankungen
    Symptome einer Parodontitis
    Symptome einer Zahnfleischrezession
    Unsere Leistungen

    Das Ausbildungsziel des Lehrstuhls besteht darin, dass die Studierenden folgende Kenntnisse erwerben und in der Lage sind, sie später anzuwenden:

    • umfassendes Grundlagenwissen in der Parodontologie
    • umfassendes Grundlagenwissen der klinischen Medizin und Chirurgie, dabei soll das Zusammenwirken von parodontaler Erkrankung und Allgemeinerkrankungen besonders berücksichtigt werden (individuelles Parodontitis-Risikoprofil des Patienten oder der Patientin)
    • umfassendes Grundlagenwissen der parodontologischen Epidemiologie und des Zusammenwirkens der Parodontologie mit Gesundheitssystemen
    • fundierte Kenntnisse der Diagnostik, der Erkrankungsformen sowie der klinischen Therapiekonzepte
    • klinische Erfahrungen in der parodontologischen Falldarstellung, der parodontologischen Diagnostik und der Therapie von frühen und nicht intensiv ausgeprägten parodontologischen Behandlungsfällen
    • klinische Erfahrungen in der parodontologischen Falldarstellung und der parodontologischen Diagnostik von ausgeprägten parodontologischen Behandlungsfällen

    Wir lehren in Vorlesungen und Seminaren und auf der Grundlage des „Problemorientierten Lernens“ (POL). Ebenso führen wir Operations-Praktika und die minimal-invasive parodontal-chirurgische Ausbildung am Schweinekiefer-Phantom-Modell durch. Die parodontologische Lehre wird von einem Professor oder einer Professorin und einem Oberarzt oder einer Oberärztin als Fachzahnärzten oder Spezialisten für Parodontologie getragen. Dabei gewährleisten wir den klinischen Praxisbezug auch durch die Einbeziehung von parodontologisch hochspezialisierten externen Lehrbeauftragten.

    • Protein Expressionsmuster verschiedener Zellgruppen auf unterschiedlichen Substraten, die als Membranen zur Gewebe- und Knochenregeneration (GTR/GBR) in klinischer Anwendung sind
    • tierexperimentelle Modelle zur GBR und Weichgewebeaufbau
    • klinische Untersuchungen verschiedener Techniken zur Reduktion der Umbauvorgänge nach Zahnentfernung
    • Weichgewebekonditionierung mittels Gewebeexpander
    • epidemiologische Untersuchungen zur Prävalenz und Diagnostik von gingivalen Morphotypen
    • Verwendung von xenogenen Ersatzmaterialien zur Weichgewebsaugmentation
    • klinische Studien zu Implantatintegration in systemisch kompromittierten Patienten und Patientinnen
    • klinische Untersuchungen von Materialien für regenerative Parodontaltherapie und für die Knochenregeneration

    Ausgewählte Publikationen

    Jahr
    Titel
    Autor
    Art des Beitrags
    2017
    5 Long-term stability of peri-implant tissues after bone or soft tissue augmentation. Effect of zirconia or titanium abutments on peri-implant soft tissues. Summary and consensus statements. The 4th EAO Consensus Conference 2015
    Sicilia A, Quirynen M, Fontolliet A, Francisco H, Friedmann A, Linkevicius T, Lutz R, Meijer H, Rompen E, Rotundo R, Schwarz F, Simion M, Teughels W, Wennerberg A, Zuhr O.
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Are periodontal diseases really silent? A systematic review of their effect on quality of life
    Buset S, Walter C, Friedmann A, Weiger R, Borgnakke W, Zitzmann N
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Implant treatment in periodontally compromised sbujects-quality of life and patient satisfaction
    Fischer K, Lindner I, Fickl S
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    On the relationship between gingival morphotypes and different crown shape assessments in young Caucasians
    Fischer K, Richter T, Friedmann A, Fickl S
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Pre-augmentation soft tissue expansion improves scaffold-based vertical bone regeneration – a randomized study in dogs
    Kaner D, Zhao H, Arnold W, Terheyden H, Friedmann A
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2016
    Validation of an innovative instrument of Positive Oral Health and Well- Being (POHW)
    Zini A, Büssing A, Chay C, Badner V, Weinstock-Levin T, Sgan-Cohen H, Cochardt P, Friedmann A, Ziskind K, Vered Y
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2015
    On the relationship between gingival biotypes and gingival thickness in young Caucasians
    Fischer K, Richter T, Kebschull M, Petersen N, Fickl S
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2015
    Influence of local administration of pamidronate on extraction socket healing – a histomorphometric proof-of-principle pre-clinical in vivo evaluation
    Fischer K, Stavropoulos A, Calvo-Guirado J, Schneider D, Fickl S
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2015
    Tissue reactions after simultaneous alveolar ridge augmentation with biphasic calcium phosphate and implant insertion-histological and immunohistochemical evaluation in humans
    Friedmann A, Gissel K, Konermann A, Götz W
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2015
    Is progression of periodontitis relevantly influenced by systemic antibiotics? A clinical randomized trial
    Harks I, Koch R, Eickholz P, Hoffmann T, Kim T-S, Kocher T, Meyle J, Kaner D, Schlagenhauf A, Doering S, Holtfreter B, Gravemeier M, Harmsen D, Ehmke B
    Fachartikel (Zeitschriften)
    2015
    Improvement of microcirculation and wound healing in vertical ridge augmentation after pre-treatment with self-inflating soft tissue expanders - a randomized study in dogs
    Kaner D, Zhao H, Terheyden H, Friedmann A
    Fachartikel (Zeitschriften)
    Prof. Dr. Anton Friedmann:

    Prof. Dr. ANTON FRIEDMANN

    Lehrstuhlinhaber
    Fakultät für Gesundheit (Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) (Lehrstuhl für Parodontologie)

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-666

    E-Mail: Anton.Friedmann@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    Name/Kontakt
    Funktion
    E-Mail
    Zeige weitere Elemente
    Bitte wenden Sie sich an:
    Ilona Severin:
    Bitte wenden Sie sich an:

    ILONA SEVERIN

    Sekretariat
    Fakultät für Gesundheit (Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) (Lehrstuhl für Parodontologie)

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-655

    E-Mail: Ilona.Severin@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen

    (keine Terminvergabe!)
    Neupatientensprechstunde (nur nach Terminvereinbarung):
    Mittwoch:    
    10 bis 12 Uhr (in geraden Kalenderwochen)
    17 bis 19.30 Uhr (in ungeraden Kalenderwochen)

    Terminvergabe:
    Telefon: +49 (0)2302/926-608
    (bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, wir rufen Sie zurück)

    Email: parodontologie@uni-wh.de

    In der Abteilung für Parodontologie kann die dreijährige Weiterbildung zum Fachzahnarzt und zur Fachzahnärztin für Parodontologie der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe erlangt werden. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes allgemeinzahnärztliches Jahr. Die Weiterbildung gliedert sich wie folgt:

    Erstes Jahr:
    Pathologisch-anatomische Grundlagen, Grundlagen der Prävention, klinische, röntgenologische und mikrobiologische Diagnostik, Initialbehandlung, selbstständige Ausführung einfacher parodontalchirurgischer Eingriffe, Grundlagen der Implantologie und Perioprothetik, Assistenz bei schwierigen operativen Eingriffen.

    Zweites und drittes Jahr:
    Selbstständige Durchführung spezieller und schwieriger operativer Eingriffe unter Berücksichtigung von Regenerationsverfahren, mukogingivalchirurgischer und plastischer Operationstechniken, Behandlung von Mundschleimhauterkrankungen, Planung, Durchführung, Versorgung und epikritische Analyse komplexer Behandlungsfälle.

    Neben den praktischen Fertigkeiten vermitteln wir Theoriekenntnisse in wöchentlich stattfindenden Seminaren und Literaturübersichten in englischer Sprache. Darüber hinaus werden wöchentlich Fallplanungen und -besprechungen abgehalten. Die Teilnahme an diesen theoretischen Weiterbildungsangeboten ist für die Weiterbildungsassistenten WBA  während der drei Jahre verpflichtend.

    Weitere Informationen zur Weiterbildung  zum Fachzahnarzt für Parodontologie im Kammerbereich Westfalen-Lippe finden Sie hier.