Navigation ab zweiter-Ebene



Fakultät für Kulturreflexion

Jonas Friedrich / Screenshot (c) ZEIT.de

Der PPÖ-Student ist Teil der ZEIT-Serie #besserewelt und spricht in seinem Video über eine Alternative zum ständigen Vernetzt-Sein.

Mediathek

Absolventen des Studiengangs „Philosophie, Kulturreflexion und kulturelle Praxis (B.A.)" berichten im Video-Interview, warum sie sich für die UW/H entschieden haben, wie sich ihre Studienzeit gestaltet hat und was die Zukunft für sie...

Ein Happening im Foyer des Universitätscampus versucht, die vielfältigen Möglichkeiten der Reaktion einzufangen, die auf die Aussage „keine Angst“ erfolgen können.

Die Interviews in der Wittener Innenstadt lassen verschiedene Personen zu Wort kommen und zeigen die Vielschichtigkeit in der Beantwortung der Frage nach Angst und keiner Angst.

In dieser Gesprächsreihe erörtert Prof. Dr. Werner Vogd mit verschiedenen Professoren die Themen „Angst und Gesellschaft“, „Angst in Organisationen“ sowie „Angst im Management“.

Diese Frage bearbeitete der Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement in Vorbereitung auf die „Wittener Sicherheitskulturtagung“.

Aktuelles

Dr. Carsten Rensinghoff

Wie die Welt für einen Rollstuhlfahrer oder mit einer schweren Augenkrankheit aussieht, können Wittener am 3. Dezember ausprobieren.

Austen P. Brandt zeigt am 8. Dezember Wege zur Reflexion der eigenen Prägung und Möglichkeiten zum Perspektivenwechsel.

Kathrin Albrecht

Kathrin Albrecht schreibt eine Doktorarbeit zur Soziologie und Organisationstheorie von Universitäten.

Blanche Kommerell

Das Theater der Uni Witten führt am 8. Dezember Christa Wolfs Roman aus Anlass des fünften Todestages der Dichterin auf.

Zusätzliche Information

Kontakt

Sandra Schwarz
Sekretariat
Tel.: +49 (0)2302 / 926-814

Social Networks


Terminkalender

Studentische Projekte

Luthers Waschsalon

Luthers Waschsalon

Wer behandelt Patienten, die wegen Armut oder mangels Krankenversicherung nicht vom Gesundheitssystem aufgefangen werden? Studierende der UW/H wollen solchen Menschen helfen, indem sie akut behandlungsbedürftige Patienten erkennen und an Ärzte weitervermitteln beziehungsweise kleine Behandlungen und Therapien selber durchführen.

UW/H auf Twitter

Social Feedback