Silhouette Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Kulturreflexion

    Philosophie und Kulturreflexion (M.A.) - auslaufend

    Die Schwerpunkte des Masterstudiengangs „Philosophie und Kulturreflexion“ liegen auf der praxisbezogenen Analyse und der vergleichenden Reflexion der zumeist unsichtbar bleibenden kulturellen Fundamente unserer Gesellschaft. Gemeint sind damit Werte, die wir unausgesprochen teilen, Kunst, die als historisch relevant gesehen wird, Bücher, die man gelesen haben sollte, Benehmen, das wir nicht zeigen sollten. So, wie unserer Sprache eine Grammatik zugrunde liegt, der sie folgt, basiert auch unsere Gesellschaft auf Werten und Normen, die sie stützen. Wir verstehen Kulturreflexion als den Versuch, diese grundlegenden Bedeutungsgewebe, in die wir uns durch unsere kulturellen Praxen eingesponnen haben, sichtbar zu machen.

    Der Weg dorthin führt über eine freche und respektlose, aber gleichzeitig wertschätzende Auseinandersetzung mit unseren Denk- und Kulturbeständen. Kulturreflexion ermöglicht es, Grenzen zu erkennen und zu überschreiten. Ziel des Studiums ist es nicht nur, dass Bedeutungsgewebe unserer Kultur grundlegend analysieren zu können, sondern aus den gewonnenen Einsichten verändernd in unsere Kultur eingreifen zu können. Neben die Analysefähigkeit tritt als das besondere Kennzeichen dieses Studiengangs die kulturelle Handlungskompetenz.

    Berufsperspektiven

    Berufsperspektiven ergeben sich vor allem im akademischen, kulturellen und künstlerischen Bereich. Der Studiengang bereitet Sie, je nachdem wie Ihr Weg sein wird, auf eine Promotion in Philosophie, Sozial- und Kunstwissenschaften ebenso vor wie auf die Leitung eines Kulturbetriebs. Das Spektrum reicht von einer beruflichen Tätigkeit in den Bereichen von Bildung, Kulturmanagement und Kunstproduktion, Öffentlichkeitsarbeit, Journalismus, bis zu Beratungstätigkeit und Wissenschaft. Diese Möglichkeiten bestätigen auch die Berufswege unserer Absolventinnen und Absolventen: Einige promovieren in Philosophie oder Soziologie in der Perspektive einer universitären Tätigkeit, einige sind im Management von größeren Unternehmen tätig, einige arbeiten in kulturellen Einrichtungen.

    UW/H-Alumnus Manuel Dolderer (Co-Founder CODE University of Applied Sciences i.G.)
    Weil ich mich als jemand vorstellen kann, der auch Philosophie und Kulturreflexion studiert hat, verändert das den Blick derjenigen, die mich kennenlernen. Müsste ich mich ausschließlich als Wirtschaftswissenschaftler vorstellen, hätte ich sofort das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen – was wahrscheinlich wenig hilfreich wäre.
    UW/H-Alumnus Manuel Dolderer (Co-Founder CODE University of Applied Sciences i.G.)
    Studienziel

    Der Masterstudiengang „Philosophie und Kulturreflexion“ steht auf zwei Standbeinen: einerseits der Philosophie, andererseits den Kultur- und Sozialwissenschaften. Sein Ziel ist es, beide Bereiche in einen fruchtbaren Dialog miteinander zu bringen. Der Studiengang ist also grundlegend interdisziplinär angelegt. Er bietet Ihnen ein wissenschaftlich orientiertes Studium auf hohem Niveau. Der Anspruch des Studiengangs ist es, Ihre Erkenntnisinteressen zu klären und damit wissenschaftlich handhabbar zu machen. In diesem Sinne will der Studiengang Sie zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit befähigen. Es geht darum, dass Sie eigene Fragestellungen entwickeln und diese in Eigenregie wissenschaftlich diskutieren.

    Das thematische Spektrum, das Ihnen als Feld zur Verfügung steht, ist so breit wie die Philosophie und die Kultur selbst. In unsere Handlungen sind beständig kleinere und größere ethische Entscheidung eingeflochten: wie kommen sie zustande, welche kulturellen Prägungen sind in ihnen wirksam. Unser Leben ist ein Sinngeschehen: wie konstituiert sich Sinn für uns? Wie autonom sind wir, wie abhängig von gesellschaftlichen Sinnvorgaben? Und welche Rolle spielen Kunst, Musik, Literatur dabei? Sind sie Orientierungsgrößen für uns? Welche Bedeutung haben sie für unser Zusammenleben?

    Um dieses weite thematische Feld studierbar zu machen, setzt der Studiengang von sich aus zwei Schwerpunkte: Sie können einerseits sozialwissenschaftliche Themen und Probleme in den Mittelpunkt stellen. Dann beleuchten Sie kulturelle Phänomene von gesellschaftlichen Strukturen her. Oder Sie fokussieren sich auf die Künste und ihre Inszenierungsformen. Dann untersuchen Sie aus kunstwissenschaftlichen Perspektiven heraus zum Beispiel die Malerei, den Tanz oder die Literatur in ihrem Verhältnis zur Kultur. Getragen wird der Studiengang von der Einsicht, dass die Künste ein Teil der Kultur sind, in der sie entstehen, dass sie zugleich aber auch Erkenntnisse über diese Kultur erlauben. Das meint im übrigen Kulturreflexion: das einzelne kulturelle Phänomen wird aus seinem Zusammenhang verständlich, wie es von sich aus zugleich auch seinen Zusammenhang reflektieren kann. Kulturelles Einzelphänomen und kulturelles Ganzes erhellen sich wechselseitig.

    Inhalte und Schwerpunkte
    Zielgruppe
    Lehr- und Lernformen
    Qualifikationsziele

    Zu jedem Studiengang an der Universität Witten/Herdecke gehört das Studium fundamentale: An einem Tag der Woche kommen Studierende aller Fächer zusammen, befassen sich mit Kunst und Kultur oder betätigen sich künstlerisch. Dieser Perspektivenwechsel, die andere Art des Denkens, die Kommunikation in diesem besonderen Rahmen erweitern den Horizont und bringen neue Ideen in ihre Köpfe. Die Kurswahl innerhalb des Studiums fundamentale ist frei.

    Das Stufu gliedert sich in drei Kompetenzbereiche:

    (a) Die reflexive Kompetenz zielt darauf, das eigene Denken und Nachdenken über die Grundlagen des eigenen wissenschaftlichen Tuns zu schulen sowie andere Denkweisen auszuprobieren. Parallel dazu stehen aktuelle Fragen von nationaler, europäischer und internationaler Politik zur Diskussion.

    (b) Die kommunikative Kompetenz hilft dabei, das sach- und situationsangemessene Sprechen einzuüben. Dieses reicht vom Stimmtraining bis in die Gruppenkommunikation und von der direkten Interaktion bis in die virtuelle Kommunikation.
     
    (c) Die künstlerische Kompetenz dient der Erprobung oder Erweiterung der eigenen Gestaltungspotentiale, wie sie bildender Kunst, Musik, Tanz und Theater eigen sind. Die vielfältigen Möglichkeiten Kopf und Körper einzusetzen, ermöglichen sich selbst in ein anderes Verhältnis zur Welt zu stellen als es die Wissenschaft fordert.

    An der Universität Witten/Herdecke tragen und verwalten die Studierenden ihre Studienbeiträge selbst. Um jedem ein freies Studium zu ermöglichen, haben Studierende 1995 den Umgekehrten Generationenvertrag entworfen und gestalten ihn in der StudierendenGesellschaft (SG) bis heute eigenverantwortlich. Gemeinsam stellen SG und Universität so sicher, dass Persönlichkeit und Talent über den Zugang zum Studium entscheiden – nicht der finanzielle Hintergrund.

    Da sich die Höhe der Beiträge ausschließlich am Einkommen unserer Absolventen orientiert, spiegeln diese die Einkommensaussichten der Studierenden wieder und schaffen ein besonderes Maß an gegenseitiger Verantwortung.

    sg_logo_fuer_banner.jpg
    • Interdisziplinarität
    • Eigenständiges Arbeiten bei gleichzeitig intensiver Betreuung
    • Verfolgung eigener Forschungsinteressen
    • Selbstständige Schwerpunktsetzung
    • Ineinandergreifen von Philosophie, Sozialwissenschaft und Kunstwissenschaft
    • Persönliche Atmosphäre und Lernen in Kleingruppen
    • Vielseitige Austauschmöglichkeiten mit anderen Studierenden
    • Thematische Offenheit
    • Vielfältige Möglichkeiten für eigene Initiativen
    BewerbungsschlussFür diesen Studiengang werden keine Bewerbungen mehr angenommen.
    Umfang und Dauer4 Semester (120 CP) oder 2 Semester (60 CP)
    AbschlussMaster of Arts (M.A.)
    StudienformVollzeitstudium oder Teilzeit (nur in der 60-CP-Variante)
    LehrspracheDeutsch, teilweise Englisch
    Auslandsaufenthaltfreiwillig

    Mit dem Sommersemester 2018 nehmen wir keine neuen Studierenden mehr in den M.A.-Studiengang „Philosophie und Kulturreflexion“ auf. Bewerbungen für den Studiengang werden nicht mehr angenommen. Ein Wechsel in den Studiengang ist nicht mehr möglich.

    Informationen über unser Master-Programm „Ethik und Organisation“.

    Petra Gockeln

    Petra Gockeln

    Fakultät für Kulturreflexion - Studium fundamentale
    Dekanat

    Tel.: + 49 (0) 2302/926-558

    E-Mail: bewerber-kulturreflexion@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen

    Studiengangsbeauftragter
    Univ.-Prof. Dr. Martin W. Schnell
    Studiengangsbeauftragter

    Univ.-Prof. Dr.
    Martin Schnell

    Fakultät für Kulturreflexion - Studium fundamentale
    Lehrstuhl für Sozialphilosophie und Ethik
    Lehrstuhlinhaber

    Tel.: +49 (0)2302 / 926-214 - 807

    E-Mail: Martin.Schnell@uni-wh.de

    E-Mail: Jetzt E-Mail senden

    vCard: vCard herunterladen